HSV Apolda – SV Aufbau Altenburg 34:31(15:10)31.10.2015 HSV Apolda – SV Aufbau Altenburg

Am Samstag,den 31.10., reiste die männliche Jugend C von Aufbau Altenburg mit unglücklicher Mannschaftsstärke von gerade einmal 8 Spielern nach Apolda. Das Team startete in einer neuen Konstellation, da man ohne Torhüter anreiste. Robby Borngräber erklärte sich bereit sein Team heute vom Kasten aus zu unterstützen. Von Beginn an merkte man, dass sich die Mannschaften in Augenhöhe betrachteten. Die Altenburger taten sich allerdings etwas schwer mit dieser Ungewohnten Aufstellung, wesewegen Kommunikationsprobleme für die Führung der Gegner verantwortlich waren. Auch der Angriff gestaltete sich als schwierig. Allerdings wachten die Jungs dann auf einmal auf und zeigten, dass sie wohl wissen, wie man Handball spielt. Unter dem Kommando von Julian Müller konnten sich nun auch Conrad Laue und Elias Bombelka dazu begeistern Tore zu werfen. Mit einem zwei Tore Rückstand ging man in die Kabine zur Halbzeit.
Die zweite Hälfte begann ähnlich zerstreut wie die erste, doch zeigten alle Kampfgeist und Ehrgeiz. Man hätte Lust auf dieses Spiel. Trotz wirklich guter Abwehrarbeit gelang es den Gegnern immer wieder ein Schlupfloch zu finden, weswegen sie die Führung weiter behielten. Durch fragwürdige Schiedsrichterentscheidungen wurde das Team aufgewühlt, was zu Unkonzentriertheiten führte. Die Gegner konnten nun ihre Führung auf 5 Tore ausbauen. Die Abwehr blieb allerdings stark. Weiterhin ging man aggressiv und mit Elan in die Situation. Dabei überzeugte vor allem Pascal Lüddecke, der einige Tore zu verhindern wusste.
Schlussendlich verlor man unglücklich dieses schön anzusehende Spiel mit 34:31. Doch statt den Kopf hängen zu lassen, heißt es nun Vorfreude auf das Rückspiel.

Ein Artikel von:
Olaf Schmidt

SV Aufbau Altenburg-HSV Apolda  28:25 (12:13) 07.03.2015 SV Aufbau Altenburg-HSV Apolda

Aufbaujungen weiter auf der Erfolgsspur!!!
Nach einer 6-wöchigen Spielpause sollte das Spiel gegen den HSV Apolda am Samstag zu einem Schlüsselspiel werden. Schon mit dem Saisonstart begab sich die mJC mit nur 8 Spielern auf sehr dünnes Eis. Verletzungs- und Krankheitsausfälle können mit dieser Spielerdecke eigentlich nicht kompensiert werden. Leider traf es nun  Julian Müller, der sich beim Training einen Kreuzbandriss zuzog und somit für den Rest der Saison der Mannschaft nicht mehr zur Verfügung steht. Auch Max Hader erwischte die Grippe und hatte  zwei Wochen Trainingsausfall. Personelle Verstärkung gab es kurzfristig mit Robby Borngräber und Konrad Laue aus der mJD. Beide Spieler avancierten zu einer wirklichen Verstärkung. Mit 3 Toren und einem erkämpften Strafwurf waren sie in der Schlussphase maßgeblich am Erfolg beteiligt. Überhaupt war Altenburgs Stärke die mannschaftliche Geschlossenheit, ein absoluter Siegeswillen und in den letzten Spielminuten eine professionelle Abgeklärtheit. So wurden alle sich bietende Torchancen in den letzten 10 Minuten genutzt. Apolda spielte sehr körperbezogen, so dass Rico Le Hong als treibende Kraft auf der mittleren Spielposition, eine Unmenge an Fouls einstecken musste. Dennoch ließen sich die Altenburger in keiner Phase des Spieles provozieren, weder vom Gegner, noch von den mitgereisten Eltern.
Die 1.Halbzeit war ein offener Schlagabtausch. Altenburg ging zwar mit 3:1 in Führung, sah sich dann aber nach dem 6:6 in der ständigen Verfolgerposition. Mit Beginn der 2.Halbzeit setzte sich Apolda gar auf 16:13 ab. Schwachpunkt in dieser Phase war die inkonsequente Abwehrleistung. Apolda kam mehrfach zu sehr leichten Toren. Tom Köhler im Tor der Altenburger konnte der Mannschaft in dieser kritischen Phase auch nicht gerade den Rücken stärken. Doch dann wuchs Tom förmlich über sich hinaus, parierte zwei Strafwürfe und vereitelte mehrfach klare Torchancen des Gegners. Seine Teamkollegen bedankten sich im Gegenzug mit Toren. Lennart Bettels kam immer besser ins Spiel und brillierte mit punktgenauen Fernwürfen aus der rechten Rückraumposition. Hatte sich Apolda dann auf Lennart in der Abwehr konzentriert sprangen Max Hader, Rico Le Hong oder Lukas Sosinka erfolgreich in die Lücken. Diese mannschaftliche Geschlossen war letztendlich der Garant für den 28:25 Erfolg.
Für den SV Aufbau Altenburg spielten:
Tom Köhler, Lennart Bettels (11/2), Max Hader (6), Paul Hoppe, Dominik Wunderlich, Konrad Laue (2), Robby Borngräber (1), Rico Le Hong (5), Lukas Sosinka (3/1)

Ein Artikel von:
Olaf Schmidt

SV Aufbau Altenburg – SG Motor Arnstadt 36:29 (20:14) 22.02.2015 SV Aufbau Altenburg – SG Motor Arnstadt

Verdienter Erfolg zum Rückrundenauftakt

Zum ersten Spiel der Rückrunde empfing man mit Arnstadt den aktuellen Tabellendritten in Süd Ost. Zur besten „Klöße Zeit“, Sonntag 12:00Uhr, sollte die Schmach aus dem letzten Heimspiel ausgemerzt werden. Die Vorzeichen nicht unbedingt optimal, gesellte sich zu den Verletzten Kranz und Flemming noch kurzfristig Tony Kirmse als krankheitsbedingter Ausfall hinzu. Somit blieb nur Max Amtsberg als echter Fernwerfer und so viel vornweg, er wuchtete den Ball mehrfach am gegnerischen Torhüter vorbei ins Tor.
Der Gegner, ebenfalls nicht mit komplettem Kader angereist, begann recht druckvoll, wenngleich die Altenburger Manndeckung sicher für einige Verwirrung sorgte. So gut die Jungs auch in der Deckung arbeiteten, im Angriff lief es vorerst nicht rund. Schnell geriet Altenburg mit 3:5 ins Hintertreffen. Als dann das erhoffte schnelle Umschalten aus Deckung in den Angriff besser umgesetzt wurde konnten die Skatstädter aufholen und gingen beim 7:6 erstmals in Führung. Diese gab man bis zum Schlusspfiff nicht wieder her und baute den Vorsprung bis zur Pause auf 6 Tore aus. Bedanken konnte man sich zur Halbzeit beim eingangs erwähnten Max Amtsberg, vor allem aber beim stark aufgelegten Lukas Frömmel im Altenburger Tor, der Reihenweise Arnstädter Chancen zu nichte machte.
Den Beginn der zweiten Halbzeit mussten unsere Jungs in Unterzahl bestreiten und verschliefen die ersten fünf Minuten komplett. Vier vergebene Angriffe und daraus resultierende Konter ließen die Gäste nochmal Hoffnung schöpfen hier etwas zählbares mitnehmen zu können. Doch anders als in den letzten Spielen konnte der Hebel wieder umgelegt werden und ab der 30. Minute wurde wieder Handball gespielt auf Altenburger Seite. Angetrieben von Tommy Bauch, der in den letzten Wochen immer wieder seine Qualitäten als Vorbereiter zeigt, konnte Tristan Kluge die Lücken in der Gästeabwehr nutzen und sicher verwandeln. Als in der 42. Minute der beste Arnstädter Angreifer seine dritte Zeitstrafe und die damit verbundene Rote Karte sah war dieses Spiel entschieden. Die Heimmannschaft verwaltete Ihre Führung in den letzten Minuten sicher und konnte sich über einen gelungenen Rückrundenauftakt freuen.
Dieser Sieg ist das Ergebnis einer geschlossenen Mannschaftsleistung, in der jeder für jeden gekämpft und gearbeitet hat. Diese Einstellung sollte die Mannschaft auch in der kommenden Woche an den Tag legen, um beim Auswärtsspiel in Sonneberg am Ende ebenfalls das Parkett als Sieger zu verlassen.

Für Aufbau spielten: Lukas Frömmel, Justus Krug, Benjamin Schmidt, Tim Oehmigen, Lucas Walzel, Max Amtsberg, Tommy Bauch, Luca Bocher,

Ein Artikel von:
Olaf Schmidt

Als Mannschaft zum Sieg!!!  SV Aufbau Altenburg – Nordhäuser SV  26:25 (12:15) 22.11.2014 SV Aufbau Altenburg – Nordhäuser SV

Vom Anpfiff bis zum Schlusspfiff gab es in der Begegnung des SV Aufbau Altenburg gegen den Nordhäuser SV der mJC einen offenen Schlagabtausch. Beide Mannschaften standen sich auf Augenhöhe gegenüber. Altenburg eröffnete den Torreigen und zeigte in den ersten 15 Spielminuten ein sehr flüssiges, von Bewegung und Laufbereitschaft geprägtes Angriffsspiel. Doch Nordhausen kam in seinen Gegenzügen ebenfalls zum Torerfolg, so dass sie stets auf Tuchfühlung blieben. Ende der ersten fünfundzwanzig Spielminuten zeigte Altenburg erste Unkonzentriertheit im Angriff und im  Abwehrverhalten, so dass Nordhausen über den Ausgleich beim 11:11 mit 15:12 in die Halbzeitpause wechseln konnte. Mit Anpfiff zur zweiten Halbzeit kamen die Altenburger nicht so richtig in Tritt. Leichtfertige Abspielfehler, vergebene Torchancen und binnen weniger Minuten konnte sich Nordhausen auf 19:15 absetzen. Altenburgs Trainer zogen die Notbremse, nahmen eine Auszeit und stellten ihre Jungs neu auf den Gegner ein. Diese Auszeit zeigte schnell Wirkung. Im Abwehrriegel tauschten Rico Le Hong und Max Hader ihre Position. Max Hader bekam Nordhausens Nummer 10 besser in den Griff und konnte mit energischem Zugreifen mehrfach den Angriffsfluss Nordhausens unterbinden. Im Gegenzug organisierte Rico Le Hong den Angriff, brachte erneuten Spielfluss und Tempo ins Spiel, bediente seine Mitspieler mit schönen Pässen und zeigte mit Durchbrüchen an den Kreis ebenfalls seine Torgefährlichkeit. Großartige Paraden im Tor durch Tom Köhler gaben der Mannschaft zusätzlichen Rückhalt und Motivation. Mit dem Ausgleichstor zum 21:21 durch Lukas Sosinka, der in dieser Spielphase mehrfach erfolgreich von der linken Kreisposition seine Tore markierte ließ sich Altenburg den Sieg nicht mehr nehmen. In der letzten Spielminute konnte Nordhausen noch auf 26:25 aufschließen, doch die Altenburger behielten einen kühlen Kopf und mit heißem Herzen sicherten sie in den letzten 40 Sekunden ihre zwei Siegespunkte.
Für den SV Aufbau Altenburg spielten:
Tom Köhler, Lukas Sosinka (8/2), Conrad Laue, Felix Wolff, Julian Müller (1), Dominik Wunderlich, Paul Hoppe, Rico Le Hong (6), Lennart Bettels (6/4), Elias Bombelka, Max Hader (5), Robby Borngräber

Ein Artikel von:
Olaf Schmidt

HSV Apolda – SV Aufbau Altenburg  25:23 (14:11) 21.09.2014 HSV Apolda – SV Aufbau Altenburg

Mit einem direkt verwandelten 9-m-Freiwurf markierte der HSV Apolda sein 25.Tor und konnte sich über einen Doppelpunktgewinn freuen. Sichtlich enttäuscht verließen dagegen die Aufbauhandballer das Spielfeld. Ein Sieg war durchaus machbar. Während das Trainerduo Teichert/Sosinka ihren Jungs für die Abwehr ein Lob aussprechen konnten waren sie im Gegenzug jedoch mit der Chancenverwertung und den zahlreichen leichtfertigen Fehlern im Angriffsverhalten sehr unzufrieden. Aus diesen Fehlern heraus markierte Apolda gnadenlos ihre Tore. Somit jagten die Altenburger ständig einer drei bis vier Tordifferenz hinterher.  Drei vergeben Strafwürfe und zahlreiche ungenutzt sichere Torchancen machten deutlich, warum es der Mannschaft nicht gelang an Apolda vorbeizuziehen. 10 Sekunden vor dem Schlusspfiff markierte Aufbau den Anschlusstreffer zum 23:24, doch die Zeit spielte für Apolda. Der direkt verwandelte Freiwurf zum 25:23 für Apolda war dann nur noch Formsache.

Für den SV Aufbau Altenburg spielten:

Tom Köhler (Tor), Lukas Sosinka (6/1), Felix Wolff, Julian Müller (3), Dominik Wunderlich, Rico Le Hong (3), Lennart Bettels (8), Max hader (2/1), Robby Borngräber

 

Ein Artikel von:
Handball-Administrator