„Aufbau Männer holen Titel und steigen auf !“ „Aufbau Männer holen Titel und steigen auf !“

SV Aufbau Altenburg – HV Artern 37:19 (14:7)
Ein schöneres Abschiedsgeschenk an ihr scheidendes Trainergespann Lothar Doering und Helge Schörnig hätten die Aufbau Männer nicht machen können. Landesmeistertitel und Aufstieg in die Thüringenliga. Standing Ovationen der zahlreichen Aufbau Fans und Aufstiegsfeier bis in die späte Nacht natürlich inklusive.P1010440k.jpg - Kopie
Voraussetzung für alles ein Sieg im letzten Punktspiel gegen das Team aus Artern, welches zwar als Tabellenvorletzter angereist war, aber auch erst mal bezwungen werden will. Wie schwer das werden kann, wenn in den Köpfen schon der Aufstieg geistert, sahen gut 150 Zuschauer dann am Samstagabend in der Süd-Ost Halle. Es dauerte nämlich fast eine Viertelstunde Spielzeit ehe sich das Aufbau Team nach einen Treffer von Tim Krause zum 7:6 erstmals die Führung ergattern konnte. Bis dahin war nicht wirklich viel Meisterliches gelaufen, zu viel Krampf, zu viel Kopfarbeit im Spiel. Zu welch Taten die Aufbau Männer jedoch fähig sind dürfte dann spätestens ab der 15.Spielminute jeden in der Halle bewusst gewesen sein, denn mit einen Mal lief der Ball, Kombinationen klappten und beim Torwurf wurde nicht lange gefackelt. 14:7 der Halbzeitstand und eine nahezu denkwürdige zweite Halbzeit sollte noch bevor stehen.
Hatte das Trainerteam in der ersten Spielhälfte vorrangig auf die erfahrenen Spieler gesetzt, wurde nun die Jugend in den Kampf geschickt und einmal mehr zeigte sich mit welche Bandbreite das Team aufgestellt ist. Jetzt gab es einfach kein Halten mehr, Schnelligkeit, maßgenaue Pässe, schönste Fernwürfe von allen bekamen die Zuschauer jetzt geboten. Als Sascha Kranz nach 40 Minuten zum 22:12 verwandelte waren zehn Tore Abstand gelegt, der Gegner eigentlich an die Wand gespielt. Der Rest war nur noch ein großes Schaulaufen, das auch den neu vorgestellten Aufbau Trainer Kevin Sickert aus Leipzig P1010448 - Kopiebegeistert haben dürfte. Am Ende blinkte ein 37:19 Erfolg von der Anzeige und eine Aufbau Mannschaft die im Freudentaumel mit den Fans die letzten Sekunden herunter zählte. Dann war es geschafft, nach zwei Jahren Thüringer Zweitklassigkeit, steigen die Aufbau Männer wieder ins Oberhaus des Freistaates auf. Damit wird es ab September wieder Derby’s gegen Ronneburg und Ziegelheim geben, richtig schöne Aussichten auf Kommendes, das bei der langen Aufbau Nacht, als dann auch noch die Spieler Danny Gräser und Daniel Abt herzlich verabschiedet worden, verständlicherweise erste einmal noch keine Rolle spielte. Altenburg hat wieder ein Handball Thüringenliga Team.
Aufbau mit: Krug, Reinhardt,
Heuschkel (3), Kranz (5), Bärbig (2), Krause (5), Bertus (6), Abt (3),
Bauch (2), Pohle (4), Werrmann (2), Unger (3), Bocek (2), Gräser,
L.p.

Ein Artikel von:
Lutz

Spitzenspiel ohne Sieger ! Spitzenspiel ohne Sieger !

Landesliga Männer
HSG Oppurg/Krölpa – SV Aufbau Altenburg 30:30 (17:13)
Die Meisterschaft in der Landesliga ist vertagt, nachdem sich die beiden Tabellenführer in der Pößnecker Sporthalle nach einen 30:30 Unentschieden die Punkte gütlich teilten. So müssen nun die letzten beiden Spieltage über den Titel entscheiden, wer sich dabei schadlos hält, hat die besten Chancen. Die Begegnung am Samstagabend natürlich geprägt von ihrer Brisanz und damit zunächst abwartenden Abwehr-und Angriffsreihen hüben wie drüben. So wechselte die Führung in der Anfangsviertelstunde nahezu stetig, allerdings gelang es keinem Team mehr als ein Tor vorzulegen. Auffälligster Akteur bereits zu diesem Zeitpunkt Nico Bertus, der seine Schnelligkeit immer wieder in die Waagschale werfen konnte und sicher verwandelte. 8:8 der Spielstand nach knapp 15 Spielminuten, als die Hausherren schließlich begannen das Tempo zu erhöhen und auch schnell damit Erfolg hatten, als ihnen drei Tore am Stück durch ihren besten Spieler Tim Bergmann gelingen sollten. Fast wäre es noch knüppeldick für die Gäste bis zur Pause gekommen, als der Oppurger Herzog drei Minuten vor der Halbzeit auf 17:11 erhöhte. Tim Krause und Nico Bertus konnten mit zwei schönen Einzelleistungen das Ergebnis zum Glück noch in einen erträglichen Pausenstand kaschieren. Dennoch die Ansprachen von Trainer Lothar Doering und Kapitän Ronny Bärbig klar und deutlich, ohne eine deutliche Leistungs-und Willenssteigerung jedes Einzelnen in den zweiten 30 Spielminuten ist man hier chancenlos. Dies musste gesessen haben, denn sofort nach dem Wechsel begannen die Altenburger die Forderungen in die Tat umzusetzen. Und siehe da, nach nicht einmal sieben Minuten Spielzeit war der 19:19 Ausgleich geschafftund die Aufbau Männer damit wieder im Rennen. Ausschlaggebend dafür sicher auch die taktische Variante im Angriff mit „Jugend stürmt“ zu agieren (Nico Bertus und Tommy Bauch) während nach hinten die „alten Hasen“ (Andre Werrmann und Ronny Bärbig) absicherten. Die Begegnung jetzt völlig ausgeglichen, der Führung des einen, folgte der sofortige Ausgleich des anderen. So ging es auch hinein in die letzten beiden Spielminuten beim Stand von 29:29. Zunächst war es dann wieder Nico Bertus der mit seinen 13.Treffer(!) die Altenburger 30:29 Führung besorgte, die Herzog 30 Sekunden vor Abpfiff wieder ausgleichen konnte. Dann noch einmal die Gäste in Ballbesitz und der letzte Wurfversuch von Andre Werrmann, der bleibt aber leider in der Oppurger Abwehr hängen. Damit schließlich gerechte Punkteteilung und Vertagung der Meisterschaft.
Aufbau mit: Reinhardt, Krug,
Bärbig (1), Krause (4), Abt (3), Bocher, Bauch (1), Bertus (13),
Werrmann (2), Unger, Gräser (3), Bocek (3), L.p.

Ein Artikel von:
Lutz

Erste erkämpft Punkt in Jena ! Erste erkämpft Punkt in Jena !

Landesliga Männer
HBV Jena II – Aufbau Altenburg 23:23 (14:12)
Die Altenburger Handballer haben ihren derzeitigen Aufwärtstrend auch bei der Thüringenliga Reserve des HBV Jena unter Beweis stellen können und nach 60 intensiven Spielminuten nicht unverdient einen Punkt mit auf die Heimreise nehmen können. Die Aufbau Männer mit den nahezu perfekten Start. Nach sechs Spielminuten hatten Tommy Bauch, Danny Gräser, Sascha Kranz und Nico Bertus jeweils einmal getroffen und Kevin Reinhardt einen Siebenmeter pariert. Noch wichtiger allerdings die Tatsache, dass die Hausherren überhaupt noch keinen Ball im Netz unterbringen konnten, das Aufbau Team führte also mit 4:0 Toren. Spätestens jetzt aber war die Jenaer Mannschaft hellwach und konnte auch erste Erfolgserlebnisse verbuchen. Allerdings versteckten sich die Gäste keinesfalls und fanden immer wieder Lücken in der Abwehr des Gegners. Nach einer Viertelstunde Spielzeit die Altenburger aber immer noch mit vier Toren in Front (10:6), weil die Abwehr bis dahin weiter gut arbeitet und Kevin Reinhardt mit einigen Glanztaten brillierte. Dies sollte sich dann aber doch noch einmal ändern, als dem Jenaer Team sechs Tore am Stück gelangen und diese plötzlich mit 12:10 in Führung gingen. Als Ronny Bärbig wenige Sekunden vor der Pause den gegnerischen Kreisläufer beim Einlaufen seinen Ellenbogen entgegen rammte, blieb den Schiedsrichtern gar nichts anderes übrig als Bärbig dafür die Rote Karte zu zeigen. Der Pausenrückstand den Spielanteilen entsprechend dann doch etwas unglücklich, aber noch war Zeit das Blatt noch zu wenden, das dies geht hatte die Anfangsviertelstunde hinreichend gezeigt.
Und auch der Start in Halbzeit zwei verlief vielversprechend, denn Nico Bertus konnte sich gleich zweimal herrlich durchsetzen und damit wieder den Ausgleich herstellen. Trainer Doering hatte sein Team nun etwas umgestellt, Werrmann und Abt waren ins Spiel gekommen und weiter spielten die Gäste gut mit und hatten immer die richtige Antwort parat. Die Partie von nun an völlig auf Augenhöhe, keiner Mannschaft sollte es gelingen sich entscheidend abzusetzen. Mit 21:21 ging es dann in die letzten sieben Spielminuten und beide Teams wollten jetzt den Sieg das war unverkennbar. Mit zwei Toren vom Siebenmeterpunkt brachte Daniel Abt die Altenburger dann mit 23:22 noch einmal in die Führung und zwang Jena damit zur letzten Auszeit. Dann zwei Treffer der Jenaer Helk und Dubnack und noch 60 Sekunden auf der Uhr. Die letzten beiden Akzente setzten dann die Aufbau Männer. Zunächst parierte Justus Krug großartig gegen den freien Kreisläufer der Hausherren bevor Nico Bertus 20 Sekunden vor dem Ende den verdienten Ausgleichstreffer markieren konnte. Beide Teams sahen das Unentschieden als Punktgewinn, das Aufbau Team erhielt sich damit sogar weiter die Chance auf die Meisterschaft, muss dazu allerdings nächste Woche beim Spitzenreiter Oppurg unbedingt punkten. Mit dieser gezeigten Leistung von Jena dürfte man dabei nicht einmal völlig chancenlos ins Rennen gehen.
Aufbau mit: Reinhardt, Krug
Heuschkel (1), Kranz (3), Bärbig (3), Krause, Bertus (8), Abt (5),
Bocher, Bauch(1), Werrmann, Bocek (1), Gräser (1),
L.p.

Ein Artikel von:
Lutz

Aufbau Männer “Kämpfen und Siegen!” Aufbau Männer “Kämpfen und Siegen!”

Landesliga Männer

SV Aufbau Altenburg – TSV Oppurg 30:28 (13:16)
Die Aufbau Männer haben den Tabellenführer nach 60 intensiven und kämpferischen Spielminuten in einen hochklassigen Landesliga Spitzenspiel mit 30:28 in die Knie gezwungen und sich damit wieder eigene Titelchancen erhalten.
Das Spiel der beiden Tabellenführer von der ersten Spielminute mit vollen Tempo und wie fast alle Begegnungen in jüngster Vergangenheit mit einen gleich auf voller Betriebstemperatur agierenden Nico Bertus. Der hämmerte gleich Mal seine ersten drei Wurfversuche in die Netze, dazu ein Kontertreffer von Tim Krause und die Hausherren führten schon mal mit 4:1. Aber der Spitzenreiter war damit wohl an seiner empfindlichsten Stelle getroffen und verschärfte nun Tempo und Angriffsbemühungen, was dann ebenso schnell den 5:5 Ausgleichstreffer zur Folge hatte. Bis in die 25. Spielminute sollten sich die beiden Kontrahenten dann nahezu völlig auf Augenhöhe bewegen, wodurch es immer wieder zwischen Führung des einen und Ausgleich des anderen wechseln sollte. Die letzten Minuten der ersten Halbzeit gehörten dann den Gästen, deren Torhüter dreimal ganz stark parierte und blitzschnelle Konter einleitete, die allesamt verwandelt worden und so noch den etwas überraschende 13:16 Halbzeitstand brachte.
Aber noch waren 30 Minuten zu spielen und es sollten die wohl besten der Saison des Aufbau Teams werden, was gute 150 Zuschauer in der Süd-Ost Halle immer wieder in Beifallsstürme versetzte sollte. So waren die drei Tore Rückstand zunächst ganz schnell aufgeholt. Dafür genügte ein einziger Altenburger Spieler. Tommy Bauch startete binnen weniger Minute drei mustergültige Alleingänge, lies seinen Gegenspieler dabei ziemlich teilnahmslos aussehen und erzielte die Aufbau Treffer 14, 15 und 16. Und weiter ging es mit Bertus, Bauch und Bertus, Aufbau führte plötzlich 19:16 nach diesem Traumstart in die zweite Spielhälfte, die Aufbau Fans nun völlig aus dem Häuschen. Von nun demonstrierten beide Teams warum sie derzeit die Tabelle der Liga anführen, nämlich Dank einer gut gestaffelten Abwehr und besten strukturierten Angriffshandlungen. Die Aufbau Männer zusätzlich mit einer „Abteilung“ von Youngstern, die nun überhaupt nicht mehr zu halten waren. Beeindruckend wie sich selbst ein „Leichtgewicht“ wie Sascha Kranz nie zu schade zeigte in Regionen vorzustoßen in denen es richtig weh tun könnte. Dennoch die Partie bis zwei Minuten vor dem Ende völlig auf Augenhöhe und genau diese zwei Minuten mussten nun entscheiden. Zunächst die Führung per schönen Aufsetzerball durch Andre Werrmann. Dann Siebenmeter vor dem Aufbau Tor und David Kießhauer mit toller Parade. Dann wieder ein Oppurger Spieler allein vor „Kieß“ und der hält erneut. Die Halle jetzt in Ekstase, erst recht als Nico Bertus im Gegenzug das 30:28 für die Aufbau Handballer markiert und damit den Sack endgültig zu macht.
SV Aufbau mit: Kießhauer, Reinhardt,
Heuschkel, Kranz (4), Bärbig (3), Krause (3), Bertus (10),
Bauch (5), Werrmann (2), Unger, Bocek (3), Gräser (3),
L.p.

Ein Artikel von:
Lutz

Pokalaus für Erste im Viertelfinale ! Pokalaus für Erste im Viertelfinale !

Thüringen Pokal -Männer
Thüringer HC – SV Aufbau Altenburg 27:22 (14:10)
Endstation für die SV Aufbau Handballer im Viertelfinale des Thüringer Pokalwettbewerbes nach einer durchwachsenen Gesamtleistung am Samstagabend in der Landeshauptstadt beim Thüringer Handball Club.
Im Aufeinandertreffen der beiden Landesligisten mit “gedämpften” Aufstiegsambitionen entwickelte sich von Beginn an eine hartnäckige Pokalpartie, wobei die Hausherren recht schnell eine knappe Führung an sich reißen konnten, da das Team einfach kaltschnäuziger mit ihren Chancen umzugehen wusste. Zwar erarbeiteten sich die Gäste, die die Begegnung erneut mit der „Jugend forscht“-Abteilung angegangen war, fast deren genau so viele, ließen die aber durch unkonzentrierten Abschluss nahezu fahrlässig liegen. So behauptete der THC in der ersten Spielhälfte fast durchgängig einen Zwei-Tore Vorsprung, den man dann kurz vor der Pause gar noch auf vier Treffer ausbauen konnte.
Gleich nach dem Wechsel wieder das gleiche Bild. Eiskalte Erfurter Konter, während die Gäste erneut das Tor nicht trafen. 17:13 nach 36 Spielminuten, irgendwie kam man kein Stück näher. Dann aber doch noch das erhoffte Zwischenhoch der Aufbau Männer, vier wunderschön herausgespielte Tore, dazu treffsichere Schützen und nach knapp 45 Spielminuten der 18:18 Ausgleichstreffer durch Nico Bertus. Sollte hier doch noch etwas gehen und das Pokalhalbfinale winken? Leider wurde daraus dann doch nichts, denn die Hausherren hatten dagegen eine für die Aufbau Handballer nicht zu beherrschende Waffe, in Person ihres Spielmachers Andrej Minevski. Der Olympiasieger von 1992 nun an nahezu allen Toren beteiligt, zwei in Eigenregie die anderen als perfekter Vorbereiter. Immer wieder zog er zumeist zwei Altenburger auf sich um dann zum tödlichen Pass anzusetzen. Da zudem seine Mitspieler weiter recht effektiv zu Werke gingen, sollten die Gäste ab der 52.Spielminute so ziemlich auf verlorenen Posten stehen, nachdem sie mit 26:21 davon gezogen waren. Schade, auch wenn sich der Gegner als äußerst spielstarke Mannschaft erwies, der nicht umsonst die Tabelle der Landesliga West anführt, es wäre durchaus mehr möglich gewesen für die Altenburger Mannschaft, die sich nun vollends auf das Meistergeschehen konzentrieren kann und da heißt die nächste Hürde am kommenden Sonntag dann Post SV Gera und dies erneut auf auswärtigen Parkett.
Aufbau mit: Kießhauer, Reinhardt
Moosdorf (2), Bocher, Heuschkel (2), Kranz (1), Bärbig (2),Krause (2),
Abt (3), Bauch (1), Pohle (1), Unger (1), Gräser (1), Bertus (6),
L.p.

Ein Artikel von:
Lutz

Erste mit Auswärtserfolg! Erste mit Auswärtserfolg!

Landesliga Männer
HV Artern – SV Aufbau Altenburg 29:37 (15:20)
Die Aufbau Männer haben durch einen überraschend starke Mannschaftsleistung einen sicheren Auswärtserfolg errungen und damit ihren zweiten Tabellenrang souverän verteidigt. Nicht in absoluter Stammbesetzung, aber dennoch auf einen zahlenmäßig starken Kader konnte das Aufbau Trainergespann Doering/Schörnig am Wochenende zur Auswärtsfahrt nach Artern zurückgreifen. Und diese begannen gleich mit richtig Tempo und vielen guten Aktionen was die Gäste nach 10 Spielminuten gleich mal in die eigene 7:5 Führung brachte. Richtig gut mit anzusehen wie sich die Altenburger ihre Chancen erspielten und vor allem in Nico Bertus, Andreas Bocek und Tommy Bauch auch eiskalte Vollstrecker aufbieten konnten. Wäre hier die Aufbau Deckung etwas konsequenter zu Werke gegangen, hätte man viel eher für klare Fronten sorgen können. So aber gestattete man den Hausherren immer wieder den Anschluss und musste sich dann wieder im Angriff darauf besinnen den Abstand weiter konstant zu halten. Sieben Minuten vor der Pause sorgte Danny Gräser dann mit drei Toren binnen weniger Minuten für den totalen Befreiungsschlag, als er sich dreimal geschickt seines Gegenspielers entledigte und auf 12:19 erhöhte. Zur Pause die Gäste somit in der halbwegs sicheren Führung, mehr aber auch nicht wie sich dann schnell zeigen sollte. Denn aus der Kabine kamen jetzt hochmotivierte Nordthüringer, die unter allen Umständen gewillt waren eine Heimpleite zu verhindern. Nach 12 Minuten der zweiten Spielhälfte sah es dann gar so aus als ihnen das noch gelingen sollte, als deren bester Angreifer Zimmermann den 24:25 Anschlusstreffer markierte. Zum Glück aber ließen sich die Aufbau Männer davon nicht im Geringsten beeindrucken und zogen jetzt die Zügel etwas straffer an. Dabei sprangen jetzt ausgerechnet die Altenburger Spieler in die Bresche, die die Hausherren nach den Verlauf der vorangegangenen 50 Spielminuten überhaupt nicht auf den Schirm zu haben schienen, wie Tim Krause, Daniel Abt und Florian Pohle. Die Schlusspunkte setzte dann Steven Heuschkel der seine insgesamt starke Leistung mit seinen Treffern fünf und sechs krönte. Am Ende stand ein souveräner Auswärtserfolg, der für die nächsten drei weiteren Auswärtsaufgaben ( Pokal in Erfurt, Punktspiele in Gera und Ilmenau) weiter Mut machen sollte.
Aufbau mit: Reinhardt, Kießhauer,
Heuschkel (6), Bärbig, Krause (3), Bertus (8), Abt (4),
Bauch (3), Pohle (2), Unger (3), Bocek (5), Gräser (3), L.p.

Ein Artikel von:
Lutz

Erste souverän gegen Schlusslicht! Erste souverän gegen Schlusslicht!

Landesliga Männer
SV Aufbau Altenburg – SV Hermsdorf II 32:21 (15:8)
Die Aufbau Männer haben ihre Pflichtausgabe erfüllt und am Samstagabend in der Süd-Ost Halle das Landesliga Schlusslicht aus den Holzland mit einer deutlichen Niederlage auf die Rückreise geschickt. „Wer führt, verliert!“, hieß es dabei für das Hermsdorfer Team, das in der zweiten Spielminute das 0:1 erzielt hatte und sich von da an dem Sturmlauf der Altenburger ausgesetzt sah. So hatten die Aufbau Männer bereits sechs Minuten später durch drei Tore von Nico Bertus und eines von Tommy Bauch die Partie zum 4:1 gedreht und gaben durchweg auch im weiteren Spielverlauf den Ton an. Wenn auch noch nicht alles nach Belieben klappte, die 13:8 Führung zur Pause mehr als verdient.
Im zweiten Spielabschnitt kaum ein anderes Bild. Der Tabellenzweite wurden in allen Belangen seiner Favoritenrolle gerecht. Eine Baustelle aber tat sich dennoch auf und dies von der ersten bis zur letzten Spielminute. Die hieß Robert Herling, spielte beim SV Hermsdorf auf der Mittelposition und hätte nahezu zum Alptraum der Altenburger werden können. Insgesamt 15 Tore markierte der großgewachsene Spieler, dies trotz ständiger Altenburger Sonderbewachung. Egal wer auf Herling angesetzt war, er verlor das Duell Mann gegen Mann. Zum Glück aber spielten die Aufbau Männer einen starken Angriff und konnten ihren Vorsprung somit dennoch ständig weiter erhöhen. Beim 24:11 in der 45.Spielminte waren es bereits 13 Tore Unterschied und es war ein Debakel für die Gäste zu erwarten. Vor allem weil jetzt ,egal wer im Angriff agierte, immer wieder der Drang zum Torwurf da war. Erst am Ende ließen die Hausherren die Zügel etwas schleifen, so dass Alleinunterhalter Robert Herling mit seinen Toren noch eine kleine Ergebniskosmetik erreichten konnte. Mit dem Erfolg sind die Altenburger wieder zurück auf den zweiten Tabellenrang, was der Wert ist werden die nächsten drei Spiele zeigen, die allesamt auswärts (Artern,Gera und Ilmenau) bestritten werden müssen.
Aufbau mit: Kießhauer, Reinhardt
Heuschkel (4), Kranz (1), Bärbig (5), Krause (3), Bertus (8), Abt (2),
Bauch (5), Pohle (1), Unger, Bocek, Bocher, Gräser (3),
L.p.

Ein Artikel von:
Lutz

Erste patzt in Sömmerda ! Erste patzt in Sömmerda !

Landesliga Männer
SV Sömmerda – SV Aufbau Altenburg 23:20 (13:6)
Die Aufbau Männer haben durch eine bittere Auswärtsniederlage die Chance vertan sich wenigstens kurzzeitig an die Tabellenspitze der Landesliga zu setzen. Stattdessen lieferte das stark ersatzgeschwächt angetretene Team, mit Bärbig, Pohle, Bocek, Werrmann und Unger fehlte fast eine halbe Mannschaft, eine desolate Gesamtleistung ab, die realistisch betrachtet auch keinen Punktgewinn verdient gehabt hätte. Vor allem was sich die Gäste in der ersten Halbzeit leisteten war mehr als beschämend und erhebt berechtigte Ansprüche als eine der schlechtesten Halbzeiten der letzten Jahre betrachtet zu werden. So wurden über 30 Spielminuten die gegnerischen Spieler ledig begleitet als sie entscheidend am Torwurf zu behindern. Die konnten nahezu unbehelligt durch die Abwehr marschieren und sich dann förmlich freistehend vom Kreis die Torecken aussuchen. Fast noch schlimmer das Verhalten nach vorn, wo die Bälle über und neben das Tor platziert wurden, wenn nicht der Ball vorher schon verloren ging. Zur Pause hatte Coach Doering verständlicherweise erhöhten Gesprächsbedarf, mitunter verständlicherweise mit deftigen Worten.
Dies schien dann doch etwas gefruchtet zu haben, denn nun agierte eine ganz andere Mannschaft, die sich trotz der sieben Tore Rückstand noch nicht aufgegeben zu haben schien. Jetzt wurde in der Abwehr richtig zugepackt, Schlussmann Kießhauer parierte sicher auch dadurch nun einige ganz wichtige Bälle. Auch im Angriff sah das schon etwas strukturierter aus was vor allem Sascha Kranz, Steven Heuschkel und Nico Bertus jetzt taten und dabei Tor um Tor aufholten. Als eine Viertelstunde vor Spielende dann Heuschkel vom Siebenmeterpunkt der 14:15 Anschluss gelang, begann sogar wieder richtig Hoffnung aufzukeimen. Der Sömmerdaer Trainer nahm jetzt die Auszeit und ordnete sein Team noch einmal neu. Von nun an agierten beide Teams so ziemlich auf Augenhöhe, wenn auch die Hausherren ihren knappen Vorsprung vor allem Dank ihrer beiden Goalgetter Sonnabend und Deichstetter relativ sicher verteidigten. Hinter heraus sollte es dann auch nicht mehr für die Gäste reichen, die erneut durch den eigenen Schlendrian noch einige Bälle versiebten und sich dadurch wohl selbst um die Chance brachten vielleicht noch wenigstens einen Punkt mitzunehmen, der dann wohl eher glücklich und unverdient gewesen wäre.
Nun heißt es ganz schnell diese Begegnung abzuhaken und bereits am Samstag 20.oo Uhr in Süd-Ost gegen das Hermsdorfer Reserveteam kühlen Kopf zu bewahren
Aufbau mit: Kießhauer, Reinhardt,
Heuschkel (8), Krause, Abt, Bauch,
Bertus (6), Bocher (1), Gräser (1), Kranz (4),
L.p.

Ein Artikel von:
Lutz

Erste überrascht in Arnstadt ! Erste überrascht in Arnstadt !

Handball – Landesliga Männer
SG Motor Arnstadt – SV Aufbau Altenburg 19:23 (9:11)
Hopp oder Top die Devise für die Aufbau Handballer am Samstagabend beim bis dato Tabellenzweiten in Arnstadt und damit die Wahl auf Versenkung im Tabellenmittelfeld oder Sturm auf die Tabellenspitze. Das am Ende Letzteres für das Team von Lothar Doering heraussprang war eindeutiger Beleg auf eine richtig starke Gesamtleistung des Teams, bei dem sich alle Spieler durchweg Bestnoten hinsichtlich Einsatz und Kampf verdienten.
Die Begegnung zunächst ausgeglichen und beide Teams mit längerer Abtastphase. Nach gut 15 Spielminuten und den 5:5 Zwischenstand nahm Trainer Doering die erste Auszeit. So wie er mit der Abwehrleistung seines Teams zufrieden war, sah er Reserven in der Durchschlagskraft vor der Deckung des Gegners. Zu sehr das Spiel in die Breite statt nach vorn wurde bemängelt, lediglich Steven Heuschkel hatte bis dahin überzeugt und die Hausherren vor Probleme gestellt. Und sofort änderte sich einiges, was sich auch in der 5:8 Gästeführung schnell niederschlug. Mehr als der Anschlusstreffer sollte den Arnstädtern allerdings nicht mehr gelingen und Florian Pohle brachte mit einer schönen Einzelleistung über seine Außenposition kurz vor dem Halbzeitpfiff sein Team wieder in die Zwei-Tore Führung.
Das hier eine Überraschung möglich war musste der Trainer nun nicht mehr ansprechen, sein Team war heiß und wollte das auch umsetzen. Das dies dann schneller gelang als gedacht, aber vor allem wie das gelang, war dann aber schon überraschend. Zwar gelang dem Gastgeber gleich nach dem Wiederanpfiff der 10.Treffer, dann aber erhöhten zweimal Heuschkel, einmal Bertus, Unger und Werrmann mit blitzsauberen Zwischenspurt auf 10:16, während David Kießhauer alles weg fing was auf sein Tor kam. Das hatte gesessen, der Treffer vom besten Aufbau Spieler an diesen Tag Steven Heuschkel zum 13:19 dann wohl erst recht. Hätten Bertus und Werrmann ihre Siebenmeterchancen gewahrt, wäre das Spiel Mitte der zweiten Spielhälfte wohl bereits entschieden gewesen. So schöpften die Hausherren noch einmal Mut und Risiko. Mehr als das 18:20 vier Minuten vor dem Ende sollte ihnen dann aber nicht mehr gelingen, weil Sascha Kranz, Florian Pohle und Nico Bertus noch einmal eiskalt ihre Chancen nutzten und auf 19:23 erhöhten. Natürlich großer Jubel nach dem Schlusspfiff, mit dem Sieg setzten sich die Altenburger zumindest nach Minuspunkten(ein Nachholspiel gegen Artern steht noch aus) erst einmal selbst an die Tabellenspitze und das noch über die dreiwöchige Weihnachtsspielpause hinweg, Handballherz was will man mehr.
SV Aufbau mit: Kießhauer,
Heuschkel (7), Kranz (4), Bocher, Bertus (6), Abt (1),
Pohle (3), Werrmann (1), Unger (1), Walzel, Gräser,
L.p.

Ein Artikel von:
Lutz

Erste verspielt Führung und verliert ! Erste verspielt Führung und verliert !

Landesliga Männer
Fortuna Großschwabhausen – SV Aufbau Altenburg 25:21 (7:7)
Die Aufbau Männer haben mit einer indiskutablen Gesamtleistung die Chance verpasst sich an der Tabellenspitze der Landesliga festzusetzen. Nun droht bei einer möglichen Niederlage am letzten Spieltag des Jahres, kommenden Samstag in Arnstadt, gar das Absacken in die Mittelklassigkeit der Tabelle.
Dabei begannen die Altenburger eigentlich furios, der Sekundenzeiger der Spieluhr hatte noch keine halbe Runde gedreht, da hatte Nico Bertus den 1:0 Führungstreffer erzielt. Das dann acht Minuten Torabstinenz folgen sollte, war da noch nicht zu erahnen. Lediglich der Tatsache, dass sich die Hausherren ebenso schwer taten im Tore erzielen war es geschulten, dass die Begegnung auch nach einer Viertelstunde Spielzeit immer noch ausgeglichen stand (4:3). Und auch weiterhin übertrafen sich beide Teams im Auslassen bester Tormöglichkeiten, dreimal gar scheiterten die Gäste vom Siebenmeterpunkt. Praktisch folgerichtig der 7:7 Halbzeitstand, den Andre Werrmann auch erst wenige Sekunden vor dem Pausenpfiff erzielen konnte. Die Begegnung musste also besser werden in den zweiten 30 Spielminuten, wurde es schließlich sogar, auch wenn nur sporadische Verbesserung erkennbar waren. Zumindest der Ball lief jetzt besser in den Reihen der Altenburger und in der Chancenverwertung waren mit einem Mal auch deutliche Fortschritte erkennbar. Allen voran die Youngster Nico Bertus und Sascha Kranz, die sich immer wieder geschickt gegen die Abwehr der Fortunen behaupten konnten und sich selbst oder ihre Mannschaftkollegen in beste Wurfposition brachten. Als Andre Werrmann dann zwei Mal in Folge traf, führte das Aufbau Team Mitte der zweiten Halbzeit plötzlich mit 15:12 und schickte sich an die Begegnung in die eigenen Hände zu nehmen. Davon kam man dann allerdings schnell ab, verfiel erneut in eine grauenvolle Chancenverwertung, welche den Gegner praktisch moralisch in die Karte spielte. Diese nahmen dankend an und drehten den Spielstand binnen fünf Minuten auf die eigene 17:16 Führung. Als vier Minuten vor Ende Sascha Kranz den 20:20 Ausgleich erzielte keimte noch einmal leichte Hoffnung, die allerdings durch drei Tore der Hausherren schnell wieder verflog. Am Ende stand eine bittere Niederlage, die man sich in erster Linie wohl selbst zuzuschreiben hatte.
Aufbau mit: Reinhardt, Kießhauer,
Kranz (7), Bärbig, Krause (1), Bertus (6), Abt (1),
Bauch (1), Pohle, Werrmann (4), Unger (1),
L.p.

Ein Artikel von:
Lutz

Frauen und Männer im Gleichschritt ins Pokal-Viertelfinale Frauen und Männer im Gleichschritt ins Pokal-Viertelfinale

Thüringenpokal:
Frauen siegen in Werratal mit 28:15,
Männer bei HV Merkers 27:26.

HV Merkers – SV Aufbau Altenburg 26:27 (12:13)
Die Aufbau Männer sind mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung etwas glücklich, dennoch verdient ins Viertelfinale des Thüringer Landes Pokales eingezogen. Einmal quer durch das Bundesland von Ost nach West ging die Reise der Altenburger am Samstagabend an den Nordrand der Rhön, ins ferne Merkers. Der aktuelle Vierte der Landesliga 2 empfing den Vierten der Staffel 1, damit wohl die besten Voraussetzungen für einen spannenende Pokalfight und den sahen dann auch rund 100 Zuschauer über volle 60 Minuten.
Den besseren Start hatten die Gäste, die aus einer Mischung von Spielern der ersten und zweiten Mannschaft angereist waren und ihren Gegner gleich mal mit einer 3:1 Führung überraschten. Bereits hier zeigte sich was Aufbau Mittelmann Nico Bertus für einen Sahnetag erwischt hatte, als zweimal an seinen Gegenspieler vorbei zog und damit recht alt aussehen lies. Dann aber übernahmen die Hausherren das Zepter und erspielten sich mit schnellen Kombinationshandball nicht unverdient die Führung, der die Aufbau Männer bis fünf Minuten vor der Pause hinterher liefen. Dann noch einmal ein kurzes Aufbegehren mit schönen Aktionen von Daniel Abt und Thomas Moosdorf, was gar noch zur knappen Pausenführung reichen sollte.
Nach dem Wechsel annähend das gleiche Bild eines fast völlig ausgeglichenen Spieles mit ständig wechselnden Vorteil. Erst zu Mitte der zweiten Spielhälfte gelang es den Altenburgern durch eine nun verstärkte Abwehrarbeit wieder die Führung zu übernehmen, zudem konnte Schlussmann Reinhardt jetzt ein paar ganz schwere Bälle entschärfen und damit für den nötigen Rückhalt sorgen. Die Stimmung im Team war gut, damit ging es dann in die letzten sechs Spielminuten, alles war noch möglich nachdem die Einheimischen beim 23:23 wieder den Ausgleich erzwungen hatten. Also noch einmal höchste Konzentration, die lange Reise sollte schließlich nicht für umsonst gewesen sein. Und tatsächlich sollten die Gäste das bessere Ende für sich beanspruchen. Noch einmal hielt die Abwehr mit Mann und Maus dagegen und vorn hatte man ja weiter einen Nico Bertus der nicht zufällig den Siegtreffer für das Aufbau Team markieren konnte.
Aufbau mit: Reinhardt
Moosdorf (5), Kranz (2), Bocher, Bertus (13), Abt (4),
Bauch, Pohle (2), Unger, Gräser,
L.p.

Ein Artikel von:
Lutz

Erste überrennt Ilmenauer Team ! Erste überrennt Ilmenauer Team !

Landesliga Männer
SV Aufbau Altenburg – SG Handball Ilmenau 34:21 (19:10)
Die Aufbau Männer haben binnen einen Woche einen geradezu spielerischen Quantensprung vollführt und einen gewiss nicht schlechten Gegner aus Ilmenau über 60 Spielminuten glatt an die Wand gespielt. Auch wenn das Endergebniss vielleicht sogar etwas zu hoch ausfiel, blieben die Punkte diesmal völlig verdient bei den Skatstädtern, die sich damit nach der Pleite von vor einer Woche gegen das Team aus Gera, wieder etwas Kredit bei ihrem Publikum zurück erobert haben dürften.
Nach den erneuten verletzungsbedingten Ausfall von Leistungsträgern (Werrmann, Abt, Unger, Gräser bedingt) musste Trainer Lothar Doering dieses Mal von Beginn an nahezu völlig auf die Jugend setzen. Einen dieser Spieler der neuen Generation Sascha Kranz gelang nach einer Minute Spielzeit dann auch gleich der Treffer zum 1:0. Und weiter gings mit „Jugend voran“ als Tommy Bauch kurz danach das zweite Aufbau Tor markierte. Spätestens ab jetzt ging die Post so richtig ab in der Süd-Ost Halle und was fast noch mehr erstaunte, die Gäste aus Ilmenau gingen dieses Tempo von Anfang an mit, so das die gut 100 Zuschauer einen richtig rasanten Landesligaspiel beiwohnen konnten. Und die Kranz-Bauch-Show ging unaufhörlich weiter und wurde in der Anfangsviertelstunde lediglich unterbrochen durch den Altenburger Neuzugang Andreas Bocek, der sich nun auch in die Torschützenliste eintragen wollte, als er aus spitzen Winkel das 9:7 markierte. Dabei enttäuschten die Gäste keinesfalls, gingen weiter jedes Tempo mit, wenn auch manchmal etwas ungestüm und spielten vor der Aufbau Abwehr zudem einen recht guten und schnellen Ball. Aber das Aufbau Team war aggressiv und kämpfte bissig um die Kugel, ganz anders wie noch vor einer Woche. Mit einen Zwischenspurt und sieben Toren am Stück zum 16:7 schafften die Hausherren dann wohl bereits eine gewisse Vorentscheidung und beim 19:10 zur Pause konnte man beruhigenden Schrittes erst einmal in die Kabinen gehen.
Zehn Minuten später konnte die Tempohatz Teil zwei beginnen und Trainer Doering gestattete nun seinen Jugendspielern eine kleine Verschnaufpause und brachte mit Bärbig, Moosdorf, Pohle und Heuschkel „gestandene Männer“ auf die Platte. Die allerdings schienen vom „Jugendwahn“ angesteckt und liefen nahezu das gleiche Tempo, womit sich auch die zweite Spielhälfte überaus ansehnlich gestaltete und immer wieder Begeisterung bei dem Publikum hervor rief. Kontinuierlich schraubten die Altenburger nun mit schönen Einzelleistungen (Nico Bertus) aber auch attraktiven Kombinationshandball das Ergebnis in die Höhe und schossen die Gäste nun regelrecht ab. Am Ende stand ein verdienter 34:21 Erfolg der für zukünftige Aufgaben Mut machen sollte. Einen Punkt hinter Tabellenführer Gera liegt man jetzt in Lauerstellung und die Saison ist schließlich noch recht lang.
SV Aufbau mit: Reinhardt, Kießhauer,
Heuschkel (5), Kranz (7), Bärbig (1), Bocher (1), Bertus (5)
Moosdorf (2), Bauch (5), Pohle (2), Bocek (6), Gräser,
L.p.

Ein Artikel von:
Lutz

Erste verliert Spitzenspiel ! Erste verliert Spitzenspiel !

Landesliga Männer
SV Aufbau Altenburg – Post SV Gera 20:22 (9:12)
Die Aufbau Handballer haben das Spitzenspiel der Landesliga am Samstagabend im Goldenen Pflug deftig in den Sand gesetzt. Erster gegen Zweiter lautete die Konstellation des Spieles, was sich den rund 150 Zuschauern, die von der ersten bis zur letzten Minute ihre Mannschaften lautstark unterstützten, dann über 60 Minuten anbot, war nahezu durchgängig Handball zum abgewöhnen und einer Begegnung um den Platz an der Sonne in der Tabelle nicht würdig. So hätte die Begegnung eigentlich keinen Sieger verdient gehabt, dass die Geraer Gäste dann schlussendlich dennoch mit zwei Punkten die Heimreise antreten konnten war recht glücklich, dennoch nicht einmal unverdient.
Beide Mannschaften kamen zunächst nur schwerlich in die Partie. Nach einer Viertelstunde Spielzeit hatten die Gäste gerademal sechs Treffer erzielt, was aber erstaunlicherweise dennoch zur sicheren Führung reichen sollte, denn das Aufbau Team hatte bis dahin lediglich einmal durch Nico Bertus aus dem Feld getroffen und einmal vom Siebenmeterpunkt von Ronny Bärbig. Spielerisch besser wurde die Partie auch in der zweiten Hälfte der ersten Halbzeit kaum, aber wenigstens ein paar mehr Tore fielen dann glücklicherweise schon, allerdings zumeist durch schöne Einzelaktionen und nur mittelmäßige Torhüterleistungen begründet. Zur Pause die Gäste weiter in der Führung, die bisher recht desolate Leistung der Hausherren nährte Hoffnung auf Besserung.
Die sollte sporadisch auch eintreten und brachte in der 38. Spielminute durch Andre Werrmann gar den erstmaligen Ausgleichstreffer. Als Tommy Bauch anschließend dann die Führung besorgte, glaubten sicher viele der Aufbau Fans nun an die Wende. Die blieb allerdings aus und dies auf recht ungewöhnliche Art und Weise. Als in der 42.Spielminute der Geraer Schlussmann Poschbeck, der bei einer Abwehraktion das Gesicht von Tommy Bauch getroffen hatte, die Rote Karte sah, hatte dies nicht etwa für die Geraer Mannschaft nachhaltige Auswirkungen, sondern stattdessen für das Aufbau Team. Die kamen mit den nun eingesprungenen Torhüter der Gäste Toni Hempel überhaupt nicht mehr zurecht und scheiterten reihenweise selbst mit besten Torchancen. Das dies wieder die Führung des Post SV brachte war somit zwangsläufig. Als fünf Minuten vor dem Ende Ronny Bärbig dann auch noch vom Siebenmeterpunkt scheiterte und somit den Anschlusstreffer verpasste, nutze das der beste Geraer Angreifer der zweiten Spielhälfte Alex Baudisch für seine Siegtreffer. Bereits nächste Woche empfängt das Aufbau Team die SG aus Ilmenau, also nur wenig Zeit für eine dringend erforderliche spielerische und engagiertere Kehrtwende.
Aufbau mit: Kießhauer,
Heuschkel, Kranz (1), Bärbig (3), Krause, Bertus (4), Abt (1),
Bauch (3), Pohle (1), Werrmann (2), Unger (2), Bocek (3),
L.p.

Ein Artikel von:
Lutz

Erste holt beide Punkte im Holzland ! Erste holt beide Punkte im Holzland !

Landesliga Männer
SV Hermsdorf II – SV Aufbau Altenburg 34:35 (13:12)
Die Aufbau Handballer haben sich mit einen knappen Auswärtserfolg bei der MHV-Reserve des SV Hermsdorf an die Tabellenspitze der Thüringer Landesliga katapultiert. In einer heiß umkämpften Begegnung führten die Skatstädter in der zweiten Spielhälfte ständig und nahmen so am Ende nicht unverdient beide Punkte aus dem Holzland mit nach Hause.
Erneut konnten die Altenburger nicht auf ihren kompletten Kader zurück greifen. Mit Gräser, Bauch und Kranz fehlten drei Leistungsträger. Die daraus resultierenden Umstellungen benötigten Anlaufzeit und so fanden die Hausherren zunächst besser in die Partie was sich in deren 4:1 Führung wiederspiegelte. Schlußmann David Kießhauer gab dann mit ein paar tollen Paraden am Stück den Startschuß zur Aufholjagd, die beim 6:6 durch Geburtstagskind Steven Heuschkel erstmal den Gleichstand brachte. Aber irgendwie wirkten die Holzländer einfach frischer, abgeklärter und behaupteten stetig ihren knappen Vorsprung bis in die Pause.
Die zweite Spielhälfte begann ausgeglichen, beide Teams jetzt auf Augenhöhe und mit einer deutlichen Tempoverschärfung. In der 37.Spielminute war es dann soweit, Nico Bertus brachte durch einen Konter die Gäste beim 18:19 erstmals in Führung. Jetzt ging es Schlag auf Schlag. Aufbau Führung, Hermsdorf postwendend wieder mit den Ausgleich. Dieses Spielchen dauerte nun an bis zum 25:25 in der 48.Minute. Dann die erneute Führung der Hermsdorfer durch deren besten Werfer an diesen Tag Robert Herling. Aber das Aufbau Team lies sich überhaupt nicht aus der Ruhe bringen und zehn Minuten vor dem Ende hatte man sich nach Toren von Tim Krause und Andre Werrmann sowie den Paraden von Kieß, erneut in die Führung gebracht. Jetzt war die Partie auf dem Siedepunkt, Fehler konnte man sich nun kaum noch erlauben, wollte man hier Punkte mitnehmen. Drei Minuten vor dem Ende markierte SV Aufbau Neuzugang Andreas Bocek mit einen herrlichen Treffer die erstmalige Zwei-Tore Führung zum 31:33. Dann aber doch wieder der erneute Hermsdorfer Anschlußtreffer, wieder war die Begegnung völlig offen. Die beiden besten Altenburger an diesen Tag Nico Bertus und erneut Andreas Bocek auf der linken Angriffsseite, setzen den Hoffen und Bangen dann mit ihren beiden Treffern ein glückliches Ende.
Somit kommt es nun am kommenden Samstagabend um 20.00 Uhr im Goldenen Pflug zum Landesliga Spitzentreffen Erster gegen Zweiter, SV Aufbau gegen Post Gera.
SV Aufbau mit: Kießhauer, Reinhardt,
Heuschkel (4), Bärbig (4), Krause (1), Abt (2), Bertus (9),
Pohle (2), Werrmann (3), Unger (2), Bocek (8),
L.p.

Ein Artikel von:
Lutz

Erste nimmt nächste Pokalhürde souverän! Erste nimmt nächste Pokalhürde souverän!

Handball – Thüringen Pokal
HV Sonneberg – SV Aufbau Altenburg 21:33 (11:16)
Die Aufbau Männer sind mit einer überzeugenden Auswärtsleistung ins Achtelfinale des Thüringer Pokalwettbewerbes eingezogen. Dabei musste Trainer Lothar Doering auf viele Ausfälle verzichten und gab mit Sachansky, Teichert und Walzel, drei Spielern der zweiten Männermannschaft Gelegenheit erstmals ins Team der Ersten zu schnuppern. Die schlugen sich durchweg bravorös und empfahlen sich damit für weitere Aufgaben.
In der entferntesten Handballecke Thüringens ließen die Skatstädter von Beginn an nur wenig Zweifel an der These aufkommen „ wenn wir schon quer durch Thüringen fahren dann soll es nicht für umsonst gewesen sein“! Dementsprechend hielt das Aufbau Team vom ersten Angriff an das Tempo hoch und konnte sich schnell eine knappe Führung erspielen. Trotz ungewohnter Aufstellung lief der Ball schnell und sicher durch die eigenen Reihen, wodurch sich immer wieder beste Einschußmöglichkeiten boten. Dennoch musste Kevin Reinhardt im Aufbau Tor einige Male Kopf und Kragen riskieren, tat dies aber in gewohnt sicherer Manier. Zur Pause die Gäste somit bereits klar in der Vorhand, auch weil beim Torabschluss alle Spieler kaum Nerven zeigten und sicher verwandelten.
Daran sollte sich auch in der zweiten Spielhälfte nur wenig ändern. Die Aufbau Handballer beherrschten das Spiel und waren das klar bessere Team. Vor allem die schnellen Konter setzten jetzt Maßstäbe und nach 45. Minuten war erstmals ein zehn Tore Plus erarbeitet. Das hielten die Gäste, auch Dank der nun starken Paraden von David Kießhauer und der erneuten Treffsicherheit von Ronny Bärbig vom Siebenmeterpunkt bis in die Schlussminuten sicher in ihren Händen und zogen damit verdient in die nächste Pokalrunde. Auf der langen Heimreise konnte dann der Auswärtserfolg genauso gebührend wie der gleichzeitige Geburtstag von Tim Krause gefeiert werden.
Aufbau mit: Reinhardt, Kießhauer,
Sachansky (4), Teichert(2), Walzel (4), Bärbig (6),
Krause (4), Bertus (5), Unger (3), Bocek (4), Pohle (1),
L.p.

Ein Artikel von:
Lutz

Erste mit sicherem Heimerfolg ! Erste mit sicherem Heimerfolg !

Landesliga Männer

SV Aufbau Altenburg – HSV Sömmerda 40:25 (20:17)

Die Aufbau Männer haben am späten Samstagabend im Goldenen Pflug gegen den HSV Sömmerda einen standesgemäßen Heimerfolg landen können und dies ohne ihre Leistungsgrenzen im vollen Maße abrufen zu müssen.
Bereits nach knapp zwei Spielminuten der erste ausgefallene Jubel im Team, als Neuzugang Andreas Bocek nach schnellen Konter sein Premieretor für den SV Aufbau erzielte. Dann drei Minuten später bereits die 6:3 Führung durch Tommy Bauch einen weiteren Mannschaftsneuling, der allerdings aus der eigenen Talenteschmiede. So hätte es gerne weitergehen können, aber mit einen Mal begannen sich die Gäste zu wehren und kamen selbst zu Torerfolgen. Jetzt begann sich die Begegnung auf drei, vier Toren Aufbauführung einzupendeln, weil die Hausherren mit einem Mal nicht mehr konsequent ihre Deckungsaufgaben verrichteten und sich wohl zu oft auf ihren Schlussmann David Kießhauer verließen. Der zeigte zum Glück einige gute Paraden und somit blieb es auch bei den drei Toren Vorsprung bis zur Pause.
Nach dem Wechsel wurde die Partie um einiges besser, weil jetzt das Aufbau Team Druck und Tempo verschärfte. Nach einen „Dreier“ von Steven Heuschkel zwischen der 35. und 37. Minute führten die Hausherren 26:19 und hatten jetzt wohl endgültig die Weichen auf Sieg gestellt. Aber nicht nur das, es sollte nach Möglichkeit auch noch ein gutes Ergebnis heraus springen und so wurden die Angriffsbemühungen noch einmal auf volles Tempo gestellt, was sich nun immer wieder in guten Chancen niederschlug. Neun Minuten vor dem Ende waren es beim 34:24 erstmals zehn Tore die die Altenburger zwischen sich und dem Gegner gelegt hatten, es sah also doch noch alles nach einem standesgemäßen Heimerfolg aus. Der wurde in der Schlussphase dann gar noch deutlich untermauert, denn vor allem den schnellen Tommy Bauch konnte nun überhaupt niemand der Sömmerdaer stellen, während Kapitän Ronny Bärbig auch seinen sechsten und letzten Siebenmeter sicher verwandelte. Am Ende gelang Andre Werrmann dann gar noch der 40.Treffer, womit das Aufbau Team noch einen deutlichen Heimerfolg landen konnte. Welche Wertigkeit dieser besitz wird spätestens das nächste Punktspiel zeigen. Bis dahin ist aber noch etwas Zeit. Nach dem Pokalspiel in Sonneberg und zwei Wochen Spielpause geht es dann am 22.10. zur Regionalliga-Reserve nach Hermsdorf.
Aufbau mit: Reinhard, Kießhauer
Heuschkel (9), Bärbig (6/6), Krause (5), Bertus (5), Pohle (1),
Bauch (8), Brandl, Werrmann (4), Unger, Bocek (2),
L.p.

Ein Artikel von:
Lutz

Erste mit Punktgewinn zum Saisonauftakt ! Erste mit Punktgewinn zum Saisonauftakt !

Handball – Landesliga Männer

SV Aufbau Altenburg – Motor Arnstadt 26:26 (12:15)

Riesen Jubel am Samstagabend in der Altenburger Süd-Ost Halle, als Andre Werrmann fünf Sekunden vor Spielende mit einem Hüftwurf seinen vierten Treffer markieren konnte. Der Siegtreffer im ersten Saisonspiel war dieses 26.Aufbau Tor nicht, aber für die Altenburger Handballer bedeutete es zumindest noch einen Punktgewinn in einen Spiel das so mancher vielleicht schon vorzeitig als Niederlage abgehakt hatte, nachdem die Hausherren zwischenzeitlich schon mit sieben Toren ins Hintertreffen geraten waren.
Den Saisonstart hatte sich so mancher Altenburger sicherlich ganz anders vorgestellt, denn das Aufbau Team kam zunächst überhaupt nicht ins Spiel.1:4 der Rückstand schon nach sechs Minuten, 3:8 nach einer gespielten Viertelstunde. Da ging so gut wie gar nichts vor dem Abwehrbollwerk der Gäste, die mit einer ganz erfahrenen Mannschaft angereist waren und ihre Routine im Deckungsverhalten voll zum Tragen brachten. Und es wurde kaum besser, nach 23 Minuten blinkte ein 7:14 Rückstand von der Anzeige und nur wenig deutete daraufhin, dass sich da noch etwas ändern könnte. Aber irgendwie schien noch einmal ein Ruck durch die Mannschaft gegangen zu sein, zumindest packte die Aufbau Abwehr jetzt besser zu und David Kießhauer parierte drei, viermal in großer Manier, was schließlich noch zum Drei-Tore Pausenrückstand reichen sollte.
Aus der Kabine kam dann ein ganz anderes Team, das binnen sieben Minuten gar den Anschlusstreffer durch Tommy Bauch zum 15:16 herstellen konnte. Nun war die Partie wieder völlig offen und wurde heißer und verbissen. Beide Teams schenkten sich nun nichts mehr und so hatte das relativ unerfahrene Schiedsrichtergespann nun alle Hände voll zu tun. Erst recht als der beste Angreifer der Arnstädter Daniel Heim, der bis dahin schon acht Tore erzielt hatte, beim Abwehrversuch einen Altenburger im Gesicht traf und dafür in der 43.Spielminute völlig zu Recht die Rote Karte sah. Zu diesem Zeitpunkt lagen die Hausherren weiter mit 17:20 zurück, bekamen aber vielleicht auch durch diese Aktion noch einmal Aufwind. Denn sechs Minuten später sollte Andre Werrmann mit seinen Treffer zum 22:22 erstmals der Ausgleich gelingen. Nun war wieder alles möglich, beide Teams nun so ziemlich auf Augenhöhe, lediglich auf der Torhüterposition jetzt ein deutliches Plus auf der Altenburger Seite. David Kießhauer war nämlich jetzt kaum noch zu überwinden. Aus der Ferne sowieso nicht, dann eine super Parade gegen den frei durchgelaufenen Zintl und schließlich sein Meisterstück, als er beim 25:26 Rückstand vierzig Sekunden vor Ende Routinier Michael Hüttner den Siebenmeter abkaufte, der sicher die Entscheidung bedeutet hätte. Somit also noch Zeit für die Altenburger den Ausgleich zu erzielen, was Andre Werrmann dann schließlich auch noch kurz vor Ultimo gelang. Die Aufbau Männer im Freudentaumel, enttäusche Gäste aus Arnstadt, die in dieser Formation durchaus zu den Favoriten zu zählen sind. Das Aufbau Team hatte Moral bewiesen, zumindest sporadisch angedeutet welch Potenzial in ihr steckt, ist nun erste einmal spielfrei und empfängt am 24.9. mit den SV Sömmerda den nächsten Gegner wieder in eigener Halle.
Aufbau mit: Kießhauer, Brandl,
Heuschkel (5), Bärbig (5), Krause (1), Bertus (5),
Abt (2), Bauch (2), Werrmann (4), Unger (2), L.p.

Ein Artikel von:
Lutz

1.Männer in nächste Pokalrunde ! 1.Männer in nächste Pokalrunde !

Handball – THV Pokal 1.Hauptrunde
Thuringia Königsee – SV Aufbau Altenburg 17:32 (7:14)
Die Aufbau Männer sind mit einer souveränen Gesamtleistung und einen verdienten Auswärtserfolg sicher in die zweite Runde des THV-Pokales eingezogen. Unter den Motto „Jugend voran“ war das Aufbau Team am Sonntag in Richtung Königsee aufgebrochen, auf jeden Fall aber mit den unbedingten Siegeswillen. Mit dabei auch erstmals der Neuzugang vom HSC Erfurt Andreas Bocek. Bis zum 4:4 Zwischenstand passierte dann nicht all zu viel, der ungeliebte Sonntagspieltag sowie das strikte Harzverbot mussten erstmal gedanklich verarbeitet werden. Dann aber zogen die Gäste so richtig durch und verstärkten vor allem die Abwehrarbeit vor dem Tor von David Kießhauer. Viel gelang den Hausherren dadurch nun nicht mehr und das Aufbau Team konnte über die Station 6:10 zum bereits sicheren 7:14 Pausenstand auf und davon ziehen. Auch nach dem Wechsel das gleiche Bild, die Skatstädter erwiesen sich als das deutlich besser aufgestellte, aber vor allem schnellere Team im Umschalten von Abwehr auf Angriff. Ehe sich die Gastgeber einigermaßen geordnet hatten, war es oftmals bereits um sie geschehen und das Aufbau Team hatte seinen Vorsprung weiter ausgebaut. So zum 10:20, dann gar 11:24. Am Ende konnte man sich sogar noch den Spaß erlauben Feldspieler Stefan Brandl zwischen die Torpfosten zu stellen, Einfluß auf den Torabstand hat selbst dies nicht mehr. Damit haben die Altenburger Handballer einen gelungenen Saisonpokaleinstand feiern können, der heiße Start beginnt dann an diesen Samstag 18.00 Uhr in Süd-Ost gegen den Landesligameister von 2015 von Motor Arnstadt, der sicherlich von einen ganz anderen Schlag daher kommen wird.
Aufbau mit: Kießhauer, Brandl,
Heuschkel (5), Kranz (2), Bärbig (5), Krause (5), Bertus (3),
Abt (3), Bauch (5), Werrmann, Unger, Bocek (4),
L.p.

Ein Artikel von:
Lutz

Bundesligist zu Gast bei den Aufbau Handballern Bundesligist zu Gast bei den Aufbau Handballern

SC DHfK Leipzig – HC Alpla Hard 34:29 (16:16)

Das Bundesligateam aus der Messestadt hat in der Skatstadt neue Fans gefunden. 600 Zuschauer hatte das internationale Handballspiel am Freitagabend in den Goldenen Pflug gelockt und die sahen ein Spiel der Extraklasse, dass vor allem in der zweiten Spielhälfte viel Tempo und beste Unterhaltung brachte.
Beide Mannschaften begannen die Trainingseinheit mit viel Tempo und der 0:1 Führung der „Roten Teufel vom Bodensee“ nach nur wenigen Sekunden. Das war‘s dann aber erstmal für die Gäste, die nächsten fünf Tore am Stück gelangen den Bundesligisten, der mit voller Kapelle angereist war und lediglich auf zwei derzeit noch verletzte Spieler und den sich bei der U20 EM in Dänemark befindenden Franz Semper verzichten musste. Die Gäste vom Rückstand nun wachgerüttelt, wurden jetzt stärker, packten vor allem in der Abwehr richtig zu und fingen einige Bälle der Leipziger ab um sie für Konterattacken zu nutzen. Beim 7:6 waren sie wieder dran und für den Rest der Spielzeit der ersten Hälfte sollte sich ein völlig ausgeglichenes Spiel entwickeln. Dabei konnten die Hard’er beim 13:14 gar zwischenzeitlich kurzfristig die Führung übernehmen, weil sie vor der Abwehr des Gegners weniger Fehler machten und konsequent ihre Angriffe bis zur Chance durchspielten. Der 16:16 Pausenstand dann fast zwangsläufig, weil das Altenburger Publikum einer Begegnung völlig auf Augenhöhe beiwohnte. Dennoch DHfK Trainer Prokop nicht ganz zufrieden, noch etwas mehr Leidenschaft hätte er schon von seinen Team gefordert. Die war dann aber mit Beginn der zweiten Hälfte sofort erkennbar und so wurde das gesamte Spiel noch temporeicher, noch spannender. Beim 21:21 leuchtete letztmalig ein ausgeglichenes Ergebnis über die Anzeige, denn nun schienen die „Hausherren“ den letzten Gang einzulegen. Vor allem Lukas Binder war nun nicht mehr zu halten, lief in jeden Konter und hatte einen hohen Anteil an der plötzlichen 26:21 Führung. Auch wenn die beiden Neulinge Europameister Niklas Pieczkowski und Polens Nationalspieler Andreas Rojewski noch leichte Anpassungsprobleme offenbarten, die Führung gaben die Leipziger jetzt nicht mehr her und sicherten sich einen verdienten 34:29 Erfolg. Nicht ohne noch richtige Fannähe zu zelebrieren, kein Autogramm,- oder Selfiewunsch wurde nach der Begegnung von den Spielern beider Teams auf der Platte verwehrt, dürften alle Beteiligten nach einen gelungenen Handballabend den Nachhauseweg angetreten haben.

DHfK mit:
Tor: J.Vortmann, M.Putera
Feld: Binder(11), Strosack(3), Naumann(2), Rojewski(2), Jurdzs(3), Rivesjö(3), Jahnke(2)
Becvar(1), Pieczkowski(1), Milosevik(2), Meschke(3), Roschek(1),
Erfolgreichster Schütze für HC Alpla Hard: Marko Tanaskovic mit 8 Treffern.
——————

Interview nach dem Spiel mit Trainer Christian Prokop.
Herr Prokop, Sieg mit fünf Toren gegen den vielfachen österreichischen Meister, sie dürften zufrieden sein ?
„ Das bin ich, ich habe schon viel Gutes von meinem Team gesehen. Waren wir in der 1.Halbzeit in der Abwehr noch zu inaktiv und haben vorn zu viele technische Fehler gemacht, konnten wir das in den zweiten 30 Minuten relativieren und haben noch ein richtig ansehnliches Spiel gemacht.“
600 Zuschauer in einen Trainingsspiel. Zufrieden mit den Altenburger Publikum ?
Unbedingt, schon wie wir hier vom SV Aufbau empfangen wurden, das war herzlich, richtig prima. Und dann haben uns die Zuschauer klasse unterstütz, das schreit förmlich nach mehr hier praktisch vor den Toren Leipzigs.
In drei Wochen beginnt die Meisterschaft, was ist drin für ihr Team, noch mehr als der 11.Platz des Vorjahres?
Auf die Tabelle schauen wir wenig, wir schauen auf uns. Wie wissen wie schwer die zweite Saison im Oberhaus wird, sind aber natürlich optimistisch.
Danke für das kurze Gespräch.
————————————-
Interview mit Spieler Lukas Binder der nach dem Spiel für viele Selfies vor allem mit den weiblichen Handballfans herhalten musste.
Herr Binder, sie haben heute neue Fans in Altenburg bekommen, das hatte was von Publikumsliebling, wie war die Übungseinheit?
Super, so macht Training Spaß in dieser schönen Halle und die Stimmung war richtig geil.
Sie haben sich viele Chancen erarbeitet und 11 Tore gemacht, waren voll im Saft?
Ja, ich geb immer alles, vor allem wenn Handball soviel Spaß macht wie heute hier in Altenburg.
Danke für das Gespräch und eine gute Heimreise
Werden wir sicher haben, “rein zufällig” haben wir in unserer Kabine einen Kasten “Altenburger” gefunden. L.p.

Ein Artikel von:
Lutz

Aufbau Männer nun im Spiel um Platz 3 ! Aufbau Männer nun im Spiel um Platz 3 !

Landesliga Männer

SV Aufbau Altenburg – SV Hermsdorf II 33:29 (18:16)

Die Aufbau Männer bleiben auf Kurs Tabellenrang drei und haben am vorletzten Spieltag gegen den Tabellenzweiten aus Hermsdorf einen sicheren 33:29 Heimerfolg markieren können. Damit geht’s nun am kommenden Sonntag am letzten Spieltag im direkten Aufeinandertreffen zwischen Post Gera und den Skatstädtern um den bronzenen Tabellenplatz, der schlussendlich dann wohl für beide Mannschaften noch ein versöhnliches Saisonende bedeuten würde.
Für dieses Spiel bereits bestens gewappnet präsentierten sich die Aufbau Männer am Sonntag im Goldenen Pflug gegen die MHV-Reserve aus dem Holzland. So entwickelte sich von Beginn an eine gutklassige Landesligabegegnung mit fast ständig ausgeglichenen Spielstand. Dabei schlugen beide Teams frühzeitig ein hohes Tempo an, dass hüben wie drüben auf Konterhandball und schnelles Spiel vor den Abwehrreihen ausgerichtet war. So lief der Ball bei den Hausherren zumeist über Andre Werrmann und die beiden agilen Sascha Kranz und Paul Härtel. Letzterer war eindeutig der schnellste Spieler auf dem Parkett und dies nutzte er geschickt mehrfach für perfekte Konterattacken, die das Aufbau Team nun zumeist in die knappe Führung brachte. Da die Gäste die eindeutig härtere Gangart anschlugen blieben für sie Hinausstellungen natürlich nicht aus, was die Aufbau Mannschaft beim Überzahlspiel immer wieder klug zu nutzen wusste. Dennoch gefährlich blieb der Gegner allemal, vorallem über die beiden starken Schützen Soos und Reis, so dass die Altenburger Pausenführung doch recht glücklich zustande kam.
Nach dem Wechsel nahezu das gleiche Bild. Die Gäste durchaus mit höheren athletischen Potenzial, die Aufbau Männer dagegen bedeutend effektiver in Spielgestaltung und Torabschluss. So entwickelte sich erneut ein ansehenswertes Spielgeschehen, wobei die Hausherren nach zehn Minuten der zweiten Spielhälfte beim 26:20 erstmals richtig Land zwischen sich und dem Gegner legen konnten. Zehn weitere Minuten später sah das beim 30:25 immer noch recht erfolgversprechend aus, gewonnen war die Partie jedoch noch längst nicht. Die Altenburger mussten also nochmal ran und zeigten sich vor allem Sascha Kranz und Nico Bertus von ihrer besten Seite. Dazu ein stets torgefährlicher Florian Schörnig und die Hermsdorfer Abwehr hatte mehr zu tun als ihnen lieb sein konnte. Auf 31:29 kamen die Gäste noch einmal heran, dann aber machte das Aufbau Team mit zwei Treffern in der Endphase den Sack endlich zu und konnte sich über den Sieg gegen den Tabellenzweiten sichtlich freuen.
Aufbau mit: Wolf, Kießhauer,
Heuschkel (3); Bertus (5), Abt (2),Schörnig (8), Werrmann (3),
Gräser, Brandl (2), Härtel (6), Pohle, Kranz(3), Unger (1), L.p.

Ein Artikel von:
Lutz

Knapp daneben ist (leider) auch vorbei! Knapp daneben ist (leider) auch vorbei!

Landesliga Männer

HSV Apolda II – Aufbau Altenburg 31:30 (16:14)

So nah war in dieser Saison noch keine Mannschaft am souveränen Spitzenreiter dran wie die Aufbau Männer, am Ende standen aber auch sie bitter enttäuscht nur mit leeren Händen da. „Richtig bitter“ resümierte dann Schlussmann David Kießhauer unmittelbar nach dem Spiel „ wir waren paar mal ganz nah dran, hatten aber irgendwie immer den Kleks in der Hose mit an Bord“.
Alle bisherigen 15 Saisonspiele hatten die Glockenstädter bisher klar und sicher gewonnen, die manchen gar mit richtigen Kantersiegen. Daran verschwendeten die Skatstädter jedoch keinen Gedanken und wollten von vorn herein den Favoriten über 60 Minuten Paroli bieten. Und dies gelang von Anfang an so richtig gut und sogar mit der 7:6 Gästeführung nach gut 10 Spielminuten. Auch im weiteren Verlauf der ersten Spielhälfte war eigentlich überhaupt kein Unterschied zu spüren. Jede der Mannschaften legte mal einen kurzzeitigen Zwischenspurt hin, der auch immer wieder die Führung brachte, aber genauso schnell folgte der erneute Ausgleich des anderen Teams. Zur Pause die knappe Führung der Hausherren ging dann auch in Ordnung, weil diese noch einmal das Tempo angezogen und noch ein paar sehenswerte Kombinationen gelaufen waren.
Und auch in den ersten fünf Minuten der zweiten Halbzeit dominierten die Apoldaer, warfen gleich mal vier Tore am Stück, als die Gäste irgendwie noch in der Kabine waren, was zur 20:14 Führung führte. Davon zehrten die Hausherren natürlich, mussten nicht mehr die volle Kraft gehen und behaupteten dennoch immer diesen Fünf-Tore Vorsprung. So zumindest bis zehn Minuten vor dem Ende und wer hätte das gedacht, dann sollte es doch noch einmal spannend werden. Einmal weil die Aufbau Abwehr nun richtig kräftig zur Sache ging und zum anderen weil vor allem Sascha Kranz und Florian Schörnig nun kaum noch zu halten waren und die Deckung des Spitzenreiter narrten. Schade das sich Paul Härtel in der letzten Spielminute noch eine Zeitstrafe einfing, in Unterzahl war der Ausgleich einfach nicht mehr zu bewerkstelligen. Der Sieg ging dennoch in Ordnung, das technisch ausgereiftere Team hatte ihn sich verdient. Dennoch haben die Aufbau Männer gezeigt was möglich ist und das sie eigentlich unter Wert jetzt noch bis Saisonende um den fünften, vierten, vielleicht noch dritten Tabellenrang kämpfen und bangen müssen.

Aufbau mit: Wolf, Kießhauer,
Kranz (4),Krause (3), Bertus (7), Abt, Schörnig (8), Pohle, Werrmann (2),
Härtel (3), Brandl (1), Gräser (1), Unger (1),
L.p.

Ein Artikel von:
Lutz

Erste löst Pflichtaufgabe ! Erste löst Pflichtaufgabe !

Landesliga Männer

SV Aufbau Altenburg – HBV Jena II 32:22 (18:10)

Die Aufbau Handballer haben am Sonntag einem standesgemäßen 32:22 Erfolg gegen die zweite Mannschaft des HBV Jena eingefahren und damit ihren dritten Tabellenrang weiter gefestigt. Auch wenn das Team nicht über die vollen 60 Minuten spielerisch überzeugen konnte, dennoch ein zehn Tore Erfolg spricht eine deutliche Sprache und muss gegen einen Tabellenachten, der keinesfalls enttäuschte, auch erst einmal herausgeworfen werden.
Das Aufbau Team begann hoch konzentriert, zudem mit viel Tempo und hatte schnell einen 6:2 Vorsprung heraus gespielt. Auch die Abwehr verrichtete frühzeitig eine solide Arbeit, Schlussmann Michael Wolf hielt was übrig blieb, nach 15 Minuten leuchtete schon mal eine 11:4 Führung von der Anzeige. Jetzt allerdings rappelten sich plötzlich die Gäste auf, wollten hier anscheinend keinesfalls sang-und klanglos unter gehen. Allerdings spätestens als ihnen dann drei Tore am Stück gelungen waren, hatten die Hausherren wieder das „Sagen“ auf der Spielfläche und steuerten in Richtung sicherer Halbzeitführung. Überragend dabei ein pfeilschneller Paul Härtel, der ohne Pause jeden Konter mit lief und wenn angespielt sicher und mit viel Fingerspitzengefühl verwandelte. Die Begegnung somit zur Pause wohl bereits entschieden und die zweiten 30 Minuten drohten, wie zumeist in diesen Fällen, zum Langweiler zu werden.
Nun gut, die prickelnde Spannung war raus aus dem Spiel, aber beide Mannschaften mühten sich wenigstens den gut 100 Zuschauern noch einigermaßen ansehnlichen Handball zu bieten. Dabei gelang es den Gästen noch zweimal den Abstand bis auf fünf Tore zu verkürzen, aber immer dann zogen die Aufbau Männer die Zügel wieder an und brachten damit Land zwischen sich und dem Gegner. Allen voran Aufbau Mittelmann Andre Werrmann, der nun kaum noch zu halten war und es immer wieder mit seinen verdeckten Hüftwürfen probierte. Auch wenn Jena‘s Schlussmann Jens Schröder jetzt fast zum besten Spieler seines Teams avancierte, so in etwa die Hälfte aller Versuche musste er dann schon noch passieren lassen. Und so pendelte sich die Begegnung letztendlich auf einen Sieg mit zehn Toren ein, weil die Altenburger bis in die Schlusssekunden aktiv blieben und diesen zweistelligen Vorsprung unbedingt erreichen wollten.
Nach der Osterspielpause stehen nun zwei Auswärtsspiele in Königsee und Apolda an und da wird es sicher ungleich schwerer die gute Tabellenposition in Richtung Saisonende zu sichern.
Aufbau mit: Wolf, Kießhauer,
Heuschkel(5), Bärbig (2), Krause(1), Bertus (3), Abt (2), Werrmann (8),
Unger(1), Härtel (7), Brandl (1), Gräser (2), Pohle, L.p.

Ein Artikel von:
Lutz

Erste verpasst Pokalfinale ! Erste verpasst Pokalfinale !

Handball : Thüringen Pokal Männer – Halbfinale

SG Oberdorla/Görmar – SV Aufbau Altenburg 21:21 (9:11) n.Verl. 24:23

Faktisch auf der Ziellinie sind die Aufbau Männer noch vom Einzug ins Thüringer Pokalfinale abgefangen wurden, grausam und bitter, dabei war man so nah dran. Aber so ist es im Sport, gewinnen kann meist nur einer und das ist zumeist noch der glücklichere.
So geschehen am Samstagabend im fernen Mühlhausen, wo das Pokalhalbfinale die beiden derzeit jeweils Ligadritten der beiden Thüringer Landesligen aus Oberdorla/Görmar und Altenburg zusammen führte. Die Gäste gingen stark gehandicapt auf Reisen und damit in die Partie, denn neben den verletzten Andre Werrmann meldeten sich zudem die Spieler Bärbig, Brandl und Kranz grippebedingt ab. Dennoch fanden die Altenburger gut ins Spiel (der erste Wurfversuch bereits nach vier Sekunden !), übernahmen schnell die Führung (5:2 und 8:5) und behaupteten diese stetig mit 2 bis 3 Toren Abstand bis Mitte der ersten Spielhälfte. Die Aufbau Abwehr stand gut und sicher, Schlussmann David Kießhauer parierte frühzeitig die ersten, schweren Bälle. Das war gut so, denn die Begegnung entwickelte sich zu einer Abwehrschlacht, weil beide Mannschaften stetig vergebenen Chancen nachliefen. Zur Pause die Altenburger recht sicher in Front. Man hatte den Gegner im Griff, ohne das es gelang sich entscheidend abzusetzen. Fast das gleiche Bild auch noch nach zehn gespielten Minuten der zweiten Halbzeit, als der an diesem Tag torgefährlichste Aufbau Spieler Nico Bertus gerade zum 15:13 eingenetzt hatte. Nun wurde die Partie richtig spannend, weil die Hausherren mit einem Mal ihre Chance witterten und das Aufbau Team nicht mehr zielstrebig genug die endgültige Entscheidung suchte. Fast dramatisch dann die Schlussminute der regulären Halbzeit als die Gäste vom schwachen Erfurter Schiedsrichtergespann noch eine Zeitstrafe erhielten und somit in Unterzahl in die letzten Sekunden gehen mussten. Ganz clever spielten schließlich die Hausherren ihren Rechtsaußen frei, der die Entscheidung auf der Hand hatte aber in David Kießhauer seinen Meister fand. Es blieb beim 21:21, also 2 x 5 min Verlängerung, obwohl beide Mannschaften schon ziemlich platt waren. In diesen zehn Minuten „Nachschlag“ passierte dann zunächst recht wenig, da beide Mannschaften mehr taktierten, wie spielten. Nach fast neun Minuten hatte beide je einmal getroffen, erst als die erneute Verlängerung drohte gingen die Teams ans Werk diese zu verhindern. Jetzt war Spannung und Tempo angesagt. Zunächst die Führung der Hausherren, dann wieder der Ausgleich der Gäste, noch 20 Sekunden! Görmar spielt die Zeit runter, nur noch wenige Sekunden und dann aber doch noch der Wurf von Außen der im Netz zappelt. Aus und Ende, Görmar im Finale, die Altenburger draußen. So bitter kann’s kommen.!

SV Aufbau mit: . . . . . nicht bekannt, da Ronny nicht vor Ort und leider kein anderer Spieler moderner
Telekommunikationsmöglichkeiten mächtig!

Ein Artikel von:
Lutz

Erste mit deutlichen Heimerfolg! Erste mit deutlichen Heimerfolg!

Landesliga Männer

Aufbau Altenburg – TSV Oppurg 36:26 (18:11)

Die Aufbau Handballer haben am Samstagabend erfolgreich Revanche für die erlittene Niederlage aus der Hinrunde genommen und mit einen souveränen 36:26 Erfolg ihren dritten Tabellenrang verteidigt.
Dabei zeigten die Gastgeber von Beginn an eine couragierte Leistung und machten frühzeitig klar wer für die nächsten 60 Minuten Herr im Hause sein sollte. Aus einer sicheren Abwehr, mit einem gut aufgelegten Schlussmann Michael Wolf spielte das Aufbau Team beherzt auf und ging mit 4:1 und 6:2 in Führung. Dabei markierte der endlich wieder einsatzfähige Andre Werrmann gleich in der Anfangsphase zwei schöne Treffer, nicht minder attraktiv dann die beiden Tore von Danny Gräser von der Außenposition zum 9:4 Zwischenstand nach einer Viertelstunde. Trainer Lothar Doering dürfte sich somit frühzeitig seiner Sache sicher gewesen sein und begann nun bereits munter durchzuwechseln. Der Überlegenheit der Hausherren tat dies keinen Abbruch, denn weiter bestimmten die Altenburger sowohl Tempo und Spiel. So leuchtete schließlich bereits zur Pause ein deutlicher Aufbau Vorsprung von der Anzeige und auch in den zweiten 30 Minuten sollte zu keinen Zeitpunkt der Erfolg der Aufbau Männer in Gefahr geraten. Schon gar nicht, wenn sie mit ihren beiden schnellen Abläufern Tim Krause und Paul Härtel in die Konter gingen, welche diese zumeist sicher verwandelten. Dazu gesellte sich, dass nun auch der andere Aufbau Keeper David Kießhauer sich ebenso in Bestform präsentierte. Hatte sein Vorgänger Wolf bereits fünf Siebenmeter der Oppurger pariert, kamen nun gar nochmal zwei Ebensolche dazu. Dies dürfte den Gästen nun wohl vollends den Nerv gezogen haben und so pendelte sich jetzt eine Zehn-Tore Führung ein, an der beide Mannschaften nur noch wenig zu ändern in der Lage waren. Das sich dann bei den Hausherren ab und an einige technische Leichtsinnsfehler einschlichen sei ihnen verziehen, der klare Heimerfolg befand sich lange bevor in trockenen Tüchern.
Auch in den nächsten beiden Begegnungen genießen die Altenburger Heimrecht und mit Arnstadt und Jena kommen zwei Gegner die den Aufbau Team in dieser Gesamtform wohl nur bedingt das Wasser reichen können, womit der dritte Tabellenrang nun erklärtes Saisonziel der Männer von Lothar Doering sein sollte.
Über der Woche wurden in Erfurt auch die Halbfinals im Thüringen Pokal ausgelost und da kommt es zu einer interessanten Begegnung der jeweils aktuellen Tabellendritten der beiden Landesligen. So empfängt am Wochenende 5./6. März die SG Oberdorla/Görmar das Altenburger Aufbau Team in der Mühlhäuser Sporthalle Damaschkestraße. Im anderen Halbfinale stehen sich die Teams aus Ronneburg und Apolda gegenüber.

Aufbau mit: Wolf, Kießhauer
Heuschkel (6), Bärbig (1), Krause (7), Bertus (2), Abt (4), Schörnig (4),
Werrmann (4), Unger (1), Härtel (4), Gräser (3), Pohle,
L.p.

Ein Artikel von:
Lutz

Erste relativ souverän! Erste relativ souverän!

Handball- Landesliga

SV Aufbau Altenburg – SGH Ilmenau 36:20 (15:11)

Die Aufbau Handballer, aktuell dritter der Landesliga, hatten am Sonntag den Tabellenletzten aus Ilmenau zu Gast und landeten einen standesgemäßen 36:20 Erfolg.
Allerdings, dies sei vorweg gestellt, wie ein Schlusslicht präsentierte sich das Gästeteam im Goldenen Pflug Beileibe nicht und so hatten die Hausherren zunächst auch tüchtig Mühe mit dem Gegner. So rannten die Altenburger bis zur 15.Spielminute eigentlich ständig der Gästeführung hinterher und erst drei Tore am Stück des an diesen Tag agilsten Aufbau Spielers Paul Härtel brachten diese beim 8:7 in die erstmalige Führung. Damit schien der Knoten nun endlich geplatzt zu sein, denn auch die nachfolgenden fünf Tore markierte das Aufbau Team. Dennoch bedurfte es noch einiger starker Glanztaten von Aufbau Schlussman David Kießhauer, sonst hätten die Ilmenauer bestimmt wieder den Anschluss geschafft. Die um vier Tore bessere Trefferausbeute damit absolut gerechtfertigt und für die zweiten 30 Minuten sollte auch noch etwas mehr gelingen.
Und so passierte es dann auch. Die Aufbau Männer sollten sich deutlich steigern und liefen aus einer sicheren Abwehr jetzt einen Konter nach den anderen. Neben den weiter nicht zu bändigen Paul Härtel boten jetzt vor allem die beiden Youngster Sascha Kranz und Stefan Brandl eine famose Partie in sowohl kämpferischer als auch spielerischer Hinsicht. Dazu die schnellen Attacken von Chris Unger und Tim Krause, die Gäste hatten dem jetzt nur noch wenig entgegen zustellen. Da blieb sogar noch etwas Zeit den Zuschauern ein paar Kunststücke zu bieten, wie Kempa-Trick, Pässe über die gesamte Hallenlänge oder die doppelten Doppelpässe in der Schlussphase zwischen Paul und Sascha. Am Ende stand dann doch noch ein deutlicher Erfolg zu Buche, dem man nach der Anfangsphase so nicht hätte erwarten können.
Nebenbei wurde noch bekannt, dass die Aufbau Männer kampflos das Thüringer Pokalhalbfinale erreicht haben, da der Gegner, die SG Schnellmannshausen, das Pokalspiel am kommenden Samstag abgesagt hat.Na trotzdem,Glückwunsch, nur noch zwei Absagen bis zum Pokaltriumph !

Aufbau mit: Wolf, Kießhauer,
Heuschkel (1), Kranz (7), Bärbig (3), Krause (4), Bertus (2), Abt (1),
Schörnig (3), Unger (4), Härtel (10), Brandl (1), Gräser,
L.p.

Ein Artikel von:
Lutz

Erste verliert in Großschwabhausen! Erste verliert in Großschwabhausen!

Landesliga Männer

Fortuna Großschwabhausen –Aufbau Altenburg 30:27 (13:13)

Die Aufbau Männer haben das Duell um den dritten Tabellenrang verloren. Erneut arg ersatzgeschwächt, fast typisch in letzter Zeit bei Auswärtsspielen, war nicht viel zu holen beim Tabellennachbarn, der sich über die gesamte Spielzeit als gleichwertiges Team präsentierte und am Ende nicht unverdient beide Punkte für sich beanspruchen sollte. Die Begegnung begann nicht unbedingt mustergültig. So gerieten die Gäste gleich mit 0:2 ins Hintertreffen, beim 2:4 erhielt Nico Bertus die erste Zeitstrafe und so war beim 3:6 schon mal die erste Auszeit fällig (9‘). Die zeigte Wirkung auf beiden Seiten, denn mit einen mal waren die Altenburger im Spiel und agierten auf Augenhöhe. Dann der nächste Rückschlag, Steven Heuschkel mit einen Pferdekuss und folgender Oberschenkelverletzung aus dem Spiel und das bei gerademal acht angereisten Feldspielern. Euphorie sieht anders aus. Aber die Aufbau Truppe kämpfte, dies vor allem im Abwehrverband. Dann sogar die 9:8, 10:9 und 11:10 dreimalige Aufbau Führung, so hätte es weiter gehen können. Da aber hatten die Hausherren etwas dagegen, forcierten noch einmal alle Kräfte und erzielten fast mit dem Pausenpfiff noch den Ausgleichstreffer.
Die zweite Spielhälfte musste also entscheiden, bei den fehlenden Alternativen auf Altenburger Seite fast schon denkbar was kommen musste. Bis zum 16:16 sollte die eigene Kraft noch reichen, dann war haushalten angesagt, natürlich zu Lasten schneller Angriffshandlungen. Die Fortuna, deren Bank immerhin mit 14 Spielern voll bestückt, erkannte dies, erhöhte jetzt das Tempo und brachte sich Mitte der zweiten Spielhälfte beim 22:18 erstmals recht deutlich in die Führung. Am Kampfeswillen sollte es den Gästen nicht fehlen, deren spielerische Möglichkeiten sollten allerdings nicht ausreichen um den Gegner noch einmal ernsthaft in die Bredouille zu bringen. Und so lief die Partie über die Zeit, ohne das das Aufbau Team noch einmal am Ausgleich schnuppern durfte.
Nun stehen in Meisterschaft und Pokal fünf Spiele am Stück in eigener Halle auf den Plan, dann hoffentlich mit vollen Wechselbänken, damit Alternativen bis zum Abwinken und hoffentlich auch wieder Erfolgserlebnissen.

Aufbau mit: Wolf, Kießhauer,
Heuschkel (1), Bärbig (5), Bertus (8), Krause (3),
Gräser (3), Abt (3), Schörnig (4), Unger,
L.p.

Ein Artikel von:
Lutz

Erste mit ungefährdeten Heimerfolg ! Erste mit ungefährdeten Heimerfolg !

SV Aufbau Altenburg – Thuringia Königsee 33:25 (15:10)

Quasi im Schongang haben die Aufbau Männer am späten Samstagabend einen sicheren Heimerfolg einfahren können und damit ihren dritten Tabellenrang sicher verteidigt. Gegen einen Gegner der sich zwar redlich mühte, dennoch nur phasenweise Ligatauglichkeit nachweisen konnte, hätte es für eine durchweg überzeugende Leistung dann allerdings am Ende doch schon eines größeren Torunterschiedes bedurft.
So begannen die Hausherren ihr Spiel eigentlich nach Maß und der schnellen 8:1 Führung, da waren gerademal gute zehn Minuten gespielt. Nach dreimonatiger verletzungsbedingter Spielpause konnte erstmals wieder Spielmacher Florian Schörnig aufgeboten werden und dies sollte sich auch bereits in dieser Anfangsphase positiv bemerkbar machen. Die völlig überfahrenen Gäste nahmen frühzeitig ihre erste Auszeit, Neuordnung war angesagt, wollten sie von der Aufbau Mannschaft nicht vollends überrannt werden. Leider reichte diese eine Minute um die Altenburger aus dem Tritt zu bringen, denn die zweite Hälfte der ersten Halbzeit ging nun nicht mehr so einseitig über die Bühne, stattdessen erzwangen die Gäste trotz begrenzter spielerischer Mittel gar die völlig Gleichwertigkeit. Tore gelangen jetzt lediglich noch wenn über Paul, Nico oder Florian schnell und geradlinig nach vorn gespielt wurde. Stand erst einmal die Königseer Deckung, dann fiel den Aufbau Männern nicht mehr wirklich viel ein. Dazu gesellten sich wieder einmal leichte Abwehrfehler, so dass zur Pause der nach der Anfangsphase zu erwartende Kantersieg erst einmal in weite Ferne rückte
Und es sei vorweg genommen, auch die zweite Spielhälfte hatte lediglich sporadische Höhepunkte, eine überzeugende Heimleistung eines Tabellendritten gegen einen Siebten sieht anders aus. Auch wenn der Sieg des Aufbau Teams nie außer Frage stand, so richtig begeistern konnten die Altenburger ihre Fans nun kaum noch. Beim 33:24 kratzte man zwar noch einmal kurz am zweistelligen Vorsprung, dazu hätte man allerdings in der Abwehr sicherer stehen müssen, so aber verkürzten die Gäste in der Schlussphase wieder auf acht Tore Rückstand, die in etwa den Spielanteilen auch gerecht wurden. Bereits am kommenden Samstag in Großschwabhausen dürfte von allen Mannschaftsteilen unbedingt eine Leistungssteigerung nötig sein, denn mit den aktuellen Vierten wird sich den Altenburgern dann sicher ein ganz anderer Gegner in den Weg stellen.

Aufbau mit: Wolf, Kießhauer,
Heuschkel(4), Bärbig, Krause (4), Bertus (1), Abt (2), Schörnig (7),
Werrmann (1), Unger (1), Härtel (5), Brandl(2), Gräser (2), Pohle (3),
L.p.

Ein Artikel von:
Lutz

Erste lässt Heimpunkt liegen! Erste lässt Heimpunkt liegen!

Landesliga Männer:
Aufbau Altenburg – Post SV Gera 31:31 (18:15)

Die Aufbau Männer haben im Landesliga Verfolgerduell einen Punkt in eigener Halle liegen gelassen, mussten allerdings letztendlich gar mit der Punkteteilung zufrieden sein, denn beinahe wären sie völlig leer ausgegangen.
Beide Mannschaften begannen die Begegnung mit einer längeren Abtastphase und nahezu im Gleichschritt. Man respektierte die Angriffshandlungen des Gegners ohne sich in entscheidenden Maße dagegen zu stemmen. Der Führung des einen Teams folgte postwendend der Ausgleich des anderen. Auch als sich die Hausherren beim 9:6 nach einer knappen Viertelstunde erstmals mit drei Toren in Führung gebracht hatten, war deren Bestand nur von kurzer Dauer und erneut schafften die Gäste wieder den Anschluß. Da konnten sich die stark aufgelegten Youngster Nico Bertus und Sascha Kranz vor der Geraer Abwehr noch so mühen, die viel zu passive Abwehr machte vieles wieder zunichte. So auch die kurzzeitige 12:9 Führung, die fünf Minuten vor Halbzeit beim 13:13 erneut schnell wieder egalisiert war. Die drei Tore in Folge von Bertus, Werrmann und Gräser beschönigten dann etwas das Geschehen in der ersten Halbzeit, hätten aber auch für etwas mehr Souveränität für die zweiten 30 Minuten sorgen sollen.
Diese begannen dann erneut etwas zäh, eine Landesligaspitzenbegegnung war das Match noch längst nicht. Das Aufbau Team verteidigte fast bis Mitte der zweiten Spielhälfte ihre Drei-Tore Führung, versäumte es aber mal noch zwei, drei Tore drauf zu setzen, die sicher das Spiel entschieden hätten. So wurde es wieder richtig spannend, nachdem die Geraer Bank nun mit Alex Baudisch ihren Joker gebracht hatte, der auch sofort einschlug und mit seinen Fernwürfen die Aufbau Deckung immer wieder schlecht aussehen lies. So kam es eigentlich wie es kommen musste und den 27:27 Ausgleich zehn Minuten vor Abpfiff zweier wenig überzeugender Ilmenauer Schiedsrichter. Aber wenigstens für Spannung und Dramatik bei den rund 150 Zuschauern war jetzt gesorgt und spätestens jetzt hatten beide Teams auch ihr Kämpferherz entdeckt. Nun ging alles Schlag auf Schlag und eine gute Minute vor Ende kam es ganz bitter für die Hausherren, der ersten Gästeführung zum 30:31. Es drohte eine bitter Heimniederlage, zumal die Geraer sich in Ballbesitz befanden. Zum Glück parierte Michael Wolf noch einmal einen Wurf der Gäste, aber die Zeit schien jetzt davon zu rinnen. Fünf Sekunden zeigte die Hallenuhr noch als ausgerechnet der ehemalige Geraer Steven Heuschkel mit Augen zu und Kopf runter Anlauf durch die Gästeabwehr nahm, dabei am Wurfarm behindert wurde und die Altenburger praktisch mit der Schlusssirene noch einen Siebenmeter zugesprochen bekamen. Wer sollte schießen, den einen Punkt noch retten. Natürlich „opferte“ sich, so wie sich das auch gehört, der Mannschaftskapitän Ronny Bärbig. Und der verwandelte genauso sicher wie seine vorherigen vier Siebenmeter in die linke untere Ecke, zum alles in allen gerechten 31:31 Ausgleich. Die Aufbau Männer „überwintern“ damit als Tabellendritter, sind nahezu im Plan, auch wenn einiges noch hätte besser laufen können.

Aufbau mit: Wolf, Kießhauer,
Kranz (1), Bärbig (6), Krause (2), Bertus (7), Gräser (4),
Abt (1), Werrmann (4), Unger (2), Brandl, Pohle (2), Heuschkel (2),
L.p.

Ein Artikel von:
Lutz

Erste siegt in Ilmenau ! Erste siegt in Ilmenau !

Landesliga Männer

HV Ilmenau – SV Aufbau Altenburg 27:29 (12:14)

Ein Sonntagsspiel, bei den Aufbau Handballern beliebt wie Zahnweh, stand auf dem Spielplan und es ging noch dazu ins ferne Ilmenau. Der Gegner rangiert derzeit auf den letzten Tabellenrang, zu verlieren hatte man somit eine Menge, ein Auswärtssieg damit oberste Pflicht für die Männer von Lothar Doering.
Die hatten zudem mit einigen Ausfällen zu kämpfen, aber begannen durchaus couragiert und erhobenen Hauptes, wie es sich für einen Tabellendritten ziemt. Vom 0:0 bis 6:6 wurden dann sämtliche ausgeglichenen Spielstände nacheinander bedient, beide Teams bewegten sich absolut auf Augenhöhe. Als dann Aufbau Schlussmann Michael Wolf zwei, drei Bälle im großen Stil eroberte, sollten die folgenden erfolgreichen Konterbälle die Altenburger dann beim 9:13 erstmals so richtig in die Vorhand bringen. Die Hälfte dieses Vier-Tore Vorsprunges büßte man dann bis zur Pause aber doch wieder ein, weil in der Abwehr nicht mit der nötigen Aufmerksamkeit die Gegenspieler attackiert wurden. Trainer Doering dennoch mit dem Spielstand nicht unzufrieden, denn wie ein Tabellenschlusslicht präsentierten sich der Gegner allemal nicht.
Nach dem Wechsel gelang denen dann sofort der Anschlusstreffer, gar den Ausgleich allerdings sollten die Aufbau Männer in den folgenden knapp 30 Spielminuten mit einem beherzten Auswärtsauftritt allerdings zu verhindern wissen. So dürfte der Trainer an diesem Tag besonders mit seinen beiden Schützen aus der zweiten Reihe Steven Heuschkel und Nico Bertus zufrieden gewesen sein, die die Gastgeber permanent vor nicht lösbare Probleme stellten. Mitte der zweiten Spielhälfte beim 16:21 leuchtete von der Anzeige dann auch erstmals ein Fünf-Tore Plus auf und dieses galt es nun über die Zeit zu bringen. Bis in die 50.Spielminute sollte dies auch recht souverän gelingen, von da war wieder Zittern angesagt, denn die Hausherren hatten noch einmal alle Kräfte mobilisiert, um vielleicht doch noch einen Punktgewinn einfahren zu können. Und siehe da, vier Minuten vor Ende beim 25:26 erneut der Anschlusstreffer, zu mehr Unheil allerdings kam es nicht. Am Ende gehörte dann auch etwas Glück dazu um diese beiden Auswärtspunkte letztendlich unter Dach und Fach zu bringen, aber bekanntlich ist dies nur den Tüchtigen holt und das waren die Gäste allemal.

Aufbau mit: Wolf, Reinhardt,,
Heuschkel(8), Bärbig (2), Krause (1), Abt (1), Brandl (1), Bertus (6),
Unger (2), Gräser (4), Härtel (4), Pohle,
L.p.

Ein Artikel von:
Lutz

Erste mit Überraschungserfolg in Arnstadt! Erste mit Überraschungserfolg in Arnstadt!

Landesliga Männer

Motor Arnstadt – Aufbau Altenburg 28:30 (11:17)

Die Aufbau Männer am vergangenen Wochenende zu Gast beim letztjährigen Vizemeister Arnstadt, dazu Spielmacher Florian Schörnig weiter verletzt sowie auch Andre Werrmann und Tim Krause nicht einsatzfähig, somit alles andere als ideale Voraussetzungen für das Team von Lothar Doering um in fremder Halle bestehen zu können. Aber das Gästeteam haderte nicht lange mit seinem Schicksal, machte von Beginn an das Beste daraus und ging gleich mal mit 2:0 in Führung. Diese glichen die Hausherren zwar postwendend wieder aus, aber dennoch waren es die Altenburger die das Spiel bestimmten und sich Mitte der ersten Halbzeit völlig verdient mit 9:6 in Führung spielten, auch weil David Kießhauer im Aufbau Tor ein paar ganz wichtige Bälle parierter. Und es sollte gar noch besser laufen für das Aufbau Team bei dem jetzt vor allem die „Leichtgewichte“ Paul Härtel und Sascha Kranz viel Tempo ins Spiel brachten und sich auch beim Torabschluss enorm clever anstellten. Zudem bewies auch Aufbau Kapitän Ronny Bärbig viel Kaltschnäuzigkeit vom Siebenmeterpunkt und versenkte alle seine vier Versuche sicher im Netz. Als der als „Aushilfe“ aus dem Team der zweiten Mannschaft mitgereiste Thomas Moosdorf kurz vor der Pause gar noch zweimal traf, leuchtete beim 10:17 fast schon eine kleine Sensation von der Anzeigetafel.
Aber noch musste eine Halbzeit gespielt werden und das sich die Hausherren schon geschlagen geben war auch nicht zu vermuten. Bis zum 16:23 bestand dann auch wenig Gefahr, weil die Gäste weiter geschickt und mit viel Übersicht agierten. Zum Glück standen diese sechs Tore Vorsprung dann auch noch 12 Minuten vor dem Ende, denn mit einem Mal kam im Spiel der Gäste der völlige Bruch. Teils durch viele „Wechselei“ in den eigenen Reihen, teils sich nun endlich auf ihre individuellen Stärken vertrauende Gastgeber, mit einen Mal wurde es noch so richtig eng für das Aufbau Team, dass sogar noch um den bereits sicher geglaubten Sieg bangen musste. Mit etwas Glück überstanden die Altenburger diese bangen Minuten und konnten letztendlich alles in allem verdient über den 30:28 Auswärtserfolg bei Meisterschaftsfavorit Nr.2 jubeln. Favorit Nr.1 wird im nächsten Spiel der Aufbau Gegner sein, die zweite Mannschaft des HSV Apolda, die ihre bisherigen sechs Spiele allesamt gewonnen hat. Spieltag ist der 7.November, 20.00 in der Süd-Ost Sporthalle.

Aufbau mit: Wolf, Kießhauser
Bärbig (9), Heuschkel (4), Pohle, Abt (2), Bertus, Unger(1),
Gräser(1), Härtel (5), Kranz(6), Moosdorf(2), Brandl,

L.p.

Ein Artikel von:
Lutz

Erste glücklos gegen Oppurg! Erste glücklos gegen Oppurg!

Landesliga Männer

TSG Oppurg/Krölpa – Aufbau Altenburg 31:30 (16:13)

Angstgegner bleibt Angstgegner, wohl erst recht wenn die halbe Mannschaft kränkelt. So geschehen am Wochenende beim Auswärtsspiel der Aufbau Handballer in der Pößnecker Sporthalle. Ohne Andre, Tim, Sascha, Danny aber vor allem ohne den zuletzt sich in bestechender Form befindlichen Spielmacher Florian musste die Altenburger eine bittere Niederlage einstecken, die sie wohl vorerst aus den Kreis der Titelfavoriten eliminiert.
Dabei begannen die Gäste frech und ungehemmt, dem Gegner durchaus gleichwertig und auch immer wieder mit dem Ausgleichstreffer. Dies gelang bis zum 7:7 Zwischenstand, dann legten die Hausherren einen kleinen Zwischenspurt ein und enteilten schon mal auf 12:7. Zu diesem Zeitpunkt lief nicht viel zusammen bei der völlig umgestellten Aufbau Mannschaft, der man anmerkte das sie uneingespielt zu Werke gehen musste und dabei zu allem Übel noch nicht mal das Glück auf ihrer Seite hatte. Allerdings konnte der Gegner mit Tim Bergmann auch einen Spieler aufbieten, dem alles zu gelingen schien und der es am Ende auf 13 Tore bringen sollte. Viel entgegen zusetzen hatten die Altenburger dessen Treiben nicht und so waren die drei Tore Rückstand das gerechte Ergebnis zur Pause.
Wer nach dem Wechsel auf Besserung gehofft hätte wurde zunächst bitter enttäuscht, denn obwohl beide Teams erneut fast gleichwertig agierten machten die Oppurger die Tore, während dessen die Altenburger in der Chancenverwertung heftig sündigten. Dies gipfelte nach gut 45 Minuten in der 24:16 Führung der Hausherren, die nun den Sieg eigentlich bereits sicher vor Augen hatten. Dabei schienen sie sich anscheinend zu sicher gewesen sein bzw. hatten wohl nicht mit einer fast unglaublichen Moral der Aufbau Männer gerechnet, die nun ihrerseits das Spiel klar bestimmten und Tor um Tor aufholten. Gar die eigene 30:29 Führung gelang den Aufbau Männern 120 Sekunden vor Schluss und der Sieg schien greifbar nahe. Eine Hinausstellung von Steven Heuschkel wendete dann allerdings noch einmal das Blatt zuungunsten der Aufbau Mannschaft, die sich zumindest einen Punkt hätten redlich verdient gehabt.

SV Aufbau mit: Wolf, Kießhauer,
Heuschkel (5), Bärbig (3), Abt (8), Brandl (4), Bertus (3),
Unger (2), Härtel (4), Pohle (1),
L.p.

Ein Artikel von:
Lutz

Pokalauslosung ! Pokalauslosung !

3.Runde Thür.Pokal
In Erfurt wurde die 3.Runde im Thür.Pokal ausgelost. Der SV Aufbau ist einer der wenigen Vereine der noch bei den Frauen und Männern im Lostopf vertreten war.
So empfangen nun die Aufbau Frauen in einen reinen Thüringenligaduell am letzten Novemberwochenende die Mannschaft des VfB TM Mühlhausen. Die Aufbau Männer gehen groß auf “Reisen”, wenn auch nur Zeitzer-Str.runter, B180 durch Rositz, Kriebitzsch und schon stehn sie vor der Schnaudertalhalle, wo das Derby zwischen HV Meuselwitz und SV Aufbau stattfinden wird. L.P.

Ein Artikel von:
Lutz

Erste kämpft sich in die nächste Pokalrunde! Erste kämpft sich in die nächste Pokalrunde!

THV-Pokal Männer

SV Hermsdorf II – Aufbau Altenburg 27:30 (11:14)
Die Aufbau Männer sind in die dritte Runde des Thür. Pokal eingezogen. Dafür galt es allerdings am Samstagnachmittag bei der zweiten Mannschaft des SV Hermsdorf über 60 Spielminuten hellwach zu sein und sich einen Gegner zu stellen der mit erlaubten und unerlaubten Mitteln fightete bis auf’s Messer.
Die Aufbau Männer, angereist ohne Ronny, Tim, Daniel und Andre ( o.k. war da, aber nur als moralischen Unterstützung auf der Bank) , dafür nach 22 Wochen Pause endlich wieder mit Kieß im Tor, begannen praktisch mit einen Konter aus den ersten Anwurf heraus, den Florian Schörnig nach 3 Sekunden in die Maschen wuchtete. Der erste Angriff der Hausherren dauerte nicht viel länger und spätestens jetzt wusste jeder, dass hier eine ganz heiße und schnelle Partie bevor stand. Die wurde es dann auch und dafür hatten die Altenburger mit Paul Härtel einen geradezu prädestinierten Außenspieler, der immer wieder auf und davon ging und sich die guten Pässe von Schlussmann David Kießhauer erlief. Paul Härtel und vor allem der enorm starke Florian Schörnig waren es, die die Gäste nahezu im Duett immer wieder in Führung brachten. Viel an Antworten hatten die Hausherren nicht parat, eigentlich nur eine, in Person von Robert Herling, der immer wieder Anlauf nahm und mit straffen Wurf vollendete. Wie schlecht gegen dessen Wurfhand an diesen Tag verteidigt wurde belegen die 15 Tore die der 31jährige den Altenburgern am Ende ins Netz legte. Ansonsten aber hatte man den Gegner relativ im Griff und ging auch nicht unverdient mit drei Toren Vorsprung in die Pause.
Nach dem Wechsel wurde die Begegnung noch einen Tick intensiver, allerdings auch härter. Der THV hatte für das Spiel ein Schiedsrichter-Neulingsgespann angesetzt und die hatten ab sofort so richtig gut zu tun. Vor allem was da ab der 40.Spielminute abging, Leute, Leute – Ähnlichkeiten zur derzeit laufenden Rugby-WM offensichtlich. Allein 26 Strafminuten in dieser entscheidenden Phase, ein richtig sensibles Schiedsrichtergespann ( vor allem auch gegen die nun permanent reklamierenden Trainer) hätte die Partie in Richtung Spielabbruch geschaukelt. So aber gestaltete sich der Pokalfight, und das war es jetzt allemal, von nun an recht übersichtlich und die Gäste konnten weiter ihren Vorsprung relativ sicher behaupten. Die letzten sechs Spielminuten gehörten dann Danny Gräser ganz allein. In Altenburger Überzahl wurde der Rechtsaußen fünf Mal in Folge freigespielt und alle fünf Versuche setzte Danny am Torhüter der Hermsdorfer ( einmal links, einmal recht, dreimal obendrüber) vorbei ins Netz. Das war’s dann, die Aufbau Männer hatten sich den Pokalerfolg redlich verdient. Auch wenn die Tore (27 von 30 !) fast nur Danny, Flori und Paul gemacht hatten, der Rest der Mannschaft hat richtig gut gekämpft und das will man in dieser Saison von der Mannschaft von Lothar Doering bekanntlich ja sehen.

Aufbau mit: Kießhauer, Wolf
Heuschkel (1), Pohle, Brandl, Schörnig (9), Bertus, Unger, Gräser (7), Härtel (11), Kranz (2),

Ein Artikel von:
Lutz

Erste souverän in die Saison gestartet ! Erste souverän in die Saison gestartet !

Handball – Landesliga Männer

SV Aufbau Altenburg – Fortuna Großschwabhausen 35:23 (18:12)

Die Aufbau Männer haben einen Einstand nach Maß in die neue Spielsaison hingelegt und zugleich eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass mit ihnen in der neuen Spielklasse zu rechnen sein wird. An alter, jahrzehntelanger Wirkungsstätte „Süd-Ost Sporthalle“ haben die Altenburger den Gegner aus Großschwabhausen nicht nur beherrscht, sondern rund 150 Zuschauern auch einen richtig erfrischenden und gutklassigen Handballabend beschert.
Bereits die Anfangsminuten sollten dabei klären wer an diesen Tag Herr im Hause ist, denn das Aufbau Team legte mit viel Tempo gleich mal einen 4:0 Start vor, der die Gäste sichtlich beeindruckte. Ehe diese sich überhaupt einigermaßen ordnen konnten stand es auch schon 8:2 und nur eine Auszeit konnte ihnen etwas Luft verschaffen. Aber die Hausherren ließen nicht locker. Angetrieben von dem überragend Regie führenden Florian Schörnig wurden jetzt die schnellen Sprinter Nico Bertus und Paul Härtel immer wieder ins Spiel gebracht, die dann richtig stark in die Konter gingen. Lediglich einige Paraden des Schlussmannes der Gäste verhinderten wohl, dass die Altenburger die Partie bereits zur Pause als geglückten Heimerfolg abhaken konnten.
Zehn Minuten nach dem Wechsel aber war es dann soweit, als Steven Heuschkel einen Alleingang von der Mittellinie aus mit dem Treffer zum 25:15 abschloss und so erstmals ein Zehn-Tore Vorsprung auf der Anzeige aufleuchtete. Und es hätte noch so ein richtig bitterer Abend für die Gäste werden können, denn die Hausherren ließen an Tempo und Spielwitz keinen Deut nach und erarbeiteten sich weiter eine Vielzahl von Chancen. Ob über die Mitte, den Kreis oder die Außenpositionen, nicht auszurechnen das Aufbau Team, dass überlegen und jederzeit ballsicher agierte und nahezu einen Klassenunterschied demonstrierte. 13 Tore Vorsprung nach knapp 50 Spielminuten, 20 hätten es eigentlich am Ende werden müssen, denn gerade in der Schlussphase liefen fast im halbe Minutentakt Aufbau Spieler zumeist ohne jegliche Gegenwehr auf das Gästetor zu. Die eigenen Nerven und ein guter Gästekeeper verhinderten schließlich ein Großschwabhäuser Debakel. Aber es reichte auch so, die Altenburger hatten einen Saisonauftakt nach Maß hingelegt, der sicher die Fans für das nächste Heimspiel wieder in die Halle locken dürfte. Diese müssen sich jetzt allerdings sieben Wochen gedulden. Leider stehen jetzt zunächst drei Auswärtsbegegnungen für die Altenburger auf den Spielplan, bevor dann am 7.November der Staffelfavorit aus Apolda in der Skatstadt aufschlagen wird.

Aufbau mit: M. Wolf
Heuschkel (5), Bärbig (2), Krause (1), Abt (3), Brandel (1),
Schörnig (13), Unger, Gräser (1), Härtel (6), Bertus (3),
L.p.

Ein Artikel von:
Lutz

Erste sicher in nächste Pokalrunde! Erste sicher in nächste Pokalrunde!

THV-Pokal:

Stahl Unterwellenborn – Aufbau Altenburg 25:46 ( 9:21)

Quasi im Schongang sind die Männer des SV Aufbau am Wochenende in die zweite Runde des Thür. Pokales geeilt. So hatten die zwei Spielklassen niedriger angesiedelten Gastgeber von Beginn an nicht die Spur einer Chance, trafen allerdings auch auf hochmotivierte Gäste die über 60 Minuten richtig guten Handball präsentierten und das Spiel als letzten Test vor der an diesen Wochenende beginnenden Meisterschaft auch richtig ernst nahmen. Dabei setzten die Altenburger bewusst auf ihre “Jungspunde” und hatten mit Brandel, Bertus und Kranz gleich drei aufstrebende Talente aus der eigenen A-Jugend mit auf die Reise genommen. 18 Tore machte das Trio, konnte zudem auch spielerisch voll überzeugen und schien überhaupt keine Anpassungsprobleme zu kennen. Vor allem beim Konterhandball kommt ihre jugendliche Unbekümmertheit natürlich bestens zur Geltung und so hatte sie auch ihren Anteil daran, dass nach der Hälfte der ersten Halbzeit wohl bereits sämtliche Messen gelesen waren.14:4 führte das Aufbau Team zu diesen Zeitpunkt und lies die Hausherren kaum Verschnaufpausen. So rollte ein Tempogegenstoß nach den anderen in Richtung Stahl Abwehr und lediglich einige unkonzentrierte Abschlüsse verhinderten noch Ärgeres. Dennoch die 21:9 Pausenführung wohl aussagekräftig genug und die Altenburger wollten gar noch mehr und ließen nur wenig locker hinsichtlich Tempo und Spielwitz. Auch Dank einiger guten Paraden von Michael Wolf gelang es nun kontinuierlich den Abstand zu erhöhen, was schließlich in den 46:25 Kantersieg gipfelte. Auch wenn dieser nicht überbewertet werden sollte, der Mannschaftsgeist ist intakt, wird er auch sein müssen wenn am 19.9. die Fortuna aus Großschwabhausen im Goldenen Pflug als Auftaktgegner zu Gast sein wird.

Aufbau mit: Wolf, Heuschkel (5), Bärbig (2), Krause (3), Abt (5), Brandel (5),
Bertus (11), Unger (3), Gräser (2), Kranz (2), Schörnig (8),

L.p.

Ein Artikel von:
Lutz

Staffeleinteilung neue Saison ! Staffeleinteilung neue Saison !

Thüringenliga Frauen

SV Aufbau Altenburg
HSV Weimar (M)
HBV Jena 90
SSV Saalfeld
TSG Ruhla
Nordhäuser SV
Motor Gispersleben
VfB Mühlhausen
HSV Apolda
LSV Ziegelheim (N)

——————-
Landesliga Männer

SV Aufbau Altenburg(A)
Motor Arnstadt
Post Gera
HSV Apolda II
Großschwabhausen
HSG Krölpa/Oppurg
SV Hermsdorf II
Thur. Königsee
SGH Ilmenau
HBV Jena II
Go Go Hornets II(A)

———————
Verbandsliga Männer

SV Aufbau Altenburg II (A)
HSV Ronneburg II
Blau Weiß Auma
HV Meuselwitz
TSV Eisenberg
TSV Stadtroda
Concordia Reudnitz
SG Könitz/Saalfeld (N)
SV Hermsdorf III (N)

————————-
Verbandsklasse Männer

SV Aufbau Altenburg III (A)
LSV Ziegelheim II
Post Gera II
Blau Weiß Auma II
SG Kahla/Rothenstein
HBV Jena III
Teichwolframsdorf
TSV Eisenberg II (N)
L.p.

Ein Artikel von:
Lutz

Erste Mannschaft – Absteiger aus der Thüringen Liga Erste Mannschaft – Absteiger aus der Thüringen Liga

SV Aufbau Altenburg – Handball Thür. Liga

Mit einer 33:37 Niederlage haben sich die Handballer des SV Aufbau am letzten Spieltag mit Anstand und erhobenen Hauptes aus der höchsten Thüringer Spielklasse verabschiedet, wo sie bereits seit geraumer Zeit als Absteiger fest standen.
Das war sie dann also, die Handballsaison in Thüringens höchster Spielklasse. Wie immer unterhaltsam und spannend, teilweise nicht minder frag- und kritikwürdig, Was natürlich zählt sind Titel sowie Plazierungen und natürlich Auf-und Abstiege. Gerade Letzteres beim SV Aufbau in diesen Jahr zu Hauf, alle drei Männermannschaften müssen den schweren Gang in die nächst tiefere Spielklasse antreten. Den der zweiten und dritten Mannschaft tituliert als Zwangsabstieg, sportlich hätten beide Teams die Klasse gehalten. Also, die „Schuldfrage“ allem Dilemma’s ist geklärtund liegt beim Team der ersten Mannschaft, die als Tabellenletzter sicher nicht unverdient der Spielklasse ade‘ sagen muss. Immerhin acht Punkte trennen unsere Männer vom rettenden Ufer, das sind Welten. Was lief schief beim Team von Lothar und Helge, das nach zwei Saisons in der höchsten Spielklasse nun den Weg über die Landesliga gehen muss? Wohl so einiges glaubt man internen Meinungen, die treuesten Fans dürften da mit noch härteren Bandagen in den Wunden lecken. Vor allem teilweise wenig überzeugende Auftritte in der eigenen Halle, haben diese Wunden aufgerissen und so kamen mit fortdauernder Spielzeit immer weniger Zuschauer in die Hallen “Pflug” und “Süd-Ost”.
Totaler Einsatzwillen, Engagement, Spielwitz und Begeisterung hielten sich doch oftmals reichlich in Grenzen, ganze vier von 13 Heimspielen konnten gewonnen werden, zu wenig um das eigene Publikum auch nur einigermaßen versöhnlich zu stimmen. Vor allem der schlechteste Angriff der Liga dürfte dabei Fans wie Trainergespann missmutig gestimmt haben, zu viele hart erarbeitete Chancen wurden einfach spärlich liegen gelassen. Von den Außenpositionen kam zu wenig Entlastung für die Halbspieler, umgekehrt wurden diese allerdings genauso oft allein stehen gelassen. Damit lastete zu viel Druck auf den Positionsangriff, dem in dieser starken Liga spielerische Grenzen gesetzt waren. Dies vor allem dann offenkundig gegen solche Teams wie HSV Apolda,HBV Jena oder Bad Blankenburg II die sich personell genau auf den Königspositionen stark verstärkt hatten. Dennoch war mehr möglich, bei nicht wenigen Spielen müssen sich die Aufbau Männer an der eigene Nase rümpfen, war doch gegen Suhl, Eisenach II, Erfurt vielleicht auch gegen Ronneburg das eigene Unvermögen vordergründig für die Niederlagen. Aber wohl vor allem am Saisonende gegen Nordhausen und in Ziegelheim, wenn man einfach nur durchgängiger als kampfstarke, eingeschworenen Truppe aufgetreten wäre, so wie es gerade diese beiden Gegner getan haben, die beileibe keine besseren Mannschaften aufbieten konnten.
An den beiden Torhütern Micha und David muss man den Abstieg wohl am wenigsten festmachen, zwar nicht hochüberragend, spielten sie eine solide Saison auch wenn am Ende die drittmeisten Gegentreffer zu Buche stehen. Ist dies doch vielmehr ein Beleg für eine insgesamt schlechte Abwehrleistung. Dabei schien es des Öfteren offensichtlich an einen richtiger Abwehrorganisator zu fehlen, einen der klare Ansagen macht, Struktur in den Deckungsverband einbringt und auch mal im richtigen Moment dazwischen haut, wenn es von Nöten ist. Andere Teams haben solche Leute, die in brenzligen Situationen den Kopf oben behalten, sich auch mal opfern und deshalb stehen ihre Teams am Ende nicht von ungefähr auch oberhalb vom Strich.
Nicht zu vergessen und sicherlich auch ein Hauptfaktor des Abstiegs das Verletzungspech im Team, dass die Mannschaft eigentlich durch die ganze Saison begleitete. Kaum ein Spieler der schmerzfrei durch das Spieljahr gekommen ist, die schweren Verletzungen der Leistungsträger Florian und Olli Schörnig genauso wie Moritz Fick und Tino Härling seien genannt. Steven Heuschkel und Andre Werrmann fielen fast die gesamte Saison aus und hatten lediglich sporadische Einsätze, das schaffte natürlich Probleme. Der “Rausschmiss” von Patrick Beer im Dezember machte alles nicht leichter.

Für die neue Saison scheint das Ziel abgesteckt, natürlich der sofortige Wiederaufstieg. Schon allein der Tatsache geschulden, dass dann wieder zwei Derby’s mit den Ziegelheimer Handballern locken, die in diesen Jahr sowohl im Goldenen Pflug als auch in der Wieratalhalle für Saisonhöhepunkte mit brechend vollen Hallen und bester Stimmung gesorgt hatten. Leicht wir dies allerdings nicht, mit Arnstadt,Gera,Großschwabhausen, Apolda II und Hermsdorf II gibt es da eine ganze Hand voll Titelanwärter.
Beim Spielerkader wird sich nicht all zu viel ändern, vielleicht ein wucherndes Plus gegenüber anderen Mannschaften. Lediglich von Oliver ist bekannt, dass er das Team wohl verlassen wird in Richtung Sachsenliga und Tino zieht es wieder zurück nach Meuselwitz. Beide „Oldies“ dagegen haben sich wohl bereits für eine weitere Saison ausgesprochen, Trainer Lothar Doering genauso wie Kapitän Ronny Bärbig. Bei Andre Werrmann und Moritz Fick werden wohl die Stärke ihrer Verletzungen und deren Genesungsfortschritte über das Ja oder Nein entscheiden müssen, beide sind da recht hoffnungsvoller Dinge. Dennoch, gegen die ein oder andere Verstärkung wäre der Trainer sicher nicht abgeneigt. So wird bereits sehnsüchtig auf die Rückkehr eines australischen Weltenbummlers gewartet, allerdings „nichts Genaues weiß man nicht“ , noch nicht! Aber noch sind ja auch drei Monate Zeit bis zum Anpfiff zur nächsten Saison.
L.p.

Ein Artikel von:
Lutz

Gutes Ergebnis zum Abschluss in Eisenach! Gutes Ergebnis zum Abschluss in Eisenach!

Thür. Liga Männer

ThSV Eisenach II – SV Aufbau Altenburg 37:33 (17:13)

Die Aufbau Handballer haben sich mit Anstand, Herz und Leidenschaft aus der höchsten Thüringer Spielklasse verabschiedet. Zwar reichte es in der Endabrechnung bei der Bundesliga-Reserve des ThSV Eisenach nicht zu einem Sieg, Spielweise und auch Ergebnis sprechen sicher für das Team von Lothar Doering, dass sich fast durchgängig den Youngstern der Westthüringer als ebenbürtiger Gegner stellte. Dabei mussten die Gäste, wie leider so oft im Saisonverlauf, erneut auf vier Spieler verletzungsbedingt verzichten, „mir standen gerade mal sieben schmerzfreie Spieler zur Verfügung“ so Doering, wollten dennoch alles geben, sich also keinesfalls schon äußerlich als potenzieller „Absteiger“ präsentieren. Und so entwickelte sich von Beginn an eine richtig temporeiche und spannende Begegnung, in der sich die hochmotivierten Hausherren zwar ständig in die Führung brachten, die Altenburger jedoch keiner Antwort verlegen waren und immer wieder den Anschluss erzielten. Vor allem über die Halbpositionen machten Florian Schörnig und der endlich verletzungsfrei aufgelaufenen Steven Heuschkel viel Druck und erzielten noch dazu herrliche Treffer. Dazu die schnellen Nico Bertus und Paul Härtel, damit konnte man den Eisenachern durchaus Paroli bieten und zwangen den Bundesligaerfahrenen Keeper Trabert zu einigen Glanztaten. Lediglich der Eisenacher Rückraum mit den beiden 19jährigen Röll und Collatz bereitete etwas mehr Sorgen, denn die feuerten was das Zeug hielt mit ungeheurer Dynamik und Wurfstärke in Richtung Aufbau Tor und versenkten zusammen 23 Bälle im Netz. Dennoch zur Pause die Partie noch längst nicht entschieden, weil die Gäste immer wieder für überraschende Akzente sorgen konnten.
Auch nach dem Wechsel sollte dies noch weiter anhalten und siehe da nach acht Minuten der zweiten Hälfte war das Aufbau Team auf 21:20 ran und witterte gehörig Morgenluft. Und auch zehn Minuten später beim 27:26 wackelte der Favorit gewaltig, allerdings sicher auch begründet in der eigenen Abschlussschwäche. Erst ein Endspurt zwischen der 48. und 53.Spielminute sollte dann für klarere Fronten sorgen, als die Wartburgstädter sich mit sechs Toren am Stück auf 33:26 absetzten. Das sollte schließlich die Entscheidung bedeuten, wenngleich die Aufbau Männer sich noch jederzeit bemühten ein ansprechendes Endresultat zu erringen. Dies gelang am Ende auch und so konnte man erhobenen Hauptes die Rückreise von West- nach Ostthüringen relativ entspannt antreten. Ganz so weite Reisen wird es in der kommenden Saison dann nicht mehr geben, denn die Landesliga ist territorial zweigeteilt. Lange allerdings will man sich dort nach Möglichkeit nicht aufhalten, „der sofortige Wiederaufstieg sollte schon das Ziel eines Absteigers sein“ formulierte es Kapitän Ronny Bärbig bereits auf der Heimreise. Er und Trainer Doering, die beiden ältesten Aufbau Akteure, werden der Mannschaft wohl erhalten bleiben, überhaupt hat trotz des Abstiegs bisher lediglich Oli seinen Weggang verkündet. Also auf eine Neues, dann ab September eine erfolgreichere Saison in der Landesliga!

Aufbau mit: Wolf, Kießhauer,
Unger, Bärbig (4), Krause, Abt (1), F.Schörnig (7), Bertus (2),
Heuschkel (9), Gräser (2), Härtel (4), O.Schörnig (4),
L.p.

Ein Artikel von:
Lutz

Auch kein Derbysieg! Auch kein Derbysieg!

Thür.Liga Männer

LSV Ziegelheim – SV Aufbau Altenburg 33:27 (17:14)

Niederlage im Derby – Das nun auch noch ! Als wäre der bereits besiegelte Abstieg nicht schon schlimm genug, nun setzte es am Samstagabend auch noch eine Niederlage in Ziegelheim, die Aufbau-Fan’s müssen in diesen Jahr ganz schön einstecken. Dabei waren diese zum Kreisderby ziemlich zahlreich angereist und bevölkerten den Gästeblock in der Wieratalhalle, die sich nach längerer Zeit wieder mal rappelvoll präsentierte. Die LSVer brauchten noch einen Punkt um sicher den Klassenerhalt eintüten zu können, für die Altenburger ging’s um nichts mehr, aber auch nur wenn man Ehre und Moral links liegen lässt, denn ein Derby ist nun mal ein Derby und da geht’s um alles. Dementsprechend auch gleich der Beginn der Begegnung und siehe da, nach 10 Spielminuten die Aufbau Jungs mit der 4:3 Führung. Diese hatte allerdings nur kurzen bestand, spätestens dann nämlich waren die Hausherren auf Betriebstemperatur und Steffen Moritz, wer sonst, zog von nun an die Fäden und damit das Spiel an sich. Nach einer Viertelstunde die 8:6 Führung für den LSV und die Aufbau Männer taten sich von nun an richtig schwer vor dem Tor des Gegners, wo vor allem der Mittelblock mit Moritz, Biedermann und Kühnert sich als zu hohe Hürden erwiesen. Ein noch größeres Problem tat sich allerdings im Tor der Ziegelheimer auf, David Püschel. Sechs todsichere Dinger angelte sich dieser in der ersten Halbzeit und zog den Altenburgern damit schon mal so richtig den Nerv. Zur Pause die nicht unverdiente 17:14 Führung der Gastgeber, aber wer sich noch an das Derby vor knapp fünf Monaten erinnerte, damals führten diese auch und brachen dann noch ziemlich deutlich ein. Zudem zeigte sich Oliver Kunz bis jetzt nicht ganz in Bestform und Steffen Moritz muss ja auch irgendwann mal die Puste ausgehen. Also weiter Hoffnung, zu verlieren hatte man spätestens von nun an rein gar nichts mehr.
Aber es sei vorweg genommen, so richtig viel ging nicht mehr bei den Aufbau Handballern, bei denen sich im zweiten Spielabschnitt einzig „Fam. Schörnig“ bis ins Mark opferte und gegen die drohende Niederlage wehrte. Florian stark im Mann gegen Mann-Spiel und herrlichen Hüftwürfen, Olli mit Krachern aus der zweiten und siehe an, sogar dritten Etage.
Das war auch nötig, denn die Ziegelheimer hatten schnell nach der Pause auf fünf Tore erhöht und behaupteten diesen Vorsprung mit relativer Sicherheit. Allen voran zwei Spieler stellten die Aufbau Abwehr jetzt vor nahezu unlösbare Probleme. Oliver Kunz wurde mit fortdauernder Spielzeit ( wie macht der das nur ?) nun immer schneller und ein ehemaliger Altenburger Spieler erschoss das Aufbau Team förmlich von der rechten Grundlinie aus, Kevin Raubold, sechs Versuche, sechs Treffer. Aber auch die Schörnig’s arbeiteten weiter konstant an ihrer Quote und hatten großen Anteil daran das die Begegnung doch noch einmal, wenn auch nur für kurze Zeit, spannend werden sollte. Als nämlich Florian zehn Minuten vor Ende zum 27:25 traf, schien zumindest der Ausgleich möglich, zumal Ronny (Siebenmeter), Nico und Paul (von Außen) Chancen dazu gehabt hätten. So aber ging dann alles ziemlich schnell, Püschel parierte viermal richtig glänzend und vorne machte Oliver Kunz seine Dinger eiskalt rein. Am Ende 33:27 für den LSV und nach dem 29:23 im Dezember diesmal ebenso ein Sechs-Tore Erfolg für die Heimmannschaft.
Aber halt, nach der geschundenen Saison wollen wir wenigstens noch mit einen Positivum enden, also bitte schön. Die Aufbau Männer haben bei gleicher Differenz mehr Auswärtstore erzielt und damit den direkten Vergleich . . . . . . . gewonnen!

Aufbau mit: Wolf, Kieshauer,
Unger (1), Bärbig (2/2), Krause, Abt (3), F.Schörnig (8), Bertus,
Heuschkel (1), Gräser (1), Härtel (1), O.Schörnig (10),

Ein Artikel von:
Lutz

Erste chancenlos beim Spitzenreiter ! Erste chancenlos beim Spitzenreiter !

Thür.Liga Männer

HSV Apolda – SV Aufbau Altenburg 40:20 (19:7)

Nach zwei Erfolgen am Stück ist die Serie der Aufbau Männer gerissen. Wer allerdings auch nur im Entferntesten daran geglaubt hatte, dass beim souveränen Spitzenreiter etwas zu holen wäre, sah sich frühzeitig aus seinen Träumen gerissen. Die Qualitätsunterschiede beider Teams offenbarten sich bereits vor Spielbeginn. Während beim designierenden Meister und MHV-Ligaaufsteiger regelrecht Gedränge herrschte auf der Auswechselbank, hätte der Platz bei den Skatstädtern noch für Frau und Freundinn gereicht. Auswärts beim Tabellenführer antreten, noch dazu nicht in Bestbesetzung kann schon deprimierend sein. Dementsprechend auch gleich der Beginn der Begegnung mit hoch motiviert und heiß wie Frittenfett agierenden Gastgebern und zunächst recht verdutzt drein schauenden Gästen. Ehe diese sich versahen und einigermaßen begriffen hatten, dass die Glockenstädter nicht den leisesten Zweifel an ihrer Favoritenrolle aufkeimen lassen wollten, waren diese schon mal auf 6:2 enteilt. Beim 12:4 sah das nach Zahlen noch schauderhafter aus, zu gerne hätte man sich ein schnelles Ende herbei gesehnt. Dabei hatte Sven Groß im Aufbau Tor gar noch Schlimmeres verhindert, genauso wie sein gegenüber auf Apoldaer Seite Kocsis hatte er einen richtig guten Tag erwischt. Zur Pause der Rückstand bereits mehr als deutlich, die Partie war gelaufen und lediglich durchhalten war somit angesagt für die zweiten 30 Spielminuten.
Diese verliefen dann bei weiten nicht so deprimierend, weil das Aufbau Team jetzt kämpfte und damit das ein ums andere Mal richtig Paroli bot. Immerhin 13 erzielte Tore wurden es für die Gäste dann noch, fast das Doppelte der ersten Spielhälfte, obwohl man gar noch sechs Siebenmeter liegen lies. Dieser Gegner war kein Maßstab, die Party jetzt abhaken und wieder in die Spur finden sollte angesagt sein, denn immer noch besteht zumindest die theoretische Chance auf den Klassenerhalt. Voraussetzung dafür wären allerdings drei Siege, gegen Nordhausen, in Ziegelheim und in Eisenach, also abwarten !

Aufbau mit: Groß, Wolf,
Unger (1), Bärbig (2), Krause (2), Abt (2), F.Schörnig (3)
Bertus, Gräser (3), Härtel (1), O.Schörnig (6),
L.p.

Ein Artikel von:
Lutz

Totgeglaubte leben länger ! Totgeglaubte leben länger !

Thüringen Liga Männer

SG Suhl/Goldlauter – SV Aufbau Altenburg 26:29 (10:13)

Die Aufbau Männer geben sich auch weiterhin noch nicht geschlagen. Nach den Heimsieg gegen Behringen gelang nun sogar der erste Auswärtserfolg, der vier Spieltage vor Saisonende zumindest weiter vom Klassenerhalt träumen lässt. Betrug der Rückstand zum rettenden Ufer vor drei Wochen noch acht Punkte, ist dieser mittlerweile auf die Hälfte geschmolzen, die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.
Mit ziemlich breiter Brust hatte man am Samstag die Reise nach Südthüringen angetreten. Was hatte man schon noch zu verlieren beim Tabellensechsten, der in seiner „Wolfsgrube“ eine Macht darstellt und in dieser Saison so gut wie alle Gegner regelrecht abgefertigt hatte. Also Kopf hoch und durch für das Doering Team und das sah gleich mal richtig gut aus, als die Gäste sich mit 3:0 in die Führung brachten, nachdem einmal der Pfosten und zweimal ein bestens aufgelegter David Kießhauer gegen die robusten Hausherren einen Torerfolg vereitelt hatten. Und weiter ging’s im Takt mit einem unbekümmert aufspielenden Abstiegskandidaten der hinten richtig gut stand und nach vorn die Angriffe mit Struktur und Übersicht ausspielte.
Spätestens nach gut 20 Minuten als Daniel Abt gerade für die Altenburger zur 12:8 getroffen hatte, dürfte den Suhlern bewusst geworden sein, dass ihnen an diesen Tag ein ganz starker Tabellenletzter gegenüber stand, der bereit war mit Mann und Maus nach den letzten Strohhalm zu greifen. Die Gastgeber erhöhten also noch einmal das Tempo, aber auch dieser Situation zeigten sich die Aufbau Männer vor allem Dank einer mehr als soliden Abwehrleistung gewachsen und markierten ziemlich souverän mit der 13:10 Pausenführung schon mal einen recht unerwarteten Teilerfolg.
Wer nun mit einen Einbruch der Altenburger gerechnet hatte, sollte im zweiten Spielabschnitt überhaupt nicht mehr aus dem Staunen kommen, denn das Team zeigte sich weiter tonangebend und im Mittelblock mit den stark aufspielenden Florian und Olli Schörnig sowie Daniel Abt bestens gerüstet gegen die kraftvolle Suhler Spielweise. Mitte der zweiten Halbzeit dürfte dann beim Blick auf die Anzeige kaum noch jemand seinen Augen getraut haben, denn die zeigte mittlerweile fast einen unglaublichen 14:22 Zwischenstand. Und das Aufbau Team spielte weiter unbekümmert und mit viel Leidenschaft auf. Als die Gäste acht Minuten vor dem Ende weiter einen sieben Tore Vorsprung behaupteten, düfte nun wohl auch den letzten Spieler hüben wie drüben klar gewesen sein, dass hier eine gehörige Überraschung in der Luft lag. Zwar versuchten die Hausherren diese nun mit permanenter Manndeckung und einen treffsicheren Marcus Triebel abzuwenden, dafür war es allerdings zu spät. Mit viel Geschick brachten die Aufbau Männer die Überraschung über die Zeit und konnten schließlich einen verdienten Auswärtserfolg feiern. Zwar stehen jetzt noch drei Auswärts-und ein Heimspiel auf den Plan, aber wer weiß, mit solch einer soliden Mannschaftsleistung scheint noch einiges möglich.

Aufbau mit: Kießhauer, Reinhardt,
Bärbig(3), Abt (3),Unger (1), Krause (1), Bertus (5),
F.Schörnig (6), O.Schörnig (4), Gräser (1), Fick (5), Härling,
L.p.

Ein Artikel von:
Lutz

Erste überrascht mit famoser 2.Halbzeit! Erste überrascht mit famoser 2.Halbzeit!

Thür.Liga Männer

SV Aufbau Altenburg – Goldbach/Gotha Hormets II 30:29 (8:15)

Sie leben noch die Aufbau Männer. Nach den Serienniederlagen der letzten Wochen, haben die Altenburger Handballer am Samstagabend endlich wieder einmal einen Sieg einfahren können und damit die arg strapazierte Moral im Team und bei den Fans wieder einigermaßen
aufpoliert. Angereist in der Skatstadt war die Reserve des Regionalligisten aus Goldbach/Gotha, welche mit der Empfehlung auflief vor einer Woche Ligakrösus HSV Apolda bezwungen zu haben. Damit die Rollenverteilung in der Süd-Ost Halle vor knapp 150 Zuschauern klar definiert. Wohl einzig die Tatsache das Aufbau Trainer Lothar Doering bis auf Andre Werrmann endlich mal wieder sein komplettes Team aufbieten konnte, nährte vielleicht überhaupt einen Funken an Hoffnung vielleicht gegen die Westthüringer bestehen zu können.
Die allerdings begannen mit stolzer Brust und viel Tempo, ließen lediglich bis zum 5:5 die Hausherren einigermaßen gewähren und mitspielen. Dann lief deren Mittelachse Linkshand Trenkelbach und Mittelmann Mickley so richtig warm, was die Aufbau Männer doch immer wieder schwer in die Bredouille geraten lies. Lediglich ein paar Paraden von Schlussmann David Kießhauer hielten die Aufbau Männer überhaupt einigermaßen im Spiel, die deutliche 15:8 Pausenführung der Gäste konnten diese allerdings auch nicht verhindern. Also, alles ging seinen gewohnten Gang, der Favorit in Führung, der Tabellenletzte vielleicht schon geschlagen? Aber denkste, nichts da! Was nun folgen sollte, dürften selbst die Altenburger nur schwer erklären können, die Goldbacher gänzlich verstummen lassen. Nach den 16.Goldbacher Treffer zum 8:16 ging der Ruck eines ganzen Kraftwerkes durch die Aufbau Reihen, der zumindest in dieser Saison seinesgleichen suchen sollte. Mit einem Mal war es das Aufbau Team das jetzt so richtig fightete, in der Abwehr sich gegen Mann und Wurfarm stellte und einen Ball nach den anderen abfing. Dazu ein Michael Wolf zwischen den Pfosten, der immer wieder mit Glanztaten brillierte. Glanzstück allerdings und nach der eher dürftigen ersten Spielhälfte kaum wieder zu erkennen der Aufbau Angriff, der jetzt mit viel Einsatz und Willensstärke operierte und vom Gegner lediglich noch sporadisch aufzuhalten war. Olli und Florian Schörnig und der nach langer Verletzungspause erstmals wieder aufgebotene Steven Heuschkel setzten jetzt im Verbund oder mit prima Einzelleistungen Akzente, was schon beim 20:20 (43.min) hüben wie drüben ungläubiges Kopfschütteln provozierte. Alles begann also von Neuen und von nun an sollte sich eine spannende und ausgeglichene Endphase mit ständig wechselnder Führung entwickeln. Verständlicherweise auch zwei Minuten vor dem Ende beim 28:28 war dann noch keine Entscheidung gefallen, leider aber noch einmal zwei Strafminuten für das Aufbau Team und damit Unterzahl für den Rest der Spielzeit. Dennoch die Altenburger 29:28 Führung und 25 Sekunden vor Abpfiff der guten Leipziger Unparteiischen der 29:29 Ausgleich. Als die halbe Halle noch überlegt Ergebnis halten oder Risiko gehen nimmt sich Florian Schörnig den Ball und jagt ihn mit einem Aufsetzer ins Gäste Tornetz. Verständlicherweise riesiger Jubel bei den Hausherren, die endlich wieder einmal eine überzeugende Halbzeit gespielt haben und damit zumindest theoretisch am letzten Strohhalm zum Ligaverbleib festhalten.

Aufbau mit: Kießhauer, Wolf,
Unger, Bärbig (2), Krause, Abt (2), Fick (5), F.Schörnig (6)
Bertus (1), Heuschkel (5), Gräser, Härtel, Herling, O.Schörnig (9),
L.p.

Ein Artikel von:
Lutz

Erste mit breiter Brust in Mühlhausen! Erste mit breiter Brust in Mühlhausen!

Handball –Thür.Liga Männer

VfB Mühlhausen – SV Aufbau Altenburg 29:24 (17:12)

Die durchaus zu befürchtende Demontage des Tabellenletzten beim Dritten Mühlhausen ist ausgeblieben. Mehr noch, die Aufbau Männer haben mit einer couragierten Gesamtleistung das Spiel lange offen gestaltet und schlussendlich ein angemessenes Endresultat mit nach Hause nehmen können. Das sie sich dafür nichts kaufen können ist ihnen gewiss, dennoch für die Psyche eines arg gebeutelten Tabellenschlusslichtes ist das Ergebnis mehr als heilend.
Die Altenburger fanden richtig gut ins Spiel und gingen nach fünf Spielminuten durch Moritz Fick in die 3:1 Führung. Der Ex-Mühlhauser, jetzt in Diensten der Skatstädter, natürlich besonders motiviert gegen seine ehemaligen Kumpels und seine beiden Cousins Felix und Kostantin. Erst so nach und nach kamen die Gastgeber ins Spiel, ohne jedoch das Spielgeschehen an sich reißen zu können, denn auch weiterhin sah das Zusammenspiel der Gäste richtig gut aus und auch die Abwehr harmonierte unerwartet gut. 9:9 nach gut einer Viertelstunde Spielzeit, wohl beide Teams hatten mit diesen Zwischenstand nicht gerechnet. Wie ein praktisch (theoretisch ist noch etwas möglich) feststehender Absteiger sah das keinesfalls aus was die Gäste hier boten und vor allem der mannschaftlich geschlossene Auftritt nötigte uneingeschränkten Respekt ab. Nur durch zwei Siebenmeter in Folge gerieten die Altenburger dann erstmals richtig ins Hintertreffen und mussten zur Pause gar noch einen Fünf-Tore Rückstand hinnehmen. Durchaus erstaunlich das dieser so gut wie keine Auswirkungen zeigte und die Gäste weiter jedes Tempo, jede Gangart mitgingen und sich von nun an als ein absolut gleichwertiger Spielpartner präsentierten. So gelangen vor allem über die Mittelpositionen schöne Spielzüge und perfekte Abschlüsse über Moritz Fick, Daniel Abt und Florian Schörnig. Letzterer war es dann auch der beim Stand von 25:22 in der 53.Minute an einer ganz unglücklichen Aktion beteiligt war, als er den bis dahin besten Mühlhauser Markus Bergmann so unglücklich an der Nase traf, dass dieser blutend und schmerzverzerrt das Spielfeld verlassen musste. Herzliche Genesungswünsche für ihn an dieser Stelle.
Die restlichen Spielminuten passierte dann nicht mehr viel, der Tabellendritte konnte mit viel Geschick seinen Vorsprung verwalten, auch die Altenburger schienen mit dem sich anbahnenden Endergebnis wohl mehr als zufrieden. In diese Richtung äußerten sich nach dem Spiel dann sowohl Kapitän Bärbig wie auch Trainer Doering, die mit ziemlich stolzer Brust vom Parkett gingen, weil ihr Team an diesen Spieltag seit langem wieder einmal Spielklassenzugehörigkeit unter Beweis gestellt hatte.

Aufbau mit: Wolf, Kießhauer,
Bärbig (2), Krause, Unger (3), Abt (4), Fick (6),
F.Schörnig (5), O.Schörnig (2), Bertus (2),
L.p.

Ein Artikel von:
Lutz

Deftig, Deftig ! Deftig, Deftig !

Thür.Liga: HSV Bad Blankenburg II – Aufbau Altenburg 39:18 (19:10)
Im Archiv des Thür. Handballverbandes das fünf Jahre zurück geht, ist keine vergleichbare Niederlage der Aufbau Handballer zu finden als diese 21-Tore Klatsche in Bad Blankenburg. Allein aus diesem Grund sollte hier auf einen Spielbericht verzichtet werden.
Nächstes Spiel am Samstag 20.00 Uhr gegen Jena ! L.p.

Ein Artikel von:
Lutz

“Opa Unger” zum 75. Geburtstag “Opa Unger” zum 75. Geburtstag

Freitag 6.März 2015

Gute Seele der Aufbau Handballer feiert Ehrentag !

Radio PSR hat ihn, die Aufbau Handballer haben ihn schon lange. Im Radio ist er eine Institution, beim SV Aufbau die gute Seele der über 200 Handballer der Abteilung, unser „ Opa Unger“! An diesen Freitag nun wird er 75.Jahre alt, der SV Aufbau gratuliert von ganzen Herzen.
Mit richtigen Namen Jürgen Unger, aber das „Jürgen“ ist mit den Jahren irgendwie untergegangen. opa ungerErst recht als 1993 sein Enkel Chris geboren wurde und „Opa“ wohl die ersten Worte waren die er damals von sich geben konnte. So ziemlich an jeden zweiten Wochenende zieht es den „Handballverrückten“ in die beiden Sporthallen Goldener Pflug oder Süd-Ost, wo seine Mannschaften, sein Verein die Heimspiele in den verschiedensten Ligen spielt. Das er dort seinen Extra-Platz auf seinen Opa-Unger-Stuhl hat ist längst Selbstverständlichkeit und nur recht so.
Von Anfang der 70er-Jahre bis in April 1993 leitete Jürgen Unger noch selbst die Geschicke der Handball-Abteilung, schipperte sie gemeinsam mit seinen Freund und Mitstreiter Jochen Dannowski durch alle Höhen und Tiefen. Zu Glanzzeiten der Aufbau Handballer befanden sich 22 Mannschaften im Spielbetrieb des damaligen Bezirkes Leipzig, eine sportliche wie logistische Meisterleistung die es damals zu bewältigen galt, denn die Voraussetzungen waren mit den heutigen nicht vergleichbar. Schlecht ausgestattete Sporthallen, ungenügende Ausrüstungen, Teilnahme an Spartakiaden oder Trainingslagern, schwerwiegende Fahrten zu den Auswärtsspielen und noch einiges an Problemen mehr ging damals bei Jürgen Unger über den Tisch, für alles musste eine Lösung gefunden werden und wurde eine gefunden.
Zu Wendezeiten musste Verein und Handballabteilung dann in völlig neues Fahrwasser gebracht werden, aber auch das wurde unter seiner Regie gemeistert. Heute gehören die Aufbau Handballer zu einen der Mitgliederstärksten Handball Abteilungen Thüringens, was Jürgen immer noch mit viel Stolz erfüllt.
Deshalb also noch einmal herzlichen Glückwunsch im Namen aller Mitglieder des SV Aufbau Altenburg zum Ehrentag.
L.p.

Ein Artikel von:
Lutz

Erste auch in Erfrut chancenlos ! Erste auch in Erfrut chancenlos !

Thüringenliga Männer

HSC Erfurt – SV Aufbau Altenburg 27:17 (13:7)

Wenn am 18.Spieltag ein Tabellenschlusslicht zum Vorletzten reist, dann steht schnell die Behauptung vom Zusammentreffen von „Not gegen Elend“ im Raum und die 60 Spielminuten von Samstagabend konnten diese Vorhaltung auch nur phasenweise entkräften. Sicher auch ein Grund dafür warum gerade mal ganze 30 Zuschauer den Weg in die Erfurter Halle gefunden hatten, gar fünf davon kamen noch aus der Skatstadt. Die schauten zunächst noch recht optimistisch drein, denn nach 13.Spielminuten lag ihr Team mit 6:3 in Führung, weil die defensive Erfurter Abwehr noch überhaupt nicht ins Spiel gefunden hatte. Die Altenburger nahmen diese Untätigkeit dankend an, spielten schnell, mit präzisen Pässen und sicherer Hand beim Torwurf. Die Auszeit der Hausherren deshalb nur folgerichtig, die Auswirkung Folgen reich. Denn von da an ging bei den Gästen überhaupt nichts mehr. Mit jetzt offensiveren Abwehrverhalten kaufte man mit einem Mal den Altenburgern so richtig den Schneid ab und lies so gut wie nichts mehr zu. Den Rest erledigte ein gut aufgelegter Erfurter Schlussmann. Ein ganzes Törchen von Olli Schörnig die Gesamtausbeute der restlichen 17 Spielminuten der ersten Halbzeit, erbärmlich. Dagegen zehn Tore seitens der Gastgeber, so eine Wendung innerhalb einer Halbzeit kann ein Spiel nehmen, fast unglaublich. Mit hängenden Köpfen schlich das gesamte Gästeteam in die Pause, manchen sicher bewusst, dass eine Niederlage in diesen Spiel wohl bereits eine Vorentscheidung im Abstiegskampf bedeuten könnte. Also Aufbäumen und Mannschaftsgeist zeigen, Kämpfen bis zu Umfallen, sollte man meinen. Viel davon war dann auch zu Beginn der zweiten Spielhälfte allerdings nicht auszumachen, nicht einmal von den fünf mitgereisten längst enttäuschten Aufbau Fans, stattdessen die Aktionen umständlich und mit vielen technischen Fehlern behaftet. Lediglich Florian Schörnig und Moritz Fick nahmen überhaupt Kontakt zur gegnerischen Abwehr auf, der Rest agierte viel zu weit auf Abstand und mit zu viel Respekt. Dazu gesellte sich eine Abwehrleistung die nicht dazu angetan war Ärgeres zu vermeiden. Und so reichte den Hausherren eine durchschnittliche Leistung um ihren Vorsprung stetig auszubauen. Nach 45.Minuten war der beim 21:11 erstmals auf zehn Tore angewachsen, und man hatte den Eindruck, dass beide Team hätten gut und gerne bereits mit dem Abpfiff des Spieles leben können. Aber eine Viertelstunde mussten sie dann doch noch und in der herrschte dann wieder allgemeine Ausgeglichenheit nun doch gepaart mit einen Hauch „Not gegen Elend“. Am Ende blieben die Punkte völlig verdient bei den Erfurtern die damit den Vorletzten Rang erst einmal verlassen konnten, während sich die Aufbau Männer, wenn nicht noch mehrere Wunder geschehen, so langsam aber sicher auf Thüringenliga-Abschiedstour befinden dürfte.

Aufbau mit: Wolf, Kießhauer,
Unger, Bärbig, Krause, Abt (1), Fick (4), F.Schörnig (3), Bertus,
Gräser, Härtel (3), Härling (1), O.Schörnig (5),
L.p.

Ein Artikel von:
Lutz

Aufbau Männer können’s noch ! SV Aufbau Altenburg : SV Behringen/Sonneborn  33:32 (12:12) 21.02.2015 SV Aufbau Altenburg : SV Behringen/Sonneborn

Die Aufbau Handballer haben das Siegen noch nicht vollends verlernt. Nach über zwei Monaten Abstinenz, der Derbyerfolg gegen den LSV am 13.Dezember war der letzte doppelte Punktgewinn, haben die Altenburger am Samstagabend im Goldenen Pflug den Beweis erbracht, dass immer noch Leben in der Mannschaft ist und man zumindest in eigener Halle jedem Gegner Paroli bieten kann.
Beide Mannschaften konnten von Beginn an nicht ganz in Bestbesetzung auflaufen. Während bei den Hausherren Abwehrchef Andre Werrmann weiter wegen Verletzung passen musste, wog bei den Gästen der Umstand das Spielmacher und Topscorer Christopher Kohls an diesen Spieltag seiner zweiten sportlichen Leidenschaft dem Skifahren den Vorzug gab natürlich ungleich schwerer. Und so kamen die Behringer auch nur schwer in die Gänge und wurden von den Hausherren in den ersten zehn Spielminuten fast überrollt.7:3 für das Aufbau Team, bei dem vor allem Paul Härtel viel Tempo ins Spiel brachte und einen nach den anderen erfolgreichen Konter lief. Also frühe Auszeit bei den Gästen und Neujustierung auf den Tabellenletzten, den man sicher nicht so dynamisch und mit kämpferischer Frische erwartet hatte. Und tatsächlich, die Aufbau Männer hatten ihr Pulver der Anfangsviertelstunde erste einmal verschossen, verzettelten sich nun zunehmens in Einzelaktionen und mussten wenig später den 8:8 Ausgleich hinnehmen. Die Begegnung also wieder völlig offen, wobei nun beide Teams nicht unbedingt spielerische Glanzpunkte setzen konnten, stattdessen der Kampf als die vorherrschende Tugend auf beiden Seiten überwog. Aber immerhin, die Hausherren gaben bis zum Pausentee die Führung nicht mehr aus den Händen, holten sich viele Abpraller, legten so immer ein Tor vor, auch wenn man dann postwendend den Ausgleich einstecken musste. Dennoch die ersten 30 Minuten hatten gezeigt was möglich ist, wenn die Mannschaft über den Kampf und die Leidenschaft ins Spiel kommt.
Und diese Tugenden waren in der zweiten Spielhälfte mehr denn je gefragt, denn die Partie sollte noch so richtig heiß werden, in den Schlussminuten gar kochendheiß. Zunächst neutralisierten sich beide Teams auffällig, den Führungstreffer des einen folgte der Ausgleich des anderen. Auffällig bei den Altenburgern die permanente Abwehrschwäche. Da konnte man sich im Angriff wie beispielsweise Daniel Abt oder Florian Schörnig noch so um die Führung mühen, kaum war man zurück gelaufen, klingelte es schon wieder im eigenen Kasten und man hatte sich schon wieder einen Gegentreffer eingefangen. Und so vielen die Treffer hüben wie drüben jetzt nahezu im Sekundentakt, den recht mageren 24 Toren der ersten Halbzeit ließen beide Teams so immerhin noch 41 in den zweiten 30 Spielminuten folgen. Somit kam was kommen musste, die Schlussphase sollte die Partie entscheiden und da sah es zunächst richtig gut aus als Florian Schörnig zwei Minuten vor dem Abpfiff vom Siebenmeterpunkt die 32:30 Führung erzielte. Da Behringens Spielmacher Stegner sich bei der voran gegangenen Aktion gar noch eine Hinausstellung eingefangen hatte, standen die Zeichen bei eigener Führung und Überzahl damit jetzt doppelt günstig für die Hausherren. Die traf es dann eine Minute später allerdings mit gleicher Härte, den 32:31 Anschluss und einer Zwei-Minutenstrafe für Daniel Abt. Also wieder fünf gegen fünf auf der Platte und gar noch Fehlwurf für die Altenburger. Die Gäste wollen jetzt unbedingt den Ausgleich, nehmen den Torhüter mit in den Angriff und schaffen schließlich über die Rechtsaußenposition das 32:32. Beim Zurücklaufen des Gästetorhüters kommt es kurz zu einen Gerangel und tumultartigen Szenen. Erneut erweist Behringens Spielmacher Michael Stegner seinem Team einen Bärendienst, schimpft und betritt noch während seiner Strafzeit unberechtigt das Spielfeld. Was der Guardiola kann, darf allerdings der Stegner noch lange nicht und damit erneute Strafe gegen ihn und ein weiterer Gästespieler muss von der Platte. Schiedsrichter und Kampfgericht müssen nun erst einmal durchzählen, übrig bleiben fünf Altenburger und vier Behringer Spieler, noch zehn Sekunden zeigt die Hallenuhr. Als sich auf der linken Spielfeldhälfte acht Spieler auf ca. zehn Quadratmeter bewachen und behaken, kontrolliertes Spiel war längst nicht mehr auszumachen, hatte sich ein Altenburger fast auf Zehenspitzen klammheimlich in die äußerste rechte Ecke des Spielfeldes geschlichen, Chris Unger. Ob der sich nun lieber aus allen raus halten wollte oder seine Schlitzohrqualitäten auf den Plan rief ist nicht bekannt. Dann der Anpfiff und der lange Pass kommt tatsächlich zu Unger, Unger könnte schießen und Unger schießt. 33:32 und aus, das Spiel ist aus.! Hui, was für eine Dramatik, verdient oder nicht, die Aufbau Männer haben gewonnen, nur das zählt bei den fast nicht enden wollenden Jubel der Mannschaft.
Der Erfolg wurde dann in den Abendstunden leider etwas geschmälert als die Spieltag-Ergebnisse aus den anderen Hallen bekannt wurden, wo ausgerechnet die Eisenacher und Bad Blankenburger Teams überraschende Siege eingefahren hatten. Aber gut die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt und so bringt es wenig über das Tabellenbild nachzudenken, welches nun allerdings verkündet das es bereits am nächsten Samstag zu einen ganz heißen Match in der Landeshauptstadt kommen wird, wenn die Aufbau Männer als aktuelle weiter Tabellenletzter auf den Vorletzten, den HSC Erfurt treffen werden.

SV Aufbau mit: Wolf, Kießhauer
Unger (1), Bärbig, Krause (2), Abt (5), Fick (3), F.Schörnig (8),
Bertus, Gräser (1), Härtel (8), Härling (2), O.Schörnig (3),
L.p.

Ein Artikel von:
Lutz

Kopf oben, Daumen runter ! Kopf oben, Daumen runter !

Thür.Liga Männer

SV Aufbau Altenburg – Sonneberger HV 21:32 (12:18)

Das Tabellenschlusslicht aus der Skatstadt hat gegen den Tabellenzweiten aus der Spielzeugstadt am Sonntagnachmittag im Goldenen Pflug eine „standesgemäße“ 21:32 Niederlage eingefangen. Bereits das Einlaufen der Mannschaften lies allerdings nichts Gutes vermuten, hatten sich doch gleich fünf Stammkräfte bei Trainer Lothar Doering krankheits-bzw. urlaubsbedingt abgemeldet. Für die Youngster Nico Bertus, Tim Krause und Chris Unger sowie die Liganeulinge Tino Härling und Daniel Abt damit Gelegenheit sich beweisen zu können und das ausgerechnet gegen eines der angriffsstärksten Teams der Liga. Die Aufstellung des Teams damit natürlich fern jeglicher taktischer Überlegungen, wer Lust und Laune hatte rein ins Spiel, wem die Puste aus ging, kurz raus. Nichtsdestotrotz konnte sich das zunächst richtig sehen lassen was die verbliebenen Akteure der Altenburger den knapp 100 Zuschauern boten, in spielerischer wie auch kämpferischer Hinsicht. Und so führten die Hausherren nach zehn gespielten Minuten gar mit 5:4 Toren, weil vor allem die beiden „Alten Hasen“ Florian Schörnig und Paul Härtel viel Druck machten, viel Bewegung und Dynamik einbrachten und damit die gegnerische Abwehr ständig durcheinander wirbelten. Dies schaffte Freiräume die sich Daniel Abt und Tino Härling zudem mit viel Kraftaufwand erarbeiteten und auch zu Toren nutzen konnten. Und hoppla, nach 20 Spielminuten die Aufbau Männer beim 10:8 immer noch in der Vorhand, was die Gäste allerdings sichtlich noch nicht vollends beunruhigte. Die wussten um ihre Stärken, die da hießen Moritz Weitz und Martin Blechschmidt und die zogen nun die Zügel straffer, erhöhten das Tempo, aber verstärkten vor allem ihre Abwehraktivitäten. Nun wurde es so richtig schwer für das Aufbau Team, vor dem sich wie eine Festung aufbauenden Sonneberger Mittelblock war kaum noch ein Durchkommen und so häuften sich zwangsläufig immer wieder technische Fehler. In die gingen die Gäste mit fast perfekten Konterverhalten und holten sich über die Stationen 10:10 und 10:14 schließlich noch die standesgemäße 12:18 Pausenführung.

Durchschnaufen war nun angesagt, hatten die ersten 30 Minuten doch viel Kraft gekostet, zum Glück hatte sich in der von beiden Teams fair geführten Begegnung niemand verletzt, denn wie bereits erwähnt, Alternativen waren nicht in Sicht. So musste es also nach bewährten Muster weiter gehen und wer nun in den zweiten 30 Minuten ein Katz und Maus-Spiel zwischen Meister-und Abstiegskandidaten erwartet hätte, sah sich glücklicherweise getäuscht. Natürlich schlugen die Gäste die feinere Klinge, trugen die schnelleren Angriffe nach vorn, aber das Aufbau Team mühte sich redlich, zeigte Charakter und Leidenschaft im Rahmen ihrer Möglichkeiten und kam nicht vollends unter die Räder. Vor allem Florian Schörnig rackerte als Spielmacher unaufhörlich und gönnte sich nahezu keine ruhige Minute. Daniel Abt und Tino Härling hatten einen ganz schweren Stand, wurden eng und hart gedeckt, aber konnten sich auch geschickt immer wieder ihrer Bewacher entledigen und Tore für das Aufbau Team erzielen. Dazu noch einige Paraden von den beiden an diesen Tag wahrlich nicht zu beneidenden Schlussmännern David Kießhauer und Michael Wolf und so sollte sich die Begegnung ab Mitte der zweiten Spielhälfte schließlich auf knapp unter zehn Minustoren einpegeln. Am Ende wurden es dann noch elf Tore als die sich die Gäste besser erweisen sollten, im Handball nicht unbedingt mit einem Klassenunterschied gleichzusetzen. Der allerdings droht den Altenburgern nun akut, mittlerweile sind es jetzt sieben Punkte zum rettenden Ufer, dessen Erreichen wohl bereits nur noch illusorischer Natur ist. Aber was soll’s, gespielt werden muss und mit der an diesen Tag gezeigten kämpferischen Leistung werden sich sicher auch noch einige Erfolge einstellen.

Aufbau mit: Kießhauer, Wolf

Krause, Unger (1), Abt (4), F.Schörnig (8),

Härtel (4), Härling (3), Bertus (1),

L.p.

Ein Artikel von:
Lutz

Erste unterliegt deutlich den Spitzenreiter ! Erste unterliegt deutlich den Spitzenreiter !

Thür.Liga Männer

SV Aufbau Altenburg – HSV Apolda 20:38 (11:20)

Was für ein Ergebnis ist angemessen, wenn ein Schlusslicht den Spitzenreiter empfängt, zu dem ein Tabellenletzter in einer offensichtlichen Krise und ein ungeschlagener Erster der derzeit nur so vor Selbstbewusstsein strotzt. Eine Niederlage mit zehn Toren, wenn’s schlecht läuft mit 15 ? Am Ende von 60 recht emotionslosen Spielminuten waren es schließlich 18 Tore, aber auch egal, die Altenburger an den Apolda‘ern messen, hieße derzeit Äpfel mit Birnen zu vergleichen. 14 hochmotivierte, nach Titel und Aufstieg lechzende Spieler hatte Gäste Trainer Frank Ihl mit in die Skatstadt gebracht, relativ bescheiden der Kader der derzeit Aufbau Trainer Lothar Doering zur Verfügung steht. Schon deshalb begann die Partie eigentlich mit einem Paukenschlag, nämlich der 5:3 Führung der Hausherren. Erst nach rund zehn Minuten kamen die Gäste so richtig in die Gänge, dann aber gleich gewaltig, nämlich mit zehn Toren am Stück. 5:13 damit war die Hierachie hergestellt, alles konnte seine zu erwartenden Bahnen laufen. Die Aufbau Männer mühten sich sichtlich gegen eine wieder drohende Klatsche. Ronny Bärbig wirbelte auf der Mitte, Moritz Fick feuerte von der Ferne und Michael Wolf hielt ein paar ganz schwere Bälle und so war bis zur Pause optimistisch betrachtet nahezu eine gewissen Ausgeglichenheit zu erkennen, wenn auch der Gast natürlich die Begegnung jederzeit kontrollierte. Der Sieger stand natürlich längst fest, aber das WIE sollte das agieren in den zweiten 30 Minuten bestimmen.
Und da reichte den Gästen noch einmal zehn Minuten Powerhandball um dann allmählich die Alternativ-Abteilung in die Spur schicken zu können. Das die sich als kaum schlechter erwies, statt dessen unter Beweis stellen wollte jederzeit in die Bresche springen zu können war das Pech der Altenburger, auf deren Abwehr nun ein Konter nach den anderen gelaufen wurde. Zum Glück konnte der eingewechselte David Kießhauer mit Glanzparaden einige davon zunichte machen und das Ergebnis damit einigermaßen in Grenzen halten. Leider ging auch nach vorn nicht mehr all zu viel, lediglich Olli Schörnig war es jetzt vorbehalten sich mit einigen schönen Aktionen im Spiel Mann gegen Mann durchzusetzen. Am Ende stand somit die dritte deutliche Heimniederlage, die im Gegensatz zu den vorher gegangenen allerdings eingeplant war. Nach dem nun folgenden Auswärtsspiel in Nordhausen heißt der nächste Gegner im Goldenen Pflug am 13.12. dann LSV Ziegelheim beim mit Spannung erwarteten Derby des Altenburger Landes.

Aufbau mit: Wolf, Kießhauer,
Bärbig (5), Krause, Fick (3), F.Schörnig (5), Heuschkel,
Bertus, Gräser (1), Herling, O.Schörnig (6), Werrmann,

L.p.

Ein Artikel von:
Lutz
Vorhandene Unterkategorien für "1. Männermannschaft":