Como Vento – wie der Wind Como Vento – wie der Wind

Como Vento – ein Gemeinschaftsprojekt der Johanniter und Aufbau Altenburg

Como Vento über sich selbst:

„Wir spielen Skatstadtsambareaggaemarchingdubconfusiongrooove… Derzeit spielen bei uns 60 – 70 Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Bei uns findet jeder seinen Platz und vor allem sein Instrument. In einem Altersspektrum von 6 – 38 Jahre machen hier Menschen, behinderte und nichtbehinderte, miteinander Musik.“

Sambameetshandball_mittel

Begonnen hat das Ganze als Idee Jugendliche für Sport und Musik zu begeistern.

Über den Europäischen Sozialfond organisierte Aufbau Altenburg 2009 die ersten Instrumente, einen kleinen Proberaum und nach kurzer intensiver Probenarbeit standen die ersten Auftritte ins Haus. 2010 kamen die Johanniter mit ins Boot. Das sozialarbeiterische Potenzial, dass in dieser Arbeit steckt erkennend, stellten sie 2010 rund 8000 Euro aus Mailingmitteln zur Verfügung um weitere Instrumente zu erwerben, der Proberaum wurde in die untere Etage des Kinder – und Jugendhauses verlegt, einheitliche Bekleidung für die „Sambistas“ wurde angeschafft und somit war das Fortbestehen und Wachsen der Gruppe gesichert.

2010 und 2011 organisierte Aufbau die Schulung von Instrumentengruppenleitern, sowie die Erlangung der Jugendleitercard für 8 Jugendliche Ehrenamtliche, ebenfalls über ESF Förderung.

Die enge Zusammenarbeit Aufbau Altenburg mit den Johannitern ist für beide Seiten ein Gewinn. Como vento hat die Möglichkeit zu den Spielen der ersten Mannschaft der Handballerinnen in ganz Mitteldeutschland aufzutreten. (Dresden, Jena, Weimar, Halle, Magdeburg) Aufbau kümmert sich um Reisebus und Eintrittsgelder, wir um den Sound. Zudem sensibilisiert das gemeinsame Unterwegssein Sportlerinnen und Vorstand nachhaltig für soziale Belange unserer Arbeit. So wurde 2010 Im Rahmen eines Handballturniers eine Sammlung für den Johanniter Kindertisch durchgeführt, in 2011 kommt das Benefizfahren der Thüringenrundfahrt der „Stiftung für benachteiligte Kinder und Jugendliche“ zu Gute, die Como vento finanziell mit 360 Euro zur Organisation der Kurztournee unterstützt. Nach einem unschönen Vorfall Ende 2012 sammelten Sportlerinnen und Handballfans über 300 Euro um durch Gewalt zerstörte Trommeln zu ersetzen.

„Samba meets Handball“ ist unter Sambistas und Fans ein gängiger Begriff, nicht nur in der mitteldeutschen Oberliga. Selbst in Franken kann man bei befreundeten Sambistas dieses in Altenburg geflügelte Wort lesen (HSC Coburg meets Aipalé). Verständlich, schnelles Spiel – schnelle Beats!
Apropos schnell: Den Rekord für die „Schnellste Sambatournee der Welt“ hält übrigens das Aufbau-Johanniter-Projekt seit mittlerweile 4 Jahren! 7 Städte in weniger als 12 Stunden bespielt, nämlich zur Promotion-Tour der Internationalen Thüringen Rundfahrt der Frauen.

Mittlerweile hat sich Como Vento bundesweit einen guten Ruf in der deutschen Sambaszene erspielt. Die Teilnahme am 7. Internationalen Sambafestival in Bad Wildungen 2013, dem zweitgrößten Sambaevent außerhalb Brasiliens, die Mitwirkung bei „Gottschalk Live“ in der ARD, sowie mittlerweile über 250 Auftritte seit Projektbeginn sprechen für diese deutschland- und europaweit einzigartige Sambagruppe, oder Bateria, wie man in Brasilien, dem Mutterland des Samba sagen würde.

Ein Artikel von:
Aufbau Altenburg Administrator