TSV Eisenberg – SV Aufbau Altenburg 13:32(4:18)20.02.2016 TSV Eisenberg – SV Aufbau Altenburg

Im 2.Spiel im Jahre 2016 hat die weibliche Jugend C von Aufbau Altenburg nach der bitteren Heimniederlage gegen den Ssv Saalfeld wieder in die Erfolgsspur zurück gefunden. Die Mannschaft von Trainer Marcus Mehner konnte gegen den TSV Eisenberg einen 13:32 Auswärtssieg feiern.

Nicht ganz vollzählig, aber trotzdem gut besetzt, trat man hochmotiviert die Reise in die noch unbekannte Halle nach Eisenberg an. Es galt nach der enttäuschenden Heimniederlage gegen Saalfeld einen möglichst hohen Sieg einzufahren. Jedoch begann das Spiel sehr zäh und es dauerte fast vier Minuten bis Marie Heinze das erste Tor für die Altenburgerinnen warf. Die offensive Abwehr der Gastgeber bot viele Lücken für die Rückraumspielerinnen, doch die wurden durch mangelnde Laufbereitschaft nicht ausreichend genutzt. Auch Julia Thurm hatte am Kreis mit der guten Abwehrleistung ihrer Gegenspielerin zu kämpfen. Mitte der ersten Halbzeit hatten die Mädels endlich ins Spiel gefunden, und wussten die großen Lücken besser zu nutzen. In der Abwehr stand Aufbau gewohnt sicher und ließ den Gastgebern durch gutes Zugreifen kaum eine Chance. So hatten sich die Altenburgerinnen nach 16 Minuten einen guten 4:14 Vorsprung erarbeitet. Auch Ende der ersten Halbzeit ließ die Konzentration nicht nach und die Spielerinnen konnten ihre Führung weiter ausbauen. Aufgrund dieser guten Abwehrleistung und einer sehr gut aufgelegten Anne-Kathrin Schmidt im Tor konnten die Mädels aus Eisenberg in der ersten Halbzeit nur 4 Tore werfen und die Gäste aus Altenburg gingen mit einer komfortablen 4:18 Führung in die Halbzeitpause.

Die Halbzeitpause sollte dem Spiel der jungen Altenburgerinnen keinen Abbruch tun. Auch wenn jetzt auf einigen Positionen etwas durch gewechselt wurde, um den jüngeren Spielerinnen Einsatzzeiten zu gewähren, kamen die Aufbau-Mädels wieder genauso gut ins Spiel wie sie die erste Halbzeit beendeten. Ein Grund dafür war auch der Wechsel von Laura Neyer an den Kreis und Julia  Thurm auf die halbrechte Position. Durch konzentriert nach vorn gespielte Angriffe, konnte man weiterhin Tor um Tor erzielen. Selbst der kleine Schreckmoment Mitte der zweiten Halbzeit, als Marie Heinze unglücklich umknickte und das Feld verlassen musste, brachte die Altenburger Mädels nicht aus dem Spiel. Jetzt war es Hannah Kirmse, die auf der Mitte Verantwortung übernahm und den Angriff der Altenburgerinnen organisierte. Kurz vor Ende des Spieles gab es die einzige Zweiminutenstrafe gegen Julia Thurm, in dem sonst sehr fairen Spiel. Doch auch in Unterzahl spielten die Altenburgerinnen konzentriert weiter und sicherten sich so einen souveränen 13:32 Sieg, der sich nach der so bitteren letzten Niederlage positiv auf das Selbstvertrauen der Spielerinnen auswirkte.

                                                                                                                                                                                                                                                                                                        

Aufbau spielte mit: Anne-Kathrin Schmidt (Tor), Maria Speer (Tor), Marie Heinze (6/1 Tore, davon 7Meter), Jenny Hutter (2), Julia Thurm (8), Laura Neyer (3/2),Nina Kirmis (3), Hannah Kirmse (10), Paula Böhme, Emily Banach

Julia Thurm

Ein Artikel von:
Handball-Administrator

SV Aufbau Altenburg-SSV Saalfeld 22:23(10:8)16.01.2016 SV Aufbau Altenburg-SSV Saalfeld

Im ersten Punktspiel im Jahre 2016 musste die wJC von Aufbau Altenburg, eine bittere 22:23 Heimniederlage gegen den Tabellenzweiten aus Saalfeld hinnehmen. Die Nervosität vor dem Spiel war groß, immerhin spielte der Tabellenerste gegen den Tabellenzweiten. Zwar wurde das Hinspiel mit 22:26 knapp gewonnen, doch auch das konnte die Mädels nicht beruhigen. Diese Nervosität spiegelte sich auch in den ersten 10 Minuten der 1.Halbzeit wieder Im Angriff wurde sich nicht bewegt und auch in der Abwehr wurde lieber zugeschaut anstatt zugefasst. Saalfeld jedoch war die Ruhe selbst und konnte durch einfache Wechsel und Finten 3:0 in Führung gehen. Die Gastgeber machten sich durch technische Fehler und ungenaue Abschlüsse selber das Leben schwer. Das Resultat war eine Auszeit der Altenburger nach gut 10 Minuten beim Stand von 1:4. In dieser erinnerte Trainer Marcus Mehner seine Mädels daran, sich im Angriff zu bewegen und in der Abwehr ordentlich zuzufassen. Diese Worte schienen zu wirken, denn auf einmal wurden die Spielzüge konsequent zu Ende gespielt und die Torchancen sicher genutzt. Außerdem wurde in der Abwehr etwas umgestellt und man bekam Saalfelds gefährlichste Spielerin besser in den Griff. So konnte man über die Stationen 3:5, 7:8 und 8:8 mit einer 10:8 Führung in die Halbzeitpause gehen. In dieser wurde noch einmal daran erinnert sich mehr zu bewegen und einfache Wechsel zu spielen. Doppelt motiviert kamen die Gastgeber aus der Kabine und setzen das um, was ihnen in der Halbzeitpause gesagt wurde. Im Angriff konnten durch einfache Zweier-oder Dreierwechsel große Lücken in der Saalfelder Abwehr geschaffen werden die zu einfach Toren führten. Auch in der Abwehr wurde miteinander geredet und ordentlich zugefasst. So konnten sich die Mädels eine 15:12 Führung erarbeiten, die eine Auszeit der Gäste zu Folge hatte. Nach dieser Auszeit spielten die Gastgeber wieder so wie in den ersten 10 Minuten: Im Angriff wurde sich nicht bewegt, in der Abwehr nicht zugefasst. So konnte Saalfeld ausgleichen und sogar selbst mit 16:18 in Führung gehen. Jetzt entwickelte sich ein Kopf an Kopf rennen und 20 Sekunden vor Schluss stand es 22:22. Doch anscheinend meinte es der Handballgott nicht gut mit den Altenburgerinnen, denn Saalfeld konnte 10 Sekunden vor Schluss in Führung gehen. Die Gastgeber spielten noch einen schnellen Angriff, der aber keinen Torerfolg mit sich brachte. Die Zeit war um, doch es gab noch einen letzten direkten Freiwurf, der aber leider direkt in die Hände der Saalfelder Torhüterin kam. Am Ende stand eine bittere 22:23 Niederlage auf der Anzeigetafel, die nicht hätte sein müssen. Jetzt heißt es weitertrainieren und die nächsten Spiele wieder gewinnen.

Aufbau spielte mit Anne-Kathrin Schmidt, Maria Speer (Tor), Marie Heinze (8/1 Tore davon 7 Meter), Julia Thurm (5), Hannah Kirmse (5), Laura Neyer (3/2), Nina Kirmis (1), Paula Böhme, Emily Banach, Jenny Hutter, Marie Kluge, Jette Haage

                                                                                                                                                          geschrieben von: Julia Thurm

Ein Artikel von:
Handball-Administrator

SV Aufbau Altenburg- Krölpa/Oppurg  24:11(14:3) 21.11.2015 SV Aufbau Altenburg- Krölpa/Oppurg

Einen vollkommen unbekannten Gegner hatten die Altenburger C-Mädels mit der JSG Krölpa/Oppurg am Samstag im Pflug zu Gast.  Die Mädels erledigten ihre Pflichtaufgabe zwar, und gewannen das Spiel zwar deutlich mit 24:11, aber nach schönem Handball sah das über weite Strecken gar nicht aus.

Das lag zum einen daran, dass  mit Hannah Kirmse eine wichtige Rückraumspielerin verletzungsbedingt ausfiel. Das Krölpa bis dahin ein vollkommen unbekannter Gegner war, steigerte die Nervosität der Altenburger Mädels noch mehr. Dennoch fand man recht gut ins Spiel und Julia Thurm eröffnete mit dem 1:0 in der ersten Minute den Torreigen. Es folgte ein 11 Tore Lauf den man anschließend dazu nutzen konnte, auch den ganz jungen Spielerinnen Einsatzzeiten geben zu können. Da die Mädels sehr nervös waren und die Abwehr nicht mehr ganz so konzentriert zu Werke ging, kamen die Gäste auch zu Torerfolgen. Dennoch konnte man mit einer 14:3 Führung in die Pause gehen. In der wurde vor allem die mangelnde Konzentration in der Abwehr kritisiert. 

In der 2.Halbzeit konnten die Gastgeber ihren Lauf fortsetzen und führten nach 40 Minuten mit 20:7. Da die Mädels überhaupt nicht mit der, eigentlich nicht erlaubten Manndeckung, die Krölpa in den letzten 10 Minuten spielte, zurechtkamen konnten sie in der Schlussphase des Spieles nur noch vier  Tore erzielen. Wenn es im Positionsangriff nicht funktioniert, muss es eben mit Kontern klappen. Das dachten sich auch die Altenburgerinnen und warfen drei der letzen vier Tore  bei  gut herausgespielten Kontern. Den Mädels aus Krölpa gelang nun nicht mehr sehr viel, und so stand nach 50 Minuten ein 24:11 Sieg auf der Anzeigetafel.

                                                                                                                                                                           

Aufbau spielte mit:

Maria Speer (Tor), Anne-Kathrin (Tor), Julia Thurm (4 Tore), Marie Heinze (5), Jenny Hutter (2), Laura Neyer (13), Paula Böhme (1), Nina Kirmis, Emily Banach, Marie Kluge, Jette Haage

Julia Thurm

 

Ein Artikel von:
Handball-Administrator

SV Aufbau Altenburg – SV Hermsdorf  19:13(10:6) 07.11.2015 SV Aufbau Altenburg – SV Hermsdorf

 

 

Altenburg  gegen Hermsdorf, das kann man in der weiblichen C-Jugend getrost schon als „Traditionsduell“ bezeichnen. Am vergangenen Samstag konnten die Altenburger Mädels gegen genau diesen Gegner ihre Siegesserie ausbauen.

 

Die Anfangsminuten des Spieles waren sehr ausgeglichen und keine der beiden Mannschaften konnte sich wirklich absetzen. Die eine Mannschaft warf ein Tor und ging in Führung, die andere glich prompt wieder aus. So ging es einige Minuten, bis sich der Gastgeber durch geschickte Kombinationen und gutes Zugreifen in der Abwehr etwas absetzen konnte. Durch simples einlaufen der Außenspieler konnten immer wieder Lücken in der Hermsdorfer Abwehr geschaffen werden, die zu einfachen Toren führten. Jetzt stand auch die Abwehr wieder wie man es gewohnt war und die Hermsdorfer Rückraumspielerinnen bissen sich im eins zu eins die Zähne aus. Allein durch eine Spielerin die immer wieder aus dem Rückraum warf, konnten sich die Gäste im Spiel halten. Die Gastgeber spielten im Angriff geschickt weiter und erarbeiteten sich durch schöne Einzelaktionen eine 7:4 Führung. Die Reaktion der Gäste war eine Auszeit nach etwa 12 Minuten, die auf Seiten der Altenburgerinnen zum Luft holen genutzt wurde. Doch auch diese Auszeit brachte nicht die erhoffte Wendung aus Sicht der Gäste. Sie fanden gegen die gutstehende Abwehr der Altenburgerinnen einfach kein Mittel und die Aufbau Mädels konnten mit einer 10:6 Führung in die Pause gehen.

 

Auch in der zweiten Halbzeit knickten die Altenburger Spielerinnen nicht ein und konnten sich auf 14:7 absetzen. Hermsdorf jedoch fiel nichts ein und sie konnten die nächsten beiden Treffer zum 15:9 nur durch zwei 7-Meter erzielen.  Während Hermsdorf verzweifelt ein Mittel gegen die Altenburger Abwehr suchte, spielten die Gastgeber im Angriff wunderschönen Kombinationshandball und bauten ihre Führung weiter auf 17:9 aus. Durch ein Foul der Gäste an einer Altenburger Spielerin und der roten Karte gegen des Trainers von Hermsdorf, mussten sie die letzten 5 Minuten in Unterzahl spielen.  Das wussten die Altenburgerinnen zu nutzen und bauten ihre Führung auf 19:13 aus. So war auch der Endstand der insgesamt eher torarmen Partie.

 

 

Aufbau spielte mit:

Anne-Kathrin Schmidt (Tor), Maria Speer (Tor), Julia Thurm (6  Tore), Laura Neyer (4), Nina Kirmis (4), Marie Heinze (3), Hannah Kirmse (2), Paula Böhme, Marie Kluge, Jenny Hutter, Emily Banach

 

                                                                                                                                                                            Julia Thurm

Ein Artikel von:
Olaf Schmidt

SSV Saalfeld – SV Aufbau Altenburg  22:26 (9:12)31.10.2015 SSV Saalfeld – SV Aufbau Altenburg

Am zweiten Spieltag waren die Altenburgerinnen bei dem noch ungeschlagenem Tabellenführer aus Saalfeld zu Gast. Mit dem Wissen im Rücken, den Tsv Eisenberg mit 40:19 aus der Halle gefegt zu haben, starteten die Aufbau Mädels sehr selbstsicher und konnten gleich mit 1:0 in Führung gehen. Da Saalfeld im Angriff in den ersten Spielminuten nicht viel einfiel und sie auch in der Abwehr nicht besonders sicher standen, hatten sich die Gäste aus Altenburg nach gut 4 Minuten einen 3:0 Vorsprung erarbeitet. Nach etwa 5 Minuten wechselten die Saalfelder jedoch kräftig durch und die Altenburgerinnen kamen mit den Spielerinnen auf linksaußen und auf der Mitte gar nicht zurecht. So konnte Saalfeld auf ein paar Tore herankommen und auf einmal stand es 4:2 aus Sicht der Altenburger.  Leider kam noch dazu, dass sich im Angriff kaum noch bewegt wurde und viele hart erarbeitete Bälle bei unüberlegten Kontern wieder abgegeben wurden. Das Resultat war eine Auszeit der Gäste nach gut 15 Minuten.  Anscheinend fielen Trainer Marcus Mehner in dieser Zeit die richtigen Worte ein, denn auf einmal wurde sich im Angriff wieder bewegt und die Altenburger konnten vor allem durch Hannah Kirmse im linken Rückraum immer  wieder Tore erzielen. So stand es kurz vor Ende der 1. Halbzeit 5:9 für die Gäste. Leider konnte die gute Leistung aus dem Angriff nicht auf die Abwehr übertragen werden. Auch wenn jetzt die außenpositionen nicht soviele Chancen hatten, bekam man die Mitte nicht in den Griff, die mit ihren einfachen, aber geschickten Finten die ganze Altenburger Abwehr aushebelte. So schmolz der hart erarbeitete Vorsprung wieder etwas und man ging mit einer 9:12 Führung in die Halbzeitpause.

Während Trainer Marcus Mehner mit der Angriffsleistung seiner Mädels in der 1.Halbzeit zufrieden sein konnte, wurde die mangelnde Abwehrleistung, die sonst eigentlich kein Problem für die Altenburgerinnen war, stark kritisiert. Dies wirkte sich allerdings nicht besonders positiv aus, im Gegenteil: Saalfeld kam stärker zurück und da Altenburg in der Abwehr mehr Tore zu ließ, als sie im Angriff geworfen haben, schaffte Saalfeld den Ausgleich. Da sich im Angriff wieder nicht bewegt wurde, konnte die Gastgeber sogar mit 2 Toren in Führung gehen. Auch die Auszeit beim Stand 17:19 brachte nicht mehr, als den Anschlusstreffer zum 18:19. Die erhoffte Wendung brachte erst die doppelte Zeitstrafe gegen die Altenburgerinnen 10 Minuten vor Ende der 2.Halbzeit. Da die Gäste nun gezwungen waren, sich zu bewegen, klappte die Abwehr und auch das Angriffsspiel wieder besser und man konnte sogar mit einem Tor in Führung gehen. Das die Mädels in Unterzahl besser spielten, fiel auch Taktikfuchs Marcus auf. So schickte er nach Ablauf der 2 Zeitstrafen nur eine Spielerin aufs Feld und die Altenburgerinnen spielten die letzen 5 Minuten in Unterzahl. Dies hatte den Vorteil, dass man nun mit einer 5:0 Deckung spielen konnte und den Rückraumspielerinnen weniger Platz ließ. Diese sehr ungewöhnliche Taktik hatte großen Erfolg und man führte kurz vor Ende der 2.Halbzeit mit 22:25, sodass nun auch die Neuzugänge aus der E-Jugend ihre Spielanteile bekamen und Spielerfahrung sammeln konnten. Am Ende konnten sich die Gäste nicht nur über den 22:26 Auswärtserfolg freuen, sondern auch über die neugewonnene Tabellenführung.

Aufbau spielte mit:

Maria Speer (Tor), Anne-Kathrin Schmidt (Tor), Marie Heinze (3 Tore), Jenny Hutter (1), Julia Thurm (2), Laura Neyer (7/1), Hannah Kirmse (13), Paula Böhme, Emily Banach, Nina Kirmis, Marie Kluge, Jette Haage

Ein Artikel von:
Olaf Schmidt

Kranichfeld – SV Aufbau Altenburg 19:30 (10:15) 21.03.2015 Kranichfeld – SV Aufbau Altenburg

Nächster Erfolg für die jungen Aufbaumädels

 

 

Gewohnt souverän erledigten die Mädels der weiblichen Jugend C von Aufbau Altenburg ihre Pflichthürde in Kranichfeld.

Dabei sollte das erste Problem der spiegelglatte Hallenboden in Kranichfeld sein ,was sich auch auf die ersten Spielminuten auswirkte. So stotterte der Angriffsmotor der Altenburgerinnen und man lag nach gut zehn Minuten mit einem Tor zurück. Doch dann fanden sie endlich den festen Stand und zündeten den Turbo und wendeten die Partie in einen 5-Tore Vorsprung. Hannah Kirmse und Vivien Klöppel schafften es in dieser Zeit immer wieder gekonnt die Lücken in der tiefstehenden Abwehr zu finden. Diese Differenz wurde auch bis zur Halbzeit beibehalten und so stand es 10 : 15.

Die zweite Halbzeit begann zäh und mit wenig Toren auf beiden Seiten, so dass es nach gut  achtunddreißig Minuten 14 : 19 stand. Die letzten zwölf Minuten waren dann mit drei Zeitstrafen bei Kranichfeld und drei Zeitstrafen und die eine rote Karte für Julia Thurm auf Seiten der Altenburgerinnen größtenteils von Härte 10:15)geprägt Doch diesen Platz auf dem Feld wussten unsere Mädels besser zu nutzen und so zogen sie noch mal das Tempo an und spielten den Ball sicher nach vorne und Vanessa Jahr und Laura Neyer konnten ihre Schnelligkeitsvorteile in Tore ummünzen. So konnten die “Aufbauzicken” am Ende einen sicheren 19 : 30 Erfolg für sich verbuchen.

In zwei Wochen fahren die Mädels dann nach Auma um hoffentlich den nächsten Erfolg zu feiern.

Aufbau spielte mit: Maria Speer, Marie Heinze (2 Tore), Emily Banach, Laura Neyer (5/2), Julia Thurm (3), Vanessa Jahr(5), Nina Kirmis (1), Adina Heller, Jenny Müller (3/2), Hannah Kirmse (6), Vivien Klöppel (5)

 

Ein Artikel von:
Olaf Schmidt

SV Hermsdorf – SV Aufbau Altenburg  16:26 (6:12) 15.02.2015 SV Hermsdorf – SV Aufbau Altenburg

Selbstvertrauen getankt

 

Am letzten Wochenende reiste die weibliche Jugend C von Aufbau Altenburg zum Auswärtsspiel nach Hermsdorf und holte sich das nötige Selbstvertrauen fürs Spitzenspiel am kommenden Samstag gegen den Thüringer HC.

Die ersten fünf Minuten kamen die Mädels überhaupt nicht ins Spiel und mussten sich mit einem 3 : 1 Rückstand  auseinandersetzen. Aber in der derzeitigen Form war das kein Problem und so ließ man nur noch drei Tore des Gegners bis zur Halbzeit zu. Im Gegensatz dazu ließen die Altenburgerinnen endlich den Ball laufen und konnten zur Halbzeit mit 6 : 12 in Führung gehen.

Auch in der zweiten Halbzeit ließ man sich nicht die Butter vom Brot nehmen und dominierte  die Partie weiter nach Belieben. Durch konsequente robuste Abwehrarbeit und gekonnte Einzelaktionen setzte man der Hermsdorfer Abwehr immer wieder zu und ließ ihnen beim 16 : 26 nicht den Hauch einer Chance.

Voller Elan sollte man jetzt das Spiel gegen den THC angehen, denn man hat nichts zu verlieren und könnte wie in der letzte Saison den Gegner einen Achtungserfolg abringen.

Aufbau spielte mit: Anne-Kathrin Schmidt,  Marie Heinze, Emily Banach, Laura Neyer (2 Tore), Julia Thurm (4), Linda Beyer (1), Adina Heller, Jenny Müller (9/5), Hannah Kirmse (2), Vivien Klöppel (8)

Ein Artikel von:
Olaf Schmidt

HSV Weimar – SV Aufbau Altenburg  12:24(6:12) 13.12.2014 HSV Weimar – SV Aufbau Altenburg

 

Am Samstag fuhr die weibliche Jugend C von Aufbau Altenburg zu ihrem letzten Punktspiel in diesem Jahr nach Weimar. Die Mädels siegten souverän mit 12:24 und starten damit fast verlustpunktfrei in das neue Jahr. Das Spiel fing sehr torarm an, beide Mannschaften erarbeiteten sich klare Torchancen die aber nicht genutzt wurden. Doch Aufbau erwischte den besseren Start und konnte in Führung gehen. Die Abwehr stand noch nicht ganz so sicher wie man es gewohnt war doch die Weimarer Würfe fanden aufgrund einer sehr guten Torhüterleistung kaum ihren Weg ins Netz. Dadurch konnte man seine Führung durch viele Kontertore immer weiter ausbauen. Auch die Abwehr stand jetzt besser, wobei man Weimars Nummer 14 nur aufgrund einiger Fouls in Schach halten konnte. Nach ein paar technischen Fehlern konnte Weimar auf ein paar Tore herankommen, doch davon ließen sich die Altenburgerinnen nicht irritieren und konnten im Angriff vor allem durch Jenny Müller auf der rechten Außenposition immer wieder Tore erzielen. Auch die Umstellung der Deckung auf eine 3:3 Abwehr brachte die Altenburgerinnen nicht aus dem Konzept. Im Gegenteil die Deckung klappte jetzt noch besser und man ließ Weimar kaum eine Chance. Ende der ersten Halbzeit ließ die Konzentration etwas nach und trotz einiger Fehlabspiele und Fangfehler konnte man mit einer 6:12 Führung in die Halbzeitpause gehen. Eigentlich sollte man meinen dass die Mädels mit so einer hohen Führung frei aufspielen konnten, doch stattdessen kamen technische Fehler und unüberlegte Abschlüsse. Wieder den Torhütern ist es zu verdanken dass Weimar nicht mehr Treffer erzielen konnte. Doch allmählich fanden die Altenburger wieder ins Spiel und minimierten ihre Fehler. Das Umschaltspiel klappte jetzt sehr gut wodurch man seine Führung immer weiter ausbauen konnte. So bekam auch jede Spielerin ihre Einsatzzeit und konnte Spielerfahrung sammeln. Am Ende konnten sich die Mädels über ein en 12:24 Auswärtssieg freuen. Jedoch muss man sagen, dass wenn man einige Torchancen besser genutzt hätte der Sieg deutlich höher ausgefallen wäre.

 

 

Aufbau spielte mit: Maria Speer, Emily Banach, Laura Neyer, Julia Thurm, Vanessa Jahr, Adina Heller, Hannah Kirmse, Vivien Klöppel, Jenny Müller, Linda Beyer

                                                          

                                                                                              geschrieben von Julia Thurm

 

Ein Artikel von:
Olaf Schmidt

Wichtiger Auswärtssieg!!!  SSV Saalfeld – SV Aufbau Altenburg  17:24 (9:11) 24.01.2015 SSV Saalfeld – SV Aufbau Altenburg

Mit Mühe zum Sieg gegen den SSV Saalfeld !!!

Zwei  Wochen nach dem letzten Punktspiel, war die weibliche Jugend C bei dem noch unbekannten Gegner aus Saalfeld zu Gast. Dort zeigte sich recht deutlich, dass Tabellenplätze nicht zwangsläufig aussagekräftig sind. Immerhin spielte der Tabellenzweite gegen den Tabellensiebten und so ging Aufbau eigentlich mit der Favoritenrolle ins Spiel, der sie aber vor allem in der ersten Halbzeit nicht gerecht wurden. Im  Gegensatz zum letzten Spiel gegen Jena, waren die ersten Minuten von vielen technischen Fehlern versehen. Aufbau kam überhaupt nicht ins Spiel. Im Angriff wurde sich nicht bewegt, die Abwehr stand nicht so sicher wie gewohnt und man lag nach ein paar Minuten 5:3 hinten. Nur wegen der sehr gut aufspielenden Vivien Klöppel, die sich immer wieder im 1:1 durchsetzte, konnte sich Aufbau einigermaßen im Spiel halten. Die daraus resultierende Auszeit nach zwölf Minuten sollte eine vorübergehende Wandlung im Spiel bringen. Das Angriffspiel wurde jetzt etwas besser und man konnte eine 2-Tore Führung herausspielen. Jedoch war das alles nur eine Momentaufnahme. Durch einige Unkonzentriertheiten in der Altenburger Abwehr konnte Saalfeld wieder ausgleichen. Da auch in  der Folgezeit im Angriff nicht allzuviel zusammen lief, konnte man sich nicht entscheidend absetzen, sodass die Mädels mit einer knappen 9:11 Führung in die Halbzeit gingen. Die zweite Halbzeit begann genauso wie die erste aufhörte: zu wenig Bewegung im Angriff und nicht genug Aggresivität in der Abwehr. Mit zunehmenden Spielverlauf besannen sich die Mädels endlich  mehr auf ihre Qualitäten und bekamen somit das Spiel immer besser in den Griff. Durch die kurzzeitige taktische Umstellung auf zwei Kreisläufer konnte man seine Führung über die Stationen 13:17 und 15:21 immer weiter ausbauen. Auch in der Abwehr wurde Aufbau jetzt endlich wach und konnte durch aggresives Zugreifen den ein oder anderen Ball gewinnen. Überzeugend war diese Leistung zwar immer noch nicht, aber da Saalfeld mit seinen Torchancen auch sehr leichtfertig umging, reichte es an diesem Tag für einen 24:17 Sieg. Allerdings bleibt festzuhalten, dass so eine Leistung, wie in Saalfeld, gegen einen stärkeren Gegner bei weitem nicht ausreicht. Die Gelegenheit es besser zu machen, haben die Mädels in drei Wochen beim SV Hermsdorf.

Aufbau spielte mit: Maria Speer, Anne-Kathrin Schmidt, Vivien Klöppel (12/2 Tore), Linda Beyer (2), Vanessa Jahr (2), Julia Thurm (5), Laura Neyer (2), Hannah Kirmse (1), Noemi Hofmann, Nina Kirmis, Emily Banach

Ein Artikel von:
Olaf Schmidt

SV Aufbau Altenburg – SV BW Auma  32:13 (16:5) 29.11.2014 SV Aufbau Altenburg – SV BW Auma

Am Samstag hatte die weibliche Jugend C von Aufbau Altenburg im vierten Punktspiel den SV Blau Weiß Auma zu Gast.
Die Aufbau Mädels spielten von Beginn an sehr konzentriert. Die schnell ausgeführten Angriffe unserer Mädels überforderten die Abwehr von Auma immer wieder, so dass man schnell in Führung ging, und diese sogar in kurzer Zeit auf 9:0 ausbauen konnte. Im weiteren Verlauf konnte aber auch Auma durch die ein oder andere Unkonzentriertheit in der Altenburger Abwehr mehrere Angriffe mit einem Torerfolg abschließen. So gingen die Altenburger mit einer schon recht deutlichen 16:5 Führung  in die Halbzeit.
In der zweiten Hälfte änderte sich an der Spielweise unserer Mädels nichts. Sie spielten konzentriert weiter und erzielten weiter Tor um Tor. Es konnte durch die Trainer gut durch gewechselt  werden, wodurch jede Spielerin ihre Einsatzzeit bekam. Die Positionsangriffe, aber auch die schnellen Konter klappten immer wieder ganz gut, sie konnten oftmals von den Aumaer Mädels nur auf Kosten eines Siebenmeters unterbunden werden. 32:12 hieß es am Ende recht deutlich. Letztendlich kann man zwar sagen, dass die Altenburgerinnen  zu jeder Zeit die Gäste aus Auma fest im Griff hatten, jedoch fehlt den Mädels immer wieder der nötige Biss und Ehrgeiz, um gegen den ein oder anderen Gegner noch mehr Tore zu erzielen, und das Ergebnis noch deutlicher zu gestalten.

Aufbau spielte mit: Adina Heller, Anne Kathrin Schmidt, Vivien Klöppel (5/2Tore), Vanessa Jahr(8), Nina Kirmis(1), Jenny Müller(3), Hannah Kirmse(1), Julia Thurm(4), Marie Heinze(3/1), Noemi Hofmann, Laura Neyer(2), Emily Banach, Linda Beyer (2)

Geschrieben von Julia Thurm

Ein Artikel von:
Olaf Schmidt

THC – SV Aufbau Altenburg  23:16 (12:6) 23.11.2014 THC – SV Aufbau Altenburg

Eigentlich kann man ja mit einer Niederlage nie zufrieden sein, aber wenn man trotz dieser erhobenen Hauptes das Feld verlässt, dann hat man nicht allzu viel falsch gemacht. So geschehen am vergangen Sonntag beim Auswärtsspiel der weiblichen Jugend C beim Thüringer HC. Die Handballmädels von Aufbau mussten gleich auf 5 Spielerinnen verzichten und so blieben nur noch sieben Feldspielerinnen und zwei Torfrauen übrig. Der THC konnten hingegen aus dem vollen schöpfen und so war schon die deutliche Spielerüberlegenheit beim Warmmachen sichtbar. Doch ein wenig beeindruckt von dieser, gestalteten sich die ersten Minuten sehr schwierig und man merkte den Mädels eine gewisse Nervosität an. Das Angriffsverhalten war teilweise sehr statisch , da man mit der sehr defensiv ausgelegten 3-2-1 Deckung nicht zurecht kam. Dafür stand die Abwehr erwartungsgemäß sehr sicher und so stand es nach knapp zehn Minuten 4 : 1 für den THC. Die nächsten Minuten verliefen auf Augenhöhe ,wo beide Teams sich mit Torerfolgen abwechselten. Die Schlussphase gehörte dem THC, die immer wieder durch schnell durchgeführte Konter zum Torerfolg kamen. Trotzdem hielt sich das Halbzeitergebnis mit 12 : 6 noch in Grenzen.
Und das man mit dem THC auf Augenhöhe agieren kann, das zeigten trotz des hohen Kräfteaufwands die Altenburger Mädels in der zweiten Halbzeit. Mit zwei schönen Toren gleich zum Anfang setzten die Mädels jetzt auch mal Akzente und man merkte, das der THC so eine Gegenwehr nicht gewohnt ist. Aber eine Spielerin des THC’s bekamen unsere Mädels nicht in den Griff, für sie sollten dann 13 Tore zu Buche stehen. Die Position auf der Spitze nutze sie immer wieder zu Kontertoren. Die C-Mädels hingegen setzten auf den Positionsangriff und hebelten die Abwehr durch schnelles Kurzpassspiel immer wieder aus. Wenn da doch kein Durchkommen war, dann spielte man die Außenpositionen immer wieder gut frei und in der Abwehr wurde hart aber fair weiterhin zugegriffen. Am Ende stand zwar eine Niederlage von 23 : 16 auf der Anzeigentafel, aber mit diesen Ergebnis waren die Mädels und der Trainer aufgrund der Ausgangslage mehr als zufrieden und so sah man doch das eine oder andere zufriedene Gesicht.
Jetzt heißt es sich regenerieren um am kommenden Samstag gegen Blau-Weiß Auma die Niederlage vergessen zu machen.

Aufbau spielte mit: Maria Speer, Emily Banach, Laura Neyer , Julia Thurm (2 Tore),

Vanessa Jahr(1), Nina Kirmis (2), Adina Heller, Hannah Kirmse (1/1), Vivien Klöppel (5/4)

Ein Artikel von:
Olaf Schmidt

SV Aufbau Altenburg-Kranichfeld  27:16 (13:6) 08.11.2014 SV Aufbau Altenburg-Kranichfeld

Nächster Sieg vor dem Spitzenspiel !!!

Am Samstag hatten die Mädels der weiblichen Jugend C von Aufbau Altenburg ihr zweites Punktspiel gegen den noch unbekannten Gegner aus Kranichfeld. Gleich eine gute Möglichkeit die vielen technischen Fehler aus dem Spiel der letzte Woche zu minimieren. Das gelang nicht ganz so einfach wie geglaubt. Die ersten Minuten waren mit vielen Fehlern versehen was die Gegner zu nutzten wussten. Auf einmal lag man 0:2 hinten. Irgendwie schienen sich die Mädels doch zu besinnen, dass sie auch Handball spielen können und man schaffte den Ausgleich. Da Kranichfeld viele Chancen liegen ließ, konnte man nun doch in Führung gehen. Diese gab Aufbau das ganze Spiel nicht mehr her. Die Fehler wurden minimiert und dank einer guten Torhüterleistung setzte man sich immer weiter ab. Auch wenn die Konzentration Ende der ersten Halbzeit etwas nach ließ konnte man mit einer 13:6 Führung in die Pause gehen. Auch die zweite Halbzeit begann mit einigen technischen Fehlern die der Gegner aber kaum nutzte. Allmählich fanden die Mädels wieder ins Spiel und kombinierten sehr viel über die drei Rückraumpositionen. So konnte man seine Führung immer weiter ausbauen. Zwischendurch ließ die Konzentration noch einmal nach und der Gegner kam auf ein paar Tore heran, die den Sieg aber nie gefährdeten. Am Ende freuten sich die Mädels über einen 27:16 Heimsieg. Der nächste Gegner ist der noch ungeschlagene THC. Bis dahin muss sich die Leistung der Spielerinnen auf jeden Fall noch steigern.

 

 

Aufbau spielte mit: Maria Speer, Marie Heinze (3 Tor), Emily Banach, Laura Neyer (1), Julia Thurm (2), Vanessa Jahr(3), Nina Kirmis, Linda Beyer (2), Adina Heller, Jenny Müller (1), Hannah Kirmse (8/1), Vivien Klöppel (7), Maria Speer

Ein Artikel von:
Handball-Administrator

SV Aufbau Altenburg – SV Hermsdorf  18:14 (8:4) 01.11.2014 SV Aufbau Altenburg – SV Hermsdorf

Saisonauftakt gelungen

Fast genau fünf Monate nach dem letzten offiziellen Spiel, trat die weibliche Jugend C zu Hause zum ersten Saisonspiel gegen Hermsdorf an. Und so merkte man von Beginn an, dass eine gewisse Nervosität im Team bestand. Die erste Minuten waren von vielen technischen Fehlern und Ungenauigkeiten im Torabschluss auf beiden Seiten gekennzeichnet. Nach zehn Minuten stand es 2 : 0 für die Altenburgerinnen. Doch dann nahm sich die Mannschaft eine fünf Minutenpause und so führte Hermsdorf einmalig in der Begegnung mit

2 : 3. Die Schlussphase der ersten Halbzeit gehört dann ganz allein den Aufbaumädels. So konnte man sich bis zur Halbzeit auf 8 : 4 absetzen.

Dieser Schwung wurde dann auch nahtlos in die zweite Halbzeit mitgenommen und man konnte eine beruhigende 16 : 7 Führung verbuchen. Wenn man dachte, dass das den Mädels mehr Sicherheit bringen würde, der irrte gewaltig. Ein Fehler nach dem anderen im Spielaufbau brachte Hermsdorf wieder zurück in die Partie und so schmolz die Führung auf nur noch drei Tore und man musste froh sein das Hermsdorf noch die eine oder andere gute Chance liegen ließ. Am Ende der Partie rissen sich die Mädels noch mal am Riemen und konnten sich über einen 18 : 14 Sieg freuen.

Obwohl man sich erstmal wieder an den Punktspielbetrieb gewöhnen muss, ist in der weiblichen Jugend C noch viel Luft nach oben und jede Einzelne sollte härter an sich arbeiten. Denn am Talent mangelt es nicht, sondern eher oftmals an der Entschlossenheit das Maximum aus sich und der Mannschaft rauszuholen.

Gleich am kommenden Wochenende gibt es beim Heimspiel in Süd-Ost, gegen einen noch unbekannten Gegner aus Kranichfeld, die Möglichkeit vieles besser zu machen.

Aufbau spielte mit: Anne-Kathrin Schmidt, Noemi Hofmann, Marie Heinze (1 Tor), Laura Neyer (2), Julia Thurm (2), Nina Kirmis,

Linda Beyer (1), Adina Heller, Jenny Müller (6/3), Hannah Kirmse (2), Vivien Klöppel (4/1), Maria Speer

Marcus Mehner

Ein Artikel von:
Olaf Schmidt