Zweede verliert knapp beim Spitzenreiter! Zweede verliert knapp beim Spitzenreiter!

Verbandsliga Männer
HSV Ronneburg II – SV Aufbau Altenburg II 32:31 (20:14)
Die Aufbau Reserve hat sich beim bereits feststehenden Meister Ronneburg II famos aus der Affäre gezogen und hätte den Landesligaaufsteiger mit etwas Glück beinahe noch einen Heimpunkt abgeknöpft. Allerdings hätte es dafür zweier starker Halbzeiten bedurft, was leider nicht der Fall war, da die Gäste in den ersten 30 Spielminuten vor dem Tabellenführer wohl zu viel Respekt zeigten und nur wenig eigene Ideen entwickelten. Dabei sah es bis zur 10.Minute noch recht gut aus. Lars Schäfer hatte seine ersten drei Wurfversuche allesamt im Netz unterbringen können und damit schon mal großen Anteil am 5:5 Zwischenstand. Dann aber begannen sich die Hausherren mit ihrer jungen, schnellen Truppe so nach und nach etwas abzusetzen. Dazu kam das durch ihre offensive Abwehrarbeit den Altenburgern nicht allzu viel im Angriff gelingen sollte und das Umschaltspiel auch viel zu lange dauerte. Der sechs Tore Pausenrückstand vielleicht etwas zu deftig, allerdings verdient hatten ihn sich die Ronneburger schon auf Grund ihrer besser strukterierteren Spielweise. Noch aber war nicht alles verloren und das die Aufbau Männer mit aller Macht noch um den dritten Platz streiten, sollte jetzt offenkundig werden. Durch alle Positionen schien nun ein Ruck zu gehen, so dass die Gäste nun überhaupt nicht mehr ausrechenbar waren. Selbst die beiden „Rückkehrer“ im Team Maik Dietrich und Ansgar Gottwald fanden schnell zu alter Stärke und taten ihren Teil zur längst begonnenen Aufholjagd. Und Chancen waren auf einmal zu Hauf vorhanden, auch wenn sie erneut nicht immer genutzt werden konnten, wurde man für das Aufbegehren vier Minuten vor dem Ende mit den 30:30 Ausgleich belohnt. Die Partie stand also nun doch noch auf Messers Schneide und sogar Chancen zur eigenen Führung taten sich auf. Leider sollte es dann aber wohl doch nicht sein. In sechs zu vier Überzahl scheiterten die Altenburger zweimal am Ronneburger Torhüter und mussten zudem noch den 32.Treffer der Hausherren über sich ergehen lassen, der letztendlich eine bittere, vielleicht vermeidbare Niederlage besiegelte.
Aufbau II mit: Brandl, Frömel
Nitzsche, Soeffing (2) Walzel (1), Heilmann (1), Pooch (3),
Engelhardt (1), Schäfer (7), Moosdorf (6), Dietrich (7), Gottwald (3),
L.p.

Ein Artikel von:
Lutz

Zweede mit Kantersieg im letzten Heimspiel ! Zweede mit Kantersieg im letzten Heimspiel !

Verbandsliga Männer
SV Aufbau Altenburg II – TSV Eisenberg 40:23 (21:12)
Die Aufbau Handballer haben sich mit einen wahren Angriffsfeuerwerk im letzten Heimspiel der Saison von ihren treuen Anhang verabschiedet und gleichzeitig den höchsten Sieg der Spielserie einfahren können. Dabei nahm das Debakel für die Eisenberger Gäste eigentlich von Beginn an seinen Lauf. So gingen die Hausherren von der ersten Spielminute an mit viel Tempo ins Spiel und hatten bereits nach nicht einmal fünf Spielminuten einen 7:2 Vorsprung heraus gespielt. Ob Konterattacken von Luca Bocher und Markus Pooch oder Fernwurfkracher von Thomas Moosdorf und Lars Schäfer, so ziemlich alles fand in der ersten Halbzeit seinen Weg ins Eisenberger Tor, was die Gäste nach 18 Spielminuten zur Auszeit zwang, als die Aufbau Männer gerade auf 16:8 enteilt waren. Da aber die Altenburger Abwehr weiter gut arbeitete und kaum Lücken offenbarte, änderte sich an deren Überlegenheit nicht allzu viel, zumal Schlussmann Lukas Frömel einen ganz starken Tag erwischt zu haben schien und mehrfach mit Glanztaten brillierte. Der 21:12 Pausenstand ein eindeutiger Beleg für die deutliche Altenburger Überlegenheit und dabei hatte das Trainergespann Bocher/Jeßnitzer noch nicht einmal alle Joker ins Spiel gebracht. Als ein solcher sollte sich nämlich dann die Einwechslung von Lucas Walzel zur zweiten Halbzeit erweisen, der nun seine Grundschnelligkeit immer wieder geschickt in die Waagschale werfen konnte, sich einen Konter nach den anderen erlief und es damit noch auf 10 Tore brachte. Die Begegnung natürlich längst entschieden und so konnten beide Teams, die ein Beispiel an fairen Männerhandball ablieferten, noch viel ausprobieren und zudem Alternativspieler testen, ohne das dies Spiel und Ergebnis noch entscheidend beeinflusste. Am Ende stand ein sicherer Aufbau Sieg der weiter Chancen auf den dritten Tabellenrang lässt, auch wenn noch zwei ganz schwere Auswärtsspiele in Ronneburg und Saalfeld anstehen.
Aufbau mit: Brandl, Frömel,
Sachansky(1), Nitzsche, Pallutt (1), Soeffing, Bocher (4), Moosdorf (8),
Walzel (10), Pooch (6), Heilmann (1), Engelhardt, Schäfer (9),
L.p.

Ein Artikel von:
Lutz

Zweede unterliegt dem Spitzenreiter Zweede unterliegt dem Spitzenreiter

Verbandsliga Männer
SV Aufbau Altenburg II – HSV Ronneburg II 27:30 (14:13)
Für die Aufbau Männer erwies sich der Tabellenführer am Samstagbend in der Süd-Ost Halle nach 60 spannenden Spielminuten letztendlich als eine Nummer zu groß, wodurch die Skatstädter nun vorerst auf den vierten Tabellenrang zurück gerutscht sind. Dennoch bot das Team von Trainergespann Jeßnitzer/Bocher eine beherzte Partie, in der ihnen allerdings zu viele technische Fehler und Fehlwürfe unterliefen, die schließlich den Unterschied am Ende ausmachten.
Das Aufbau Team fand zunächst recht verhalten in die Partie, während die Gäste gleich mit viel Tempo und Konterhandball in die Vollen gingen. Nach zehn Spielminuten der 3:8 Rückstand und Auszeit für das Aufbau Team. Diese schien gewirkt haben, denn nun powerten beide Mannschaften nahezu auf gleichen Level und boten eine richtig gute Verbandsliga Partie. Dennoch dauerte es bis kurz vor der Pause bis die Hausherren durch Marcus Pooch endlich den Anschluss schafften und praktisch mit den Pausenpfiff gar noch mit einer knappen Führung in die Halbzeitpause gehen konnten.
Nach dem Wechsel die Begegnung weiter auf spielerisch hohen Niveau, allerdings erwies sich erstaunlicherweise das junge Ronneburger Team weiter als die besseren Chancenverwerter, während sich auf Seiten der Altenburger die Fehlwürfe nun weiter häuften. Zwangsläufig übernahmen die Gäste nun wieder die Führung und sollten diese auch bis in die Schlussminuten mit Glück und Geschick behaupten können. Am Ende erwies sich der Spitzenreiter einfach als das clevere Team, dass es verstand den Vorsprung geschickt über die Zeit zu bringen und damit nicht unverdient beide Punkte aus der Skatstadt zu entführen.
Aufbau mit: Frömel, Krug
Sachansky (1), Soeffing (3), Bocher, Moosdorf (10), Maßow (1), Pooch (5),
Heilmann (2), Kluge, Engelhardt, Schäfer (5), Perkowski,

Ein Artikel von:
Lutz

Zweede unterliegt den Spitzenreiter ! Zweede unterliegt den Spitzenreiter !

Verbandsliga Männer
SV Aufbau Altenburg II – HSV Ronneburg II 27:30 (14:13)
Für die Aufbau Männer erwies sich der Tabellenführer am Samstagabend nach 60 spannenden Spielminuten letztendlich als eine Nummer zu groß, wodurch die Skatstädter nun vorerst auf den vierten Tabellenrang zurück gerutscht sind. Dennoch bot das Team von Trainergespann Jeßnitzer/Bocher eine beherzte Partie, in der ihnen allerdings zu viele technische Fehler und Fehlwürfe unterliefen, die schließlich den Unterschied am Ende ausmachten.
Das Aufbau Team fand zunächst recht verhalten in die Partie, während die Gäste gleich mit viel Tempo und Konterhandball in die Vollen gingen. Nach zehn Spielminuten der 3:8 Rückstand und Auszeit für das Aufbau Team. Diese schien gewirkt haben, denn nun powerten beide Mannschaften nahezu auf gleichen Level und boten eine richtig gute Verbandsliga Partie. Dennoch dauerte es bis kurz vor der Pause bis die Hausherren durch Marcus Pooch endlich den Anschluss schafften und praktisch mit den Pausenpfiff gar noch mit einer knappen Führung in die Halbzeitpause gehen konnten.
Nach dem Wechsel die Begegnung weiter auf spielerisch hohen Niveau, allerdings erwies sich erstaunlicherweise das junge Ronneburger Team weiter als die besseren Chancenverwerter, während sich auf Seiten der Altenburger die Fehlwürfe nun weiter häuften. Zwangsläufig übernahmen die Gäste nun wieder die Führung und sollten diese auch bis in die Schlussminuten mit Glück und Geschick behaupten können. Am Ende erwies sich der Spitzenreiter einfach als das clevere Team, dass es verstand den Vorsprung geschickt über die Zeit zu bringen und damit nicht unverdient beide Punkte aus der Skatstadt zu entführen.
Aufbau mit: Frömel, Krug
Sachansky (1), Soeffing (3), Bocher, Moosdorf (10), Maßow (1), Pooch (5),
Heilmann (2), Kluge, Engelhardt, Schäfer (5), Perkowski,

Ein Artikel von:
Lutz

Zweede mit Licht und Schatten ! Zweede mit Licht und Schatten !

Verbandsliga Männer
Aufbau Altenburg II – Blau Weiß Auma 29:26 (17:13)
SG Kahla/Rothenstein – Aufbau Altenburg II 29:24 (12:11)
Licht und Schatten für die zweiten Aufbau Mannschaften lagen am vergangenen Wochenende ganz nah bei einander. Ein Sieg, wenn auch mit Haken und Ösen errungen, gegen den Tabellendritten aus Auma, folgte eine völlig undiskutable Gesamtleistung gegen das Schlusslicht der SG Kahla und die damit verbundenen völlig verdiente Auswärtsniederlage in der Porzellanstadt.
Richtig gut zunächst der Auftritt in heimischer Halle gegen das Team aus Auma. Das Aufbau Team ging schnell mit 4:2 in Führung, spielte variantenreich und mit vielen guten Ideen in der Offensive. Lediglich eine recht unbefriedigende Abwehrleistung hatte zur Folge, dass es einfach nicht gelang die Gäste spielentscheidend abzuschütteln. Zur klaren Pausenführung reichte allerdings allemal und viel Gedanken das hier etwas schief gehen konnte hegte wohl kaum jemand. Dies sollte sich rächen, denn das Gäste wurden stärker und witterten ihre Chance. Zehn Minuten vor dem Ende waren sie beim 24:23 dann auf Tuchfühlung und die Begegnung wurde noch einmal richtig spannend. Zum Glück besannen sich die Hausherren dann aber doch wieder rechtzeitig auf ihre Tugenden und gingen noch einmal auf drei Tore weg und behaupteten diese letztendlich nicht unverdient bis in die Schlusssekunden.
Ganz anders dann der Auftritt des Teams am Sonntag in Auma. Wenn auch mit erheblichen Besetzungssorgen konfrontiert, dennoch muss man als Titelverteidiger beim Aufsteiger und punktlosen Schlusslicht wohl ganz anders auftreten wie das Aufbau Team an diesen Tag tat. Was bis zum 5:5 noch recht ansehnlich aussah, änderte sich ab der 10 Spielminute schlagartig weil sich Fehlwürfe und technische Fehler in schöner Regelmäßigkeiten ablösten. So witterten die Hausherren frühzeitig das ausgerechnet gegen die Altenburger ihr erster Punktgewinn durchaus im Bereich des Möglichen lag und unternahmen nun alles dies in die Realität umzusetzen. Das Gäste Team wirkte darauf hin leicht überfordert und mehr als der 17:17 Ausgleich sollte schließlich auch nicht mehr gelingen. Das auch das Glück an diesen Tag den Gästen nicht holt war, gute zehn Mal knallte die Lederkugel an Latte oder Pfosten, kam was kommen musste, die Kahlaer wirkten hinten hinaus abgeklärter, einfach mutiger und errangen ihren ersten, aber verdienten Saisonerfolg.
Aufbau mit: Krug, Brandl, Frömel,
Nitzsche, Pallutt, Walzel (gesamt 4 Tore), Moosdorf (9), Bertus (6), Schäfer(10)
Heilmann (5), Bocher (2), Pooch (2), Engelhardt (3), Sachansky (4), Teichert (4),
L.p.

Ein Artikel von:
Lutz

Zweede mit Sieg beim Spitzenreiter! Zweede mit Sieg beim Spitzenreiter!

Verbandsliga Männer
SV Hermsdorf III – Aufbau Altenburg II 23:24 (12:14)
Der Titelverteidiger hat mit einen verdienten Auswärtserfolg beim Tabellenführer Hermsdorf wohl endgültig wieder zurück in die Erfolgsspur gefunden und sich damit eindrucksvoll im Titelkampf zurück gemeldet.
Das Spitzenspiel der Verbandsliga stand für beide Teams nicht unter den besten Vorzeichen, musste man doch verletzungsbedingt auf einige Stammspieler verzichten. Dennoch entwickelte sich schnell ein ansehnliche und ausgeglichene Partie in der zunächst hüben wie drüben die Abwehrreihen dominierten. Offenkundig hatten sich beide Teams auf die Fahnen geschrieben die Spielmacher des Gegners, Moosdorf bei den Skatstädtern und Kühne bei den Holzländern frühzeitig aus dem Spiel zu nehmen. So richtig gelingen sollte dies zunächst jedoch nur den Gästen ,die Marcus Poch dafür abgestellt hatten den Hermsdorfer Mario Kühne mit einer offensiven Deckung aus dem Spiel zu nehmen.Thomas Moosdorf dagegen konnte sich immer wieder seinen Bewacher entziehen und mit schönen Ferntoren brillieren. So konnte das Aufbau Team über die gesamte erste Spielhälfte eine knappe Führung behaupten und ging nicht unverdient mit einem Zwei-Tore Vorsprung in die Pause. Nach dem Wechsel sollte die Begegnung ihren Spannungsgehalt noch verstärken, weil beide Teams einen schnellen und gutklassigen Handball spielten. Und die Altenburger hatten noch einen richtigen Joker im Ärmel. Nach langer Spielpause kam Lars Schäfer bei Ihnen zum Einsatz und konnte den sich jetzt in Sonderbewachung befindlichen Moosdorf bestens als Schützen vertreten. Da auch die Aufbau Abwehr weiter auf hohem Niveau agierte, konnten sich die Gäste Mitte der zweiten Halbzeit auf vier Tore davon stehlen und hatten die Begegnung fast sicher im Griff. Dennoch wurde es noch einmal spannend, weil die Hausherren nun alles versuchten. Leider verletzte sich dabei deren Torhüter Meißner, der nach einer Parade unglücklich auf den Ball landete, und sich dabei wohl eine schwere Achillesverletzung zuzog. An dieser Stelle beste Genesungswünsche von den Altenburgern! Am Ende schafften es die Gäste den knappen Vorsprung irgendwie über die Zeit zu retten und konnten schließlich einen redlich verdienten Auswärtserfolg bejubeln. Nun muss noch ein Sieg her am letzten Spieltag des Jahres (Samstag 17.00 in Süd-Ost) gegen das Team aus Könitz/Saalfeld, dann lässt sich beruhigt in die Weihnachtspause gehen.
Aufbau mit: Frömel, Krug
Sachansky (1), Nitzsche (1), Walzel (2), Heilmann (1), Teichert (1),
Pooch (2), Engelhardt, Schäfer (6), Moosdorf (10),
L.p.

Ein Artikel von:
Lutz

Zweede holt Auswärtspunkte ! Zweede holt Auswärtspunkte !

Verbandsliga Männer
TSV Eisenberg – Aufbau Altenburg II 27:32 (13:14)
Der Titelverteidiger ist mit einen sicheren Auswärtserfolg in die Erfolgsspur des Vorjahres zurückgekehrt. Beim bisher Verlustpunkte freien Spitzenreiter zeigten die Altenburger vor allem in der zweiten Spielhälfte eine starke Partie und nahmen nicht unverdient beide Punkte mit auf die Heimreise.
Zwar mit voller „Kapelle“ von 14 Spielern angereist, konnten die Altenburger nicht ganz aus den Vollen schöpfen. So musste man ausgerechnet zwischen den Pfosten umstellen und mit den beiden 16jährigen Talenten Justus Krug und Lukas Frömel improvisieren. Konnte das gut gehen, wo gerade auf der Torhüterposition Erfahrung und Wettkampfhärte gefragt sind ?
Zunächst entwickelte sich eine recht ausgeglichene Begegnung, beide Teams übernahmen immer wieder mal die Führung, die postwendend wieder ausgeglichen wurde. Probleme hatten die Gäste lediglich mit den agilen Eisenberger Rene‘ Le, der sich immer wieder geschickt durch die Aufbau Abwehr mogeln konnte. Nach vorn ging noch nicht alles nach Belieben, weil die Hausherren mit ihrer offensiven Deckung die Aufbau Fernschützen ziemlich in Griff hatten. Zum Glück nutzten dies die Altenburger Außenspieler wie Marcus Pooch, dem sich nun mehr Freiräume als üblich boten. Um sich allerdings vom Gegner abzusetzen hätte es einer besseren Chancenverwertung bedurft. Somit reichte es gerademal zur knappen Pausenführung, zu dem musste nach einem massiven Gesichtstreffer Justus Krug noch aus dem Tor genommen werden und somit ruhten nun alle Hoffnungen auf Lukas Frömel bei seinen ersten längeren Männereinsatz.
Damit diesen der Einstand gelingen sollte, verstärkten die Gäste ihre Abwehrhandlungen nun offenkundig und konnten sich nach 40 Spielminuten beim 16:20 schon mal auf vier Tore absetzen. Da die Eisenberger weiter an ihrer offensiven Deckung fest hielten sollte nun die Zeit für Conny Sachansky und Lukas Walzel schlagen, die weiter über Außen powerten was das Zeug hielt und so ihr Team wohl endgültig auf die Gewinnerstraße brachten. Zehn Minuten vor Ende bedeutete der Treffer von Thomas Moosdorf zum 21:27 dann wohl der Auswärtserfolg, zumal Schlussmann Frömel nun noch ein paar richtig gute Paraden zeigte. Mit 6:4 Punkten und den dritten Rang erscheint nun das Tabellenbild wieder einigermaßen zurecht gerückt.
SV Aufbau mit: Krug, Frömel,
Nitzsche, Pallutt, Soeffing (3), Maßow (2), Bocher (1), Walzel (6),
Moosdorf (7), Pooch (3), Teichert (3), Sachansky (5), Heilmann (2),
L.p.

Ein Artikel von:
Lutz

Zweede muß weiter auf den ersten Sieg warten! Zweede muß weiter auf den ersten Sieg warten!

Verbandsliga Männer
TSV Stadtroda – Aufbau Altenburg II 27:25 (7:13)
Zweites Spiel, zweite Niederlage – ein erfolgreicher Saisonstart für einen Titelverteidiger sieht anders aus. Waren es beim ersten Spiel in Auma vielleicht noch äußere Umstände die man für die Niederlage geltend machen konnte, ziehen diese „Ausreden“ diesmal nicht mehr. Weder fiel die Partie auf einen Sonntagspieltag, auch ist die Halle in Stadtroda mit internationalen Maßen ausgestattet und über die souverän agierenden Ronneburger Schiedsrichter gab es auch nichts zu meckern. Ergo, den Stiefel müssen sich die Aufbau Männer wohl oder übel diesmal selbst anziehen. Erst recht, nachdem die Skatstädter sich sogar noch eine 13:7 Halbzeitführung erspielt hatten. Bis dahin lief nämlich eigentlich alles wie am Schnürchen, der Ball lief sicher in den von Sebastian Heilmann gut organisierten eigenen Reihen, die Außen Marcus Poch und Steve Nitzsche beschäftigten die Abwehr der Hausherren über Gebühr. 11:3 die Aufbau Führung nach 20 Minuten. Und weiter ging‘s, mit eine sicheren Abwehr und einem gut parierenden Justus Krug zwischen den Pfosten. Ganze sechs Feldtore wurden zugelassen, aller fünf Minuten eines, was sollte da in den zweiten 30 Spielminuten schon noch schief gehen. Diesem Gedankengut dürften auch die Altenburger Handballer verfallen gewesen sein, wie sonst sollte man Erklärungen finden für das was sich dann abspielte.
Wer weiß was im Pausentee der Altenburger enthalten war, bereits die Anfangsphase der zweiten Halbzeit schien man völlig zu verschlafen, nichts, aber auch gar nichts ging mehr. Vielleicht auch weil die Gäste nun durchwechselten nach Belieben und dabei anstatt den Gegner sich dabei wohl am meisten von der Rolle brachten. Und dies sollte sich schneller rächen wie den Aufbau Männern lieb sein konnte. Nach 40 Minuten stand es plötzlich 15:15 und das Spiel begann praktisch von neuen, natürlich mit moralischen Plus bei den Hausherren die beim 20:19 erstmals die Führung übernahmen. Jetzt wurde die Begegnung auch etwas ruppiger, beide Teams wollten nun unbedingt den Sieg. War es lediglich eine Zeitstrafe bis zur 45.Spielminute, setzte es nun Hinausstellungen hüben wie drüben, so das beide Teams sich ständig umorientieren mussten. Am Ende gelang dies den Hausherren auf eine erfolgreichere Art und Weise, so das diese sich ab der 52.Spielminute und der 25:21 Führung schon langsam auf den Sieg einpegeln konnten, der dann wenige Minuten später zur Realität wurde. Die Aufbau Männer müssen nun auf ihr erstes Heimspiel hoffen, haben dazu aber noch vier Wochen Vorbereitungszeit, bevor es dann zum Derby mit den HV Meuselwitz kommt.
Aufbau II mit: Krug, Brandl
Sachansky, Nitzsche (1), Walzel (2), Teichert (6), Heilmann, Pallutt (1),
Moosdorf (8), Engelhardt, Kirmse (2), Soeffing (2), Poch (3),
L.p.

Ein Artikel von:
Lutz

Zweede verpasst den Saisonauftakt! Zweede verpasst den Saisonauftakt!

Verbandsliga Männer

Blau Weiß Auma – Aufbau Altenburg II 34:26 (15:14)

Der Titelverteidiger ist gleich mal am ersten Spieltag der neuen Saison unter die Räder gekommen. In der bei Altenburger Handballern seit Jahren ungeliebten Aumaer Spielhalle konnten die Gäste lediglich in der ersten Halbzeit noch einigermaßen Gleichwertigkeit erzielen, während in den zweiten 30 Spielminuten die Hausherren dominierten und ihren Vorsprung stetig ausbauten.
Noch bei Abfahrt zum Auswärtsspiel strahlte Trainer Thomas Jeßnitzer am Sonntagnachmittag. „Volle Kapelle“ und voll auf „Jugend getrimmt“ (Durchschnittsalter 22 Jahre, trotz Moosi,Sebbi und Conny !) konnte er seine Mannschaft zum Spiel gegen den vorjährigen Dritten führen. Und diese Stimmung sollte dann gar noch eine Weile anhalten, denn sein Team fand richtig gut ins Spiel und legte gleich mal eine 9:4 Führung vor, weil vor allem Thomas Moosdorf und Richard Teichert nahezu aus allen Lagen trafen. Irgendwie war dann aber plötzlich der Wurm drin, denn so ab einer Viertelstunde Spielzeit übernahmen die Hausherren das Zepter und bestimmten das Spiel. Allen voran deren Spielmacher Thomas Rüdiger, den die Altenburger überhaupt nicht in den Griff bekamen. Und so passierte es, dass der einzige Rückstand in der ersten Halbzeit auch gleich das Pausenergebniss darstellte und damit den Spielverlauf schon etwas auf den Kopf stellte.
Nach den Wechsel dann aber ein ganz anderes Bild, denn das Aumaer Team wurde stärker, während die Gäste immer weniger ins Spiel fanden und leider all zu oft am Keeper scheiterten. Beim 30:24 waren die Messen schließlich gelesen, es kann/muss eigentlich nur besser werden. Ausreichend Gelegenheiten dazu wird es geben.
Aufbau II mit: Krug, Frömer,
Sachansky, Nitzsche, Walzel (3), Maßow, Moosdorf (8), Heilmann,
Pooch(2), Teichert (7), Bertus (2), Kirmse (4), Engelhardt, Pallutt,
L.p.

Ein Artikel von:
Lutz

Zweede siegt auch in Ronneburg! Zweede siegt auch in Ronneburg!

Verbandsliga Männer

HSV Ronneburg II – Aufbau Altenburg II 25:29 (11:16)

Ganz im Stil eines Meisters hat die Aufbau Reserve das Spitzenspiel in Ronneburg gewonnen und damit den seit letzte Woche bereits feststehenden Titelgewinn eindrucksvoll untermauert. Beim Tabellendritten in Ronneburg zeigte das Aufbau Team von Beginn an das es Stärke demonstrieren und unbedingt gewinnen wollte, was auch schnell zur Gästeführung führte. Dabei glänzte frühzeitig die von Thomas ins Feld geschickte Abwehrformation mit nahezu perfekt strukturierten Stellungsspiel und einen erneut glänzend aufgelegten Schützen Jan Wagenbreth, der abwechselnd Gegenspieler und Torhüter narrte. Dazu ein gewohnt sicherer Kevin Reinhardt im Aufbau Gehäuse, viel konnte da nicht daneben gehen und bereits zur Pause hatten die Altenburger einen beruhigenden Abstand zwischen sich und dem Gegner gelegt. Nach gut 40 Spielminuten sah das dann gar noch euphorischer aus, die Gäste führten auch Dank eines nun bestens aufgelegten Nico Bertus bereits mit neun Toren (12:21) und Trainer Jeßnitzer konnte nun munter durch wechseln. Ganz so sicher lief der Ball dann allerdings nicht mehr durch die eigenen Reihen, dabei häuften sich immer wieder technische Fehler, so dass die Hausherren nach und nach dann aber doch wieder den Abstand verkürzen konnten. Wie spielerisch gereift die Altenburger aber mittlerweile auftreten erwies sich, als fünf Minuten vor dem Ende gar ein Treffer in dreifacher Unterzahl gelang. Als wenig später dann endgültig mit den 29.Altenburger Treffer der Sack zu gemacht werden konnte, war wohl auch dem letzten Beobachter des Spieles klar, dass mit dem Aufbau Team die Saison einen würdigen Meister gefunden hatte. Nun geht es entspannt am letzten Spieltag zum Schlusslicht nach Reudnitz, wo sicher vornehmlich der Spaß am „Spiel mit den kleinen Ball“ im Vordergrund stehen dürfte.
Aufbau mit: Groß,Reinhardt,
Sachansky, Nitzsche, Engelhardt(2), Teichert (1), Moosdorf (3), Maßow,
Wagenbreth (9), Walzel (3), Bauch (2), Pooch (2), Kirmse (1),Bertus (6),
L.p.

Ein Artikel von:
Lutz

Zweede fast am Ziel ! Zweede fast am Ziel !

Verbandsliga Männer

Aufbau Altenburg II – SV Hermsdorf III 33:30 (16:16)

Durch einen überzeugenden 33:30 Erfolg im Verbandsliga Spitzenspiel ist die Aufbau Reserve dem Titelgewinn ein ganzes Stück näher gerückt. Bei drei noch offenen Spieltagen und vier Punkten Vorsprung auf die Verfolger, können die Altenburger wohl bereits die Sektkorken eine Vierteldrehung gegen den Uhrzeigersinn schrauben, denn bei der derzeitigen Form des Teams von Trainer Thomas Jeßnitzer dürfte wohl spätestens jetzt der Konkurrenz klar sein, dass sich das Aufbau Team nicht mehr die Butter vom Brot nehmen lässt. So auch nicht am Samstagabend gegen den derzeitigen Zweiten aus Hermsdorf, der erstmals wieder seinen ehemaligen Torschützenkönig der Oberliga Ferenc Bergner wieder im Aufgebot hatte. Aber die Hausherren ließen sich auch von dieser Personalie nicht im Geringsten beeindrucken und legten los wie es sich für einen Tabellenführer gehört, mit konzentrierter Deckungsarbeit und ideenreicher Angriffsgestaltung. Aus letzterer überragte frühzeitig Jan Wagenbreth, der in der Anfangsphase fast im Alleinmarsch die Altenburger immer wieder zur Führung warf. Ansonsten pendelte die Begegnung so ziemlich auf Augenhöhe, weil die Gäste mit Beyer und Bergner zwei ganz starke Vollstrecker aufbieten konnten. Bis zur Pause gelang es schließlich keiner Mannschaft sich entscheidend abzusetzen und der 16:16 Ausgleich somit fast folgerichtig.
Nach dem Wechsel wurde die Partie kampfbetonter und schnell konnten sich die Hausherren mit zwei Toren in die Vorhand bringen. Einfach Klasse wie Nico Bertus seine Schnelligkeitsvorteile geschickt ausspielte oder Marcus Pooch praktisch aus dem „Minuswinkel“ den Ball in die Netze zirkelte. Und die Gäste zeigten sich beeindruckt, vor allem vom eingeschlagenen Tempo der Altenburger, aber kein Wunder, standen jetzt doch immer wieder junge, frische Spieler auf der Platte. So wie der erst 17jährige Toni Kirmse, der einen mehr als gelungenen Männereinstand feierte und gleich zwei Tore beisteuern konnte. Er dürfte sich mit Bestimmtheit bald als Juwel im Verein erweisen, gehört er doch der seltenen Gattung Linkshänder an. Spätestens Mitte der zweiten Halbzeit hatten die Altenburger die Partie im Griff und mit Thomas Moosdorf auch einen Vollstrecker der von keinem Gegenspieler mehr ernsthaft aufzuhalten war. Am Ende der Erfolg mehr als verdient und so fehlen der zweiten Aufbau Mannschaft wohl lediglich noch zwei, um ganz sicher zu gehen vielleicht noch drei Punkte zur Meisterschaft.
Aufbau II mit: Groß ,Reinhardt,
Sachansky (1), Nitzsche, Teichert (3), Walzel (3), Perkowski, Engelhardt,
Moosdorf(11), Kirmse (2), Wagenbreth (7), Bauch, Pooch (2), Bertus (4),
L.p.

Ein Artikel von:
Lutz

Zweede patzt in Meuselwitz ! Zweede patzt in Meuselwitz !

Verbandsliga Männer
HV Meuselwitz – Aufbau Altenburg II 27:26 (13:13)
Es gibt Tage, da geht so ziemlich alles von der Hand und andere, da läuft nur wenig rund. Solch einen letzteren hatten die Aufbau Handballer am vergangenen Samstag ausgerechnet beim Derby gegen den HV Meuselwitz erwischt. Was schließlich raus kam war die zweite Saisonniederlage des Spitzenreiters, der nun wieder auf den Boden der Tatsachen zurück geführt wurde. Rund 100 Zuschauer sahen von Beginn an einen hochmotivierten Gastgeber, der gleich mal mit 7:4 später 10:6 in die Führung ging. Viel wollte zu diesem Zeitpunkt bei den Gästen noch nicht gelingen, sicher vor allem auch deshalb, weil sich der Meuselwitzer Trainerfuchs Hans-Jürgen Gleitsmann etwas richtig „Zerstörerisches“ ausgedacht hatte, nämlich eine permanente Manndeckung gegen Aufbau’s derzeit erfolgreichsten Torschützen (siehe SV Aufbau Torschützenliste) Thomas Moosdorf. Und nicht nur der Altenburger Angriff kam schlecht in die Gänge, auch die Abwehr funktionierte längst nicht wie in den letzten so erfolgreichen Spielen und hatte so Desöfteren das Nachsehen. Erst kurz vor der Pause, als sich auch die Einheimischen ein paar Aussetzer leisteten, kamen die Aufbau Männer zu ihren Chancen und schafften dann doch etwas überraschend sogar noch den Ausgleichstreffer. Die zweite Spielhälfte dann nahezu das gleiche Bild, die Gastgeber immer ein, zwei Tore in der Vorhand. Jetzt sahen die Fans beider Seiten eine kämpferisch gutklassige Partie, jedoch mit spielerischen Mängeln auf beiden Seiten. Einmal selbst in die Führung zu gehen blieb den Tabellenführer an diesen Tag völlig verwehrt, weil nur wenig Spielfluss zu Stande kam und die Hausherren eigentlich immer trafen wenn sie mussten. Zehn Minuten vor dem Ende immer noch die 24:21 Führung des HVM und es spricht für die Moral das dennoch der 25:25 Ausgleich noch geschafft werden konnte. Dann ein herber Rückschlag, als Richard Teichert unglücklich an der Schläfe getroffen wurde und völlig benommen zu Boden sackte. Die letzten beiden Minuten war dann nur noch Kampf angesagt und wie in den 58 vorherigen waren es die Gastgeber die einfach einen Zacken euphorischer zu Werke gingen und sich am Ende nicht einmal unverdient beide Punkte holten und damit wenigstens einigermaßen Revanche für die erlittenen Hinspielklatsche nehmen konnten. Das Aufbau Team hat weiter beste Chancen auf die Meisterschaft und könnte im nächsten Spiel am 12.3. gegen Hermsdorf bereits eine kleine Vorentscheidung herbei führen.
Aufbau mit: Groß
Sachansky(3), Teichert(2), Walzel (6), Perkowski,Engelhardt, Moosdorf (2),
Dietrich, Heilmann(1), Wagenbreth(4), Soeffing(2), Bauch(5),
L.p.

Ein Artikel von:
Lutz

Zweede am Ende noch souverän! Zweede am Ende noch souverän!

Verbandsliga Männer

Aufbau Altenburg II – SG Könitz/Saalfeld II 27:18 (12:11)

Nahezu ein Wochenende nach Maß für die Aufbau Handballer. Während sie ihre Heimaufgabe gegen Könitz mehr oder weniger souverän lösen konnten und gleichzeitig die beiden Verfolger aus Hermsdorf und Auma patzten und überraschende Niederlagen einstecken mussten, ist fünf Spieltage vor Saisonende der Titelgewinn in greifbare Nähe gerückt.( Vier Punkte Vorsprung!)
Zunächst jedoch musste das starke Team von der Saale bezwungen werden und da galt es noch einmal Gedanken an das Hinspiel von vor vier Monaten zu verschwenden. Damals geschehen, eine erste Halbzeit zum vergessen und der 12:15 Rückstand, dann eine Halbzeit zum Zunge schnalzen und noch ein 36:22 Kantersieg. Und beinahe sah es so aus als sollten sich diese Umstände wiederholten, denn das Aufbau Team fand zunächst überhaupt nicht ins Spiel und konnte sich bei Schlussmann Sven Groß bedanken nicht frühzeitig in Rückstand zu geraten. Während dieser öfter als ihm lieb sein sollte Kopf und Kragen riskieren musste, lief auch nach vorn nicht viel zusammen. Die an sich schon wenigen Chancen wurden dann auch noch mehr oder weniger kläglich vergeben. Nach gut 20 Spielminuten sah man sich so einen 8:11 Rückstand ausgesetzt, der durchaus hätte höheren Bestand haben können, hätten die Gäste ihre teilweise glasklaren Chancen besser verwertet. Dies dürften auch die Aufbau Handballer so gesehen haben, denn mit einem Mal ging ein Ruck durch die Mannschaft und von nun an stand ein ganz anderes Team auf der Platte. So galt es zunächst die erste Halbzeit noch einigermaßen abzuschließen und siehe da, gar die knappe Führung war Dank einer nun konzentrierten Abwehrleistung sogar noch möglich. Die zweite Spielhälfte musste also entscheiden und die begann erneut nicht rosig, nämlich mit dem 13:14 Rückstand. Aber erneut zog sich das Aufbau Team selbst aus dem Sumpf und startete eine weitere starke Phase. In der brillierte vor allem die kämpferische Abwehrarbeit des Mittelblocks mit Marcel Perkowski und Richard Teichert. Da Letzterer zudem auch im Angriff viele starke Szenen hatte, kann dieser durchaus als „Man oft the Match“ angesehen werden. So hatte Richard schließlich enormen Anteil an der 20:15 Führung, die schon eine kleine Vorentscheidung bedeutete. Und der Spitzenreiter hatte gar noch Reserven und lies dem Gegner in der Spielendphase ziemlich alt aussehen. So stand schließlich ein Neun-Tore Erfolg zu Buche, der die Spielverhältnisse der gesamten 60 Minuten doch etwas beschönigt wiederspiegelte, da sich die Gäste insgesamt doch als recht hart zu knackende Nuss erwiesen. Dennoch mit dieser Leistung dürften die Altenburger als Favorit nächsten Samstag zum Derby nach Meuselwitz fahren, auch wenn solche Spiele zumeist ihren eigenen Gesetzen unterliegen.

Aufbau mit: Groß, Reinhardt
Perkowski, Maßow, Teichert (8), Moosdorf (5), Dietrich (1), Engelhardt,
Heilmann (1), Wagenbreth (3), Soeffing (4), Bauch (3), Sachansky (1),
Nitzsche (1),
L.p.

Ein Artikel von:
Lutz

Zweede weiter an der Tabellenspitze! Zweede weiter an der Tabellenspitze!

TSV Eisenberg – Aufbau Altenburg II 24:26 (9:14)

Die zweite Aufbau Mannschaft hat ihre Tabellenführung auch beim heimstarken Team in Eisenberg souverän verteidigen können. Dabei genügte dem Spitzenreiter eine durchweg solide Gesamtleistung um den Gegner jederzeit auf ausreichenden Abstand zu halten, auch wenn es am Ende vom Ergebnis her noch einmal recht knapp wurde.
Nach einer noch ziemlich ausgeglichenen Anfangsphase und dem 6:6 Zwischenstand, gelang es den Gästen mit fortdauernder Spielzeit so ab der 15.Spielminute sich allmählich etwas abzusetzen, weil in der zweiten Hälfte der ersten Halbzeit die Deckung nun einfach konsequenter zu Werke ging und zudem Schlussmann Kevin Reinhardt eine Parade nach der anderen an den Tag legte. Nach vorn agierte vor allem die Achse Thomas Moosdorf/Jan Wagenbreth hervorragend und stellte die Hausherren immer wieder vor unlösbare Aufgaben. Die Pausenführung dann auch in der Höhe völlig verdient, wenngleich dennoch einige gute Chancen liegen gelassen worden.
Nach dem Wechsel nahezu das gleich Bild, das Aufbau Team optisch wie spielerisch überlegen und immer so um die fünf Tore vornweg. Da konnte sich das nie aufsteckende Eisenberger Team noch so strecken, die Gäste hatten stets die passende Antwort parat, erzeilten immer wieder Gegentore und gingen schließlich mit einer 25:20 Führung in die letzten knapp zehn Spielminuten. In denen fehlte dann Max Soeffing, der nach seiner dritten Hinausstellung zuschauen musste. Dies sorgte noch einmal für einen kurzzeitigen Knacks, aber mehr wie auf zwei Tore kamen der TSV dann nicht mehr heran und musste den Altenburgern somit einen verdienten Auswärtssieg überlassen. Die richtig schweren Spiele kommen nun aber erst für das Aufbau Team und dann wird es mit Sicherheit einen Zacken schwerer den Platz an der Sonne erfolgreich zu verteidigen.

Aufbau II mit: Reinhardt,Groß,
Sachansky (2), Teichert (2), Perkowski, Moosdorf (9),
Dietrich (2), Engelhardt (1), Wagenbreth (6), Soeffing (1), Bauch (3),
L.p.

Ein Artikel von:
Lutz

Zweede nur “fast” standesgemäß ! Zweede nur “fast” standesgemäß !

Verbandsliga Männer

Aufbau Altenburg II – Concordia Reudnitz 32:18 (14:9)

Tabellenführer Aufbau II hat das Duell gegen das Schlusslicht aus Reudnitz klar für sich entschieden, sich allerdings eine Halbzeit lang recht schwer getan gegen den Außenseiter.
Gar bis zum 6:6 Zwischenstand fanden die Hausherren überhaupt nicht ins Spiel, offenbarten vor allem ungeahnte Abwehrschwächen gegen das junge Team des Gegners. Dann endlich konnten die Altenburger befreiter aufspielen und mit einer offensiveren Deckungsvariante auch die Reudnitzer Angriffe besser unterbinden. Dennoch schafften die Gäste durch zwei verwandelte Siebenmeter beim 9:8 erneut den Anschluss. Erst durch konzentrierte Schlussminuten der ersten Halbzeit und Dank eines überragenden Jan Wagenbreth als Vollstrecker, konnte dann noch ein einigermaßen beruhigendes Halbzeitergebnis eingefahren werden.
Natürlich sollte die zweite Spielhälfte besser werden, so forderte es zumindest Trainer Thomas Jeßnitzer, konnte aber nur bedingt zufrieden gestellt werden. Gute Phasen und Schwächeperioden glichen sich jetzt immer wieder aus, so dass sich die Begegnung auf ein Zehn Tore Polster einzupegeln begann. So geschehen bis zum 26:16 gute zehn Minuten vor dem Abpfiff. Dann legten sich die Hausherren noch einmal richtig ins Zeug, erhöhten das Tempo und liefen noch einmal Konterattacken am Stück. Auch wenn längst noch nicht alles gelang, letztendlich reichte es noch zu einem standesgemäßen Sieg, der nun in zwei Wochen in Eisenberg bestätigt werden muss.

Aufbau II mit: Groß, Reinhardt,
Sachansky (2), Walzel (2), Perkowski (1), Pallutt (1), Moosdorf (6),
Dietrich (1), Engelhardt (2), Heilmann (2), Wagenbreth (12),Soeffing(3),
L.p.

Ein Artikel von:
Lutz

Zweede verteidigt Tabellenspitze! Zweede verteidigt Tabellenspitze!

Verbandsliga Männer

TSV Stadtroda – Aufbau Altenburg II 28:29 (14:14)

Die zweite Aufbau Mannschaft hat mit Glück und Geschick ihre Tabellenführung verteidigt, bei gleichzeitiger Niederlage des Mitkonkurrenten aus Hermsdorf in Ronneburg sie sogar um zwei Punkte ausgebaut. Ein hartes Stück Auswärtsarbeit hatten die Altenburger dabei allerdings zu verrichten und hätten nach zwischenzeitlich deutlicher Führung in den Schlusssekunden fast noch einen Punkt eingebüßt.
Die Begegnung begann alles andere als erfolgversprechend, nämlich mit einen schnellen 0:4 Rückstand und folglich der ersten Auszeit als noch nicht einmal zehn Minuten auf der Uhr vergangen waren. Neuorientierung war angesagt und dies ohne die an diesen Tag nicht zur Verfügung stehenden Leistungsträger Heilmann, Bauch, Maßow und Engelhardt. Und es gelang, zwar recht zaghaft, aber bis zur Mitte der ersten Halbzeit sollte man den Gästen immer näher auf den Pelz rücken. In der 22.Spielminute beim 10:10 gelang dann erstmals der Ausgleich, als Max auf langes Zuspiel von Moosi sicher vollendete. Auch wenn den Stadtrodaern postwendend durch ihren besten Spieler Laszlo Buglyo wieder die Führung gelang, die Gäste waren jetzt dran und verdienten sich das Unentschieden zur Pause redlich.
Die zweite Spielhälfte begann besser und mit der erstmaligen Aufbau Führung. Hinten machten jetzt Max, Richard und Marcel die Räume dicht, während im Spiel nach vorn Lukas, Jan und Moosi viel Druck auf die Stadtrodaer Deckung ausübten. Mitte der zweiten Halbzeit dann gar die erste Vier-Tore Führung der Altenburger, aber entschieden war hier längst noch nichts, denn die Hausherren witterten auch in den letzten Minuten ihre Chance. Zwei, drei Schiedsrichterentscheidungen gegen das Aufbau Team, zwei verworfene Bälle und weitere Gegentreffer von Buglyo, der es am Ende auf 14 Buden brachte, und drei Minuten vor dem Ende waren die Hausherren wieder auf ein Tor ran. Es spricht für die Cleverness des Tabellenführers, der noch einige brenzlige Situationen zu überstehen hatte, sich dann aber über einen Auswärtserfolg freuen konnte. Da am kommenden Spieltag der Tabellenletzte aus Reudnitz in der Skatstadt aufspielen wird, dürfte es an der Tabellenspitze wohl erst einmal keine Änderung geben.

Aufbau II mit: Groß, Reinhardt,
Sachansky (1), Teichert (3), Perkowski (2), Pallutt, Dietrich (1),
Wagenbreth (5), Soeffing (5), Moosdorf (8), Walzel (4),
L.p.

Ein Artikel von:
Lutz

Zweede scheitert knapp! Zweede scheitert knapp!

Verbandsliga Männer

Blau Weiß Auma – Aufbau Altenburg II 24:23 (10:8)

Ungeliebter Sonntagspieltag, die Mini-Halle von Auma und das Fehlen der Stammkräfte Heilmann, Wagenbreth und Dietrich – Voraussetzungen die alles andere als ein erfolgreiches Bestehen der Aufbau Männer in Aussicht stellen konnten. Das all dies dann vor Ort durch eine permanente eigene Abschlussschwäche, Auma lastige Referees und hochmotivierte Gastgeber noch verstärken finden sollte, erklärt sicher manches, jedoch nicht alles.
So kamen die Gäste zunächst eigentlich recht gut in die Gänge und bauten vor allem auf eine solide Abwehrarbeit mit sicheren Torhütern. Nach 20 Spielminute leuchtete gerademal ein 6:6 von der Anzeige, beide Teams hatten noch längst nicht die volle Betriebstemperatur erreicht und hielten sich noch so einiges an Optionen offen. Dann ging der Tabellenführer aus der Skatstadt gar mit 8:6 Toren in Führung, um dann allerdings bis zur Pause das Torewerfen gänzlich einzustellen. Kein Durchkommen mehr für die Altenburger durch die dicht gestaffelte Abwehr der Hausherren, für Konterläufe der schnellen Flügelflitzer der „Jungspunde“ Walzel, Bauch Maßow und Engelhardt die Halle eh mit viel zu kurzen Ausmaßen ausgestattet. So bescherten vier Tore der Gastgeber ihnen mit der Halbzeitführung schon mal ein erstes Überraschungsgeschenk zum Nikolaustag.
Den Start in die zweite Spielhälfte verschliefen die Altenburger dann völlig und gerieten schnell mit fünf Toren ins Hintertreffen. Darauf schien sich die Begegnung dann lange Zeit Einzupendeln, weil man einfach nicht die geeigneten Mittel fand den Gästeblock zu durchbrechen. Zwar hatte Richard Teichert den gefürchteten Spielmacher Thomas Rüdiger in guten Händen, aber andere Aumaer Spieler sprangen dafür in die Breche, kämpften sich immer wieder durch die Aufbau Abwehr und hielten so den Abstand konstant. So bis hinein in die 53.Spielminute (21:16) , dann ging noch einmal ein moralischer Schub durch das Aufbau Team, schien neues Kämpfertum zu erwachen. Und siehe da, gute fünf Minuten später war der Anschluss beim 22:22 doch wieder hergestellt. Auch den erneuten Führungstreffer der Hausherren egalisierten die Gäste postwendend. Immer noch waren 30 Sekunden zu spielen, mit einer Punkteteilung schien sich jedoch keine Mannschaft so recht anfreunden zu wollen. Dann ging alles sehr schnell. Auma traf erneut, der Altenburger Anwurf wurde durch die Schiedsrichter zurück gepfiffen, Aus und Ende, erste Niederlage für das Aufbau Team, so kann’s gehen. Dennoch dieses eine verlorene Spiel wird das Team nicht umwerfen, ein Zeichen allerdings, das man als Landesligaabsteiger nicht unverwundbar ist, dürfte sie gesetzt haben.

Aufbau mit: Groß, Reinhardt,
Sachansky(3), Bauch(2), Perkowski, Moosdorf(9), Maßow(2), Soeffing(3),
Pallutt(1), Teichert(1), Engelhardt(1), Walzel(1),
L.p.

Ein Artikel von:
Lutz

Zweede bleibt Spitzenreiter ! Zweede bleibt Spitzenreiter !

Aufbau Altenburg II – HSV Ronneburg II 33:29 (17:14)

Die zweite Aufbau Mannschaft hat im Spitzenspiel der Verbandsliga ihre Tabellenführung souverän verteidigt und am späten Samstagabend einen hart erkämpften 33:29 Erfolg einfahren können. Die Begegnung begann alles andere als nach Plan für die Aufbau Männer, denn beim Warmmachen hatte sich Spielmacher Sebastian Heilmann so schwer verletzt, dass er nicht mehr auflaufen konnte. Dennoch fanden die Hausherren mit einem von Beginn an gut aufgelegten Schlussmann Sven Groß schnell ins Spiel und konnten einen 4:2 Vorsprung vorlegen. Die ambitionierten Gäste, die mit einer ganz jungen Truppe angereist waren, stellten nun ihre Abwehr auf Offensive um, was unverkennbar den Altenburgern zunächst erst einmal etwas Schwierigkeiten bereiten sollte. Aber man hatte ja auf den Halbpositionen noch seine beiden Fernwurfasse Moosdorf und Wagenbreth, die immer wieder mit gut platzierten „Geschossen“ den Gäste Keeper überwinden konnten. Dazu den schnellen Lukas Walzel, der nahezu jeden Konter lief und wenn angespielt auch zumeist sicher verwandelte. So entwickelte sich ein richtig gutklassiges Verbandsligaspiel, weil beide Mannschaften sich nur wenig schonten und viel Torgefahr ausstrahlten. Die 17:14 Pausenführung der Gastgeber jederzeit gerechtfertigt, allerdings noch längst kein Ruhekissen die Begegnung in der zweiten Spielhälfte auf die leichte Schulter nehmen zu können. Dafür erwiesen sich die Ronneburger „Jungspunde“ wie erwartet als viel zu starker Gegner, der den Hausherren auch weiterhin alles abverlangte. Aber auch der Aufbau Mannschaft gelang noch eine Leistungssteigerung und das vor allem im geschickt vorgetragenen Positionsangriff , der immer wieder überraschende Tore brachte. Als Mitte der zweiten Halbzeit nun vor allem wieder Thomas Moosdorf schöne Treffer von der Ferne einnetzte und Lukas Walzel weiter einen erfolgreichen Tempogegenstoß nach den anderen lief, gelang es der Aufbau Mannschaft den Gegner erstmals im Spiel mit sieben Toren auf Distanz zu halten. Aber selbst das sollte die Entscheidung noch nicht gewesen sein, denn die Gäste mobilisierten noch einmal alle Kräfte, erhöhten sogar noch einmal das Tempo, gingen schließlich in permanente Manndeckung und kamen wieder auf drei Tore heran. Erst zwei Treffer von Maik Dietrich und Max Soeffing sorgten in den Schlussminuten für die endgültige Klärung und den verdienten Heimerfolg, der weiterhin die Tabellenführung bedeutet.

Aufbau mit: Groß, Reinhardt,
Sachansky (2), Engelhardt(1), Walzel(8), Perkowski Moosdorf (11), Pallutt,
Dietrich (2), Teichert, Heilmann, Wagenbreth (7), Soeffing (2), Bauch,

L.p.

Ein Artikel von:
Lutz

Zweede souverän beim Derby! Zweede souverän beim Derby!

Aufbau Altenburg II – HV Meuselwitz 41:27 (21:7)

Das Spitzenduell der Verbandsliga hat einen souveränen Sieger gefunden. Hätte man im Vorfeld einen Kampf auf Biegen und Brechen erwarten können, wurden rund 150 Zuschauer am Samstagabend im Goldenen Pflug eines besseren belehrt und sahen zumindest die erste Halbzeit lang eigentlich nur eine Mannschaft spielen, kämpfen und Tore werfen, die der Aufbau Mannschaft. Währenddessen enttäuschte das Gästeteam auf der ganzen Linie und wurden in diesen ersten 30 Spielminuten von den Hausherren regelrecht vorgeführt und verspielten damit natürlich frühzeitig alle Siegeschancen.
Beide Teams waren mit der Hypothek ihrer noch Ungeschlagenheit in die Begegnung gegangen, und begannen entsprechend mit richtig viel Tempo die Partie. Aber irgendwie sollte das Meuselwitzer Team überhaupt nicht ins Spiel finden, währenddessen die Hausherren eigentlich von der ersten Minute an physische Überlegenheit und körperliche Frische eindrucksvoll demonstrierten. Eigene technische Unzulänglichkeiten, schlechte Torwürfe der Gäste und starke Paraden von Aufbau Schlussmann Kevin Reinhardt brachten das Team der Hausherren immer wieder leicht in Ballbesitz und dann ging die Post so richtig ab. Sichere Kombinationen, starke Abschlüsse von Jan Wagenbreth und Maik Dietrich, aber vor allem eine intensive Abwehrarbeit des ganzen Teams brachte die Altenburger schnell in die 12:4 Führung. An diesen einseitigen Treiben sollte sich auch bis zur Pause nicht mehr viel ändern und in den überraschenden, ja fast sensationellen 21:7 Halbzeitstand gipfeln. Deprimierend und immer wieder den Kopf schüttelnd hatte HVM Trainer Jürgen Gleitsmann zu diesen Zeitpunkt auf der Bank gesessen, so schlecht hatte er sein Team in dieser Saison wohl noch nicht erlebt. Entsprechend muss die Kabinenpredigt sich dann angehört haben, anders nicht zu erklären, dass in den zweiten 30 Spielminuten sich dann doch noch ein ausgeglichenes und ansehnliches Spitzenderby zeigte. Beide Teams nun absolut auf Augenhöhe, die Altenburger offensichtlich einen Gang zurück steckend, wohl auch nicht mehr mit den letzten Biss, während die Gäste nun endlich den Kampfeswillen für sich wieder entdeckt zu haben schienen und gehörige nach Ergebniskosmetik lechzten. Die gelang sogar zwischenzeitlich, aus 14 Toren Minus zur Pause wurden Mitte der zweiten Halbzeit noch ganze Neun. Für eine richtige Wende allerdings waren die Messen längst gelesen bzw. besann sich das Aufbau Team nun wieder seiner Tugenden der ersten Halbzeit und schaffte zu Spielende zumindest noch den „Halbzeitausgleichstreffer“. Der änderte nichts mehr an der Tatsache, dass das Verbandsliga Derby des Altenburger Landes einen verdienten und eindeutigen Sieger gefunden hatte.

Aufbau mit: Groß, Reinhardt,
Sachansky (2), Engelhardt (1), Walzel(4), Perkowski (3), Moosdorf (9),
Dietrich (8), Teichert, Heilmann, Wagenbreth (12), Soeffing (2),

L.p.

Ein Artikel von:
Lutz

Zweede mit Fabelhalbzeit ! Zweede mit Fabelhalbzeit !

Verbandsliga Männer

SG Könitz/Saalfeld – Aufbau Altenburg II 22:36 (15:12)

Da musste selbst Aufbau Kapitän Thomas Moosdorf lange überlegen, bei solch einen Handballspiel seiner Mannschaft dabei gewesen zu sein. „ Ich kann mich überhaupt nicht erinnern, mit einer Aufbau Mannschaft zwei solch verrückte Halbzeiten erlebt zu haben. . . , aber vor allem solch eine Halbzeit wie die nach der Pause, in der wie Anfassen konnten was wir wollten, es gelang einfach, wir hätten Blech zu Gold machen können, mit den bloßen Händen!“
Thüringenliga-gegen Landesligareserve hieß es am Wochenende in der Sporthalle in Saalfeld/Gorndorf und beide Teams wollten natürlich ihre gewachsene Spielstärke unter Beweis stellen. Die Gäste setzten dabei neben zwei Jugendspielern komplett auf Routine, mit sechs Spielern jenseits der 30. Die hatten dann in der ersten Halbzeit auch mächtig zu tun die jungen Wilden der Hausherren einigermaßen in den Griff zu bekommen. An eine eigene Führung war da nicht im Entferntesten zu denken, wie auch wenn man nach gut 20 Spielminuten mit fünf Toren zurück liegt. So rettete man sich mit etwas Cleverness halbwegs geschickt in die Pause, wo Interimscoach Perkowski noch einmal daran erinnerte mehr Übersicht und Routine walten zu lassen. Das muss gesessen haben, denn was von nun an abging war fast Hexerei. Während die Könitzer nun kein Bein mehr aufs Parkett brachten zelebrierten die Gäste Abwehr- und Angriffshandball geradezu vom Feinsten. Da gelangen gleich mal 15 Tore am Stück, womit der 13:16 Rückstand in eine 28:16 Führung gewandelt wurde. Von der 31.- 50.Spielminute musste ein bestens aufgelegter Aufbau Schlussmann Sven Groß nicht einen einzigen Ball passieren lassen, entweder hatten sich seine Vorderleute das Leder geschnappt oder er selbst hatte es sich geangelt. Die beiden Fernwerfer Moosdorf und Wagenbreth nahmen sich jetzt Bälle aus allen Entfernungen, während Lukas Walzel sich längst im Tempo als Läufer aus einer andere Klasse erwies und praktisch allen davon eilte. Nach drei Toren Rückstand reichte es am Ende zu einen 36:22 Auswärtserfolg, der die Altenburger nun recht optimistisch in Richtung Spitzenspiel in 10 Tagen gegen den HV Meuselwitz blicken lässt.

Aufbau II mit: Groß
Sachansky, Engelhardt (2), Walzel (8), Moosdorf (9), Dietrich (3),
Heilmann (2), Wagenbreth (9), Soeffing (2), Pallutt,
L.p.

Ein Artikel von:
Lutz

Zweede mit schwer erkämpften Auftaktsieg! Zweede mit schwer erkämpften Auftaktsieg!

Handball – Verbandsliga Männer

Aufbau Altenburg II – TSV Stadtroda 28:25 (13:11)

Die Aufbau Reserve ist mit den zu erwarteten Heimerfolg in die neue Saison gestartet, tat sich allerdings mehr als schwer gegen einen erstaunlich stark Paroli bietenden Gegner.
Als Landesliga-Absteiger müssen die Altenburger natürlich in jeder Begegnung irgendwie mit der Favoritenbürde zu Recht kommen dies sahen sicher auch die Gäste aus Stadtroda nicht anders und hatten demzufolge nicht viel zu verlieren. Entsprechend auch ihr Auftreten von der ersten Minute an, couragiert und ehrgeizig. So bedurfte es zunächst schon einiger nahezu ungeheuerlicher Glanztaten von Aufbau Schlussmann Kevin Reinhardt, um zumindest die knappe Altenburger Führung bis Mitte der ersten Spielhälfte behaupten zu können. Dann endlich beim 10:7 der erste Drei-Tore Vorsprung, als der starke Kreisläufer Richard Teichert sicher verwandelte. Und wieder zeigten sich die Gäste nicht im Geringsten geschockt und schafften erneut den Anschluss, weil die Aufbau Abwehr überhaupt keine Mittel gegen den gerademal 18jährigen Stadtrodaer Fernwerfer Mario Hundertmark finden konnte. Zur Pause somit die knappe Aufbau Führung, das hatten sich einige Altenburger sicher um Einiges leichter vorgestellt.
Und die zweiten 30 Minuten sollten um nichts einfacher werden. Auch wenn die Hausherren ihre Führung nicht einmal abgeben sollten, sie zu behaupten wurde ihnen vom Gegner in keiner Phase leicht gemacht. Auch machte man es sich selbst nicht immer leicht, weil die Qualität der Abwehr doch einiges zu wünschen übrig ließ. So bedurfte es schon immer wieder individueller Lichtblicke einzelner Spieler wie Sebastian Heilmann, Jan Wagenbreth sowie des stark agierenden Conny Sachansky, die immer wieder in die Lücken gingen und ihre Chancen relativ sicher verwerteten. So pegelte sich die Begegnung schließlich zu Ende hin auf drei Tore für die Altenburger ein, nicht mehr und nicht weniger besser präsentierte sich Team und siegte somit alles in allem verdient. Schon am kommenden Samstag hat man das nächste Heimspiel gegen den TSV Eisenberg und dann könnte es gar noch etwas schwerer werden.

Aufbau II mit: S.Groß, K.Reinhardt
Moosdorf (7), Heilmann (3), Wagenbreth (7), Sachansky (4),
Soeffing (1), Walzel (1), Pallut (1), Teichert (3), Engelhart (1),
L.p.

Ein Artikel von:
Lutz

Zweede weiter ohne Glück ! Zweede weiter ohne Glück !

Landesliga Männer

Aufbau Altenburg II -TSV Oppurg 24:26 (14:13)

Die zweite Aufbau Mannschaft hat sich mit einer Niederlage vom Heimpublikum verabschiedet und muß den Gang in die Verbandsniederungen antreten.Zudem gab Trainer Swen Neyer unmittelbar nach Spielschluss seinen Rücktritt bekannt, absehbar sicher nicht die letzte Personalkonsequenz nach einer mehr als verkorksten Landesligaspielserie.
Die Begegnung am Sonntag einmal mehr ein Sinnbild des Saisonverlaufes,ein durchaus ebenbürtiges Aufbau Team, dass seine Möglichkeiten lediglich sporadisch abruft und letztendlich wie so oft nur mit leeren Händen da steht.So dürfte wohl bereits im ersten Spielabschnitt kaum jemand spielerische Unterschiede bei beiden Teams ausgemacht haben, weil die Hausherren richtig gut mitspielten und Akzente setzten.So wie beispielsweise ein gut aufgelegter Macus Pooch der immer wieder nach perfekten Anspielen von Jan Wagenbreth herrlich von Linksaußen einschwebte und sicher verwandelte.Zudem stand die Aufbau Abwehr richtig sicher und beide Keeper Kevin Reinhardt umd Sven Groß machten ihre Sache in souveräner Manier.Die knappe Pausenführung somit nicht nicht ganz unverdient, wenngleich noch so einiges an Chancen liegen gelassen wurde.
In der zweiten Hälfte fast das gleiche Bild,obwohl die Gäste durch die starken Escher und Herzog jetzt mächtig zuzulegen wussten.Bis zum 19:19 hielt die Aufbau Abwehr,auch noch einige Minuten später, nur vor dem Gästetor versagten den Einheimischen ein ums andere Mal die Nerven. Letztendlich einfach zu viel um den 22:25 Rückstand in der entscheifenden Phase zu verhindern.Zwar gelang nochmal der24:25 Anschluß,aber der Ausgleichstteffer blieb leider wie in so vielen vorangegangenen Begegnungen versagt.Auch wenn noch ein Spiel in Ilmenau aussteht,die Motivation scheint durch den feststehenden Abstieg dahin und ein neuer Anlauf zum jetzigen Zeitpunkt schwer vorstellbar.
Aufbau II mit:Reinhardt,Groß
Moosdorf(7),Nitzsche,Heilmann(2),Perkowski,Sachansky,Dittrich(1),
Pooch(5),Theile(3),Teichert,Wagenbreth(3),Mehner,Engelhardt(3),
L.p.

Ein Artikel von:
Lutz

Zweede macht Niederlagenwochenende perfekt ! Zweede macht Niederlagenwochenende perfekt !

Landesliga Männer

Fortuna Großschwabhausen – Aufbau Altenburg II 32:20 (18:11)

Es geht weiter nur bergab beim Altenburger Landesliga Team und so erwies sich am vergangenen Sonntag auch die Mannschaft aus Großschwabhausen als ein zu schwerer Brocken im Abstiegskampf. Gleich vom Start weg konnten die Gastgeber mit 4:1 in Führung gehen, was sämtliche guten Vorsätze der Gäste natürlich frühzeitig begraben sollte. Dennoch fing sich das Aufbau Team und war beim 7:6 wieder dran. Dies auch noch beim 9:8 nach 15 Spielminuten weiter vor allem Thomas Moosdorf auf Halblinks viel Torgefahr ausstrahlte, genauso wie auch Youngster Merlin Engelhardt der sich richtig was zutraute gegen die fast übermächtige Deckung der Hausherren. Diese lies sich dann lediglich noch ganze zwei Tore einschenken, machte dann völlig dicht und hatte ihren Haupanteil daran das die Großschwabhäuser vom 12:11 bis zur Pause auf 18:11 auf und davon zogen.
Sollte es das schon gewesen sein, anscheinend ja, denn viel Höhepunkte offenbarte die zweite Spielhälfte hüben wie drüben kaum noch. Zwar konnten die Altenburger noch einmal auf 19:15 verkürzen, um sich dann aber erneut für knappe zehn Spielminuten fast zu ergeben. Somit hieß es dann 24:15 und letzte Zweifel am verdienten Sieg des Tabellenfünften waren damit verständlicherweise ausgeräumt, zumal sich die Gäste in der Schlussphase erneut ein Übermaß an unkonzentrierten Abspielen und Fehlwürfen leisteten. Gegen Oppurg und in Ilmenau haben die Altenburger nun noch die Chance zu punkten um zumindest den sportlichen Abstieg zu entgehen.

Aufbau II mit: Reinhardt, Koblenz, Boy,
Moosdorf (7), Nitzsche, Heilmann (2), Teichert (2), Perkowski (3),
Sachansky (1), Soeffing (1), Engelhardt (3), Pooch (1),
L.p.

Ein Artikel von:
Lutz

Zweede wieder sehr, sehr schwach ! Zweede wieder sehr, sehr schwach !

Handball – Landesliga Männer

Aufbau Altenburg II – SV Hermsdorf II 20:36 (8:19)

Irgendwie scheinen unserer Männer der Zweeden die Saison bereits abgehakt zu haben. Seit dem Sieg gegen Ilmenau, der war am 17.Januar, gab es nur noch Niederlagen, teilweise recht deutliche noch dazu. Und auch diesmal gab’s wieder nicht’s zu holen für die Altenburger und eine Heimklatsche obendrein. 16 Tore Minus, 11 davon in der ersten Halbzeit sprechen eine deutliche Sprache.
Dabei begann die Partie verheißungsvoll mit der 1:0 Führung. Getreu „wer führt verliert“ ging‘s dann aber gleich so richtig abwärts, nämlich sieben Gästetoren am Stück. Lauthals „Abpfeifen“ hat zu diesem Zeitpunkt zwar noch niemand skandiert, aber sicher nicht ganz ungelegen wäre es den Aufbau Männern gekommen, hätte das sich schnell der Leistung der Aufbau Männer angepasste Schiedsrichterpaar zu diesen Zeitpunkt die Begegnung abgepfiffen. Aber nichts da und so mussten alle noch knapp 50 Minuten über sich ergehen lassen, die eigentlich lediglich der Hermsdorfer Reserve so richtig Spaß gemacht haben dürften. Die bestimmte das Spiel und hatte sichtlichen Gefallen an den Deckungslücken der Gastgeber. Damit zwangsläufig eine Vielzahl an Bewährungsproben für Aufbau Schlussmann Sven Groß, der die mit Bravour bestand und noch eine Menge Chancen der Gäste zu Nichte machte. Der Rückstand zur Pause somit bereits vielsagend und viel, viel besser wurde es auch im zweiten Spielabschnitt nicht. Egal was die Aufbau Männer auch anstellten, selbst Pressdeckung gegen die Hermsdorfer Angres und Herling, in der Aufbau Abwehr funktionierte nur wenig und so kam die deutliche Niederlage auch nicht von ungefähr. Das es beim nächsten Spiel in Großschwabhausen besser wird ist kaum anzunehmen, bleiben nur noch die beiden Spiele gegen Oppurg oder in Ilmenau um sich vielleicht doch noch mit einen Sieg aus der Liga zu verabschieden.

Aufbau mit: Groß,
Moosdorf (5), Sachansky, Soeffing (4), Dittrich (4), Pooch (2),
Perkowski (1), Heilmann (3), Engelhardt, Nitzsche, Teichert (1),
L.p.

Ein Artikel von:
Lutz

Zweede geht unter beim Spitzenreiter! Zweede geht unter beim Spitzenreiter!

Handball –Landesliga Männer

Motor Arnstadt – Aufbau Altenburg II 41:21 (18: 8)

Einmal mehr musste die SV Aufbau Reserve eine deutliche Niederlage einstecken, welche die Klassenunterschiede zwischen Tabellenspitze-und Abstiegszone mehr als deutlich zu Tage trug. Zu dem stand Trainer Swen Neyer diesmal leider auch nur ein Rumpfteam zur Verfügung, dem man eigentlich danken muss den schweren Gang zum Tabellenführer überhaupt angetreten zu haben. So war von Beginn an die eingeplante Niederlage eigentlich kein Thema, lediglich das „wie hoch“ diese ausfallen würde. Und dies sah bis zur 10.Spielminute noch einigermaßen entspannt aus, die Hausherren führten lediglich mit 7:5 Toren, weil die Gäste noch recht mutig in die Aktionen gingen und auch konzentriert den Torabschluss suchten. Das allerdings war mit zunehmender Spielzeit dann sehr schnell vorbei, denn vielleicht angestachelt von den recht guten Beginn der Altenburger, drehten die Arnstädter jetzt so richtig auf und spielten ihren Gegner förmlich gegen die Wand. Ein Tempogegenstoß nach den anderen brach jetzt auf die Aufbau Abwehr ein, dem man verständlicherweise nur wenig entgegen zusetzen hatte. Ehe man sich versah waren die Gastgeber auf 14:6 enteilt, die Partie damit natürlich gelaufen. Schadensbegrenzung in sämtlichen Nuancen war nun lediglich noch angesagt, aber wie dies tun wenn spielerischen Mittel dafür nur im begrenzten Umfang zur Verfügung stehen. Und somit nahm die Demontage ihren Lauf, der zehn Tore Rückstand zur Pause sprach wohl schon Bände. Und es sollte in den zweiten 30 Minuten nicht leichter werden, denn der Spitzenreiter hatte nun so richtig Blut geleckt, gab nun noch einmal extra Gas um einen Kantersieg auf die Anzeige zu zaubern. Bis zum 26:14 konnten sich die Gäste mit einigen schönen Aktionen noch einigermaßen dagegen wehren, dann aber war der Aufstiegskandidat nicht mehr aufzuhalten und spielte sich ab der 45.Minuten so richtig in Laune. Die Altenburger nun völlig außer Kräften konnten diesen Treiben eigentlich nur noch tatenlos beiwohnen, solide Abwehrarbeit fand nur noch sporadisch statt. Somit kam was kommen musste, die höchste Saisonniederlage, die gleichbedeutend mit dem weiteren Verbleib auf den vorletzten Tabellenrang ist. Viel mehr wird am Ende der Saison wohl auch kaum machbar sein, dafür fehlt es an Spielermaterial-und potenzial, so das der Abstieg vielleicht nicht einmal die ungünstigste Konstellation für einen Neuanfang des Teams bedeuten muss.

Aufbau II mit : Reinhardt
Nitzsche (3), Teichert (4), Sachansky (2),
Soeffing (4), Poch (4), Engelhardt (4),
L.p.

Ein Artikel von:
Lutz

Zweede wieder chancenlos ! Zweede wieder chancenlos !

Landesliga Männer

TSV Oppurg – Aufbau Altenburg II 39:29 (19:13)

Erneut gab es nichts zu holen für die SV Aufbau Reserve beim Auswärtsspiel in Oppurg und so muss das Team weiter auf den vorletzten Tabellenrang verweilen. Trotz der deutlichen Niederlage sah Trainer Swen Neyer in den Hausherren nur bedingt das bessere Team „allerdings, der unbedingte Siegeswillen war beim Gegner schon deutlicher ausgeprägt und dann haben die Oppurger ihre Chancen einfach rein gemacht, während wir wieder viel liegen lassen haben!“. Und so konnte sein Team lediglich in der Anfangsviertelstunde einigermaßen auf Augenhöhe agieren, dann ging die Post schon in Richtung 11:7 Rückstand ab, weil die Altenburger einfach das Tor nicht trafen. Zumal es dann meist richtig schnell ging, Chance vertan, Konter gelaufen, Tor gefangen. Dabei hatten die Gäste eigentlich noch Glück, dass Oppurg Spielmacher und sonstiger Konterinitiator Patrick Escher diesmal nicht aufgeboten werden konnte, sonst wer vieles sicher noch schlimmer gekommen. Aber auch so reichte es für die Hausherren zu einen famosen Zwischensprint vom 11:9 auf 17:11 Tore. Die sicheren 19:13 Führung dann deutlicher Beleg dafür, dass den Gästen vor allem im Angriff nicht viel einfiel, die vielen Wurfversuche aus schier ungünstigsten Winkel taten ein Übriges. Mitte der zweiten Spielhälfte sah es beim 24:15 dann schon mal nach einem ganz bösen Spielausgang für das Aufbau Team aus, aber gegen Ende relativierte sich das dann alles einigermaßen wieder, weil nun beide Teams auf Abwehrarbeit praktisch verzichteten und Gegentreffer in Hülle und Fülle zu ließen, was sich in immerhin 68 Toren widerspiegelte. Nun geht es zum ungeschlagenen Tabellenführer Arnstadt, wo man beim derzeitigen Leistungsvermögen des Teams mit solch einer 10 Tore Niederlage sicher nur schwerlich über die Runden kommen dürfte.

Aufbau II mit : Koblenz, Groß
Unger (7), Nitzsche (6), Teichert (2), Perkowski (2), Sachansky (2),
Dietrich (5), Soeffing (3), Pallutt (2)
L.p.

Ein Artikel von:
Lutz

Zweede kommt erneut unter die Räder ! Zweede kommt erneut unter die Räder !

Landesliga Männer

HBV Jena II – Aufbau Altenburg II 31:19 (16:9)

Die Aufbau Reserve hat sich beim Tabellenschlusslicht in Jena eine derbe 31:19 Niederlage eingefangen. Lediglich bis zum 7:6 Spielstand nach einer knappen Viertelstunde konnten die stark dezimierten Gäste einigermaßen mithalten, dann entschied wohl die Willenskraft für den Aufsteiger aus Jena, bei dem man in allen Belangen spürte, dass er unbedingt noch nach den letzten Strohhalm gegen den Abstieg greifen will. Und selbst wenn sich die Altenburger einmal Torchancen erspielten stand dann immer noch Jenas Schlussmann Brüning im Wege und parierte einige Male in großer Manier. So war eigentlich bereits zur Pause die Partie gegen die Aufbau Männer gelaufen, zumal echte Alternativen fehlten, da das Trainergespann Jeßnitzer/Neyer gleich auf sechs Spieler verzichten musste. Was blieb war ein tapferer Kampf der verbliebenen „letzten Mohikaner“ die entsprechend ihren spielerischen Möglichkeiten alles versuchten und auch hier und da Achtungszeichen setzen konnten. Während es bis zum 19:13 in der 40.Spielminute sogar noch nach einer „normalen“ Niederlage aus sah, ging ab da an dann so richtig die Post ab und nur zehn Minuten später sah man sich beim 26:15 bereits einer anbahnenden Klatsche ausgesetzt. Am Ende wurden es dann 12 Tore Differenz und Aufbau Spieler wie auch Trainer hatten einen ganz schweren Gang in die Kabinen. Lediglich zwei Punkte ist man nun noch vom Tabellenende getrennt, die nächsten beiden Begegnungen finden auswärts statt, es sieht derzeit auch für die zweite Aufbau Mannschaft für die Zukunft alles andere als rosig aus.

Aufbau II mit : Koblenz, Groß
Teichert (3), Perkowski (4), Sachansky (4),
Dietrich (1), R.Rexin (2), Pooch (2), Mehner (3),
L.p.

Ein Artikel von:
Lutz

Zweede wenig überzeugend ! Zweede wenig überzeugend !

Landesliga Männer

SV Aufbau Altenburg II – HSV Apolda II 23:30 (10:17)

Erneut blieb der zweiten Aufbau Mannschaft eine peinliche Heimschlappe nicht erspart. Über die gesamte Spielzeit erwies sich dabei die Thüringenliga Reserve der Glockenstädter als das Team mit der ausgereifteren Spielanlage, aber vor allem mit den weniger technischen Angriffsfehlern. Und die unterliefen den Hausherren bereits zuhauf in der Anfangsphase, so dass die dynamisch, aufspielenden Gäste schnell die Führung übernehmen konnten, die einzig Schlussmann Sven Groß in erträglichen Grenzen hielt. Zudem machte es ihnen die Aufbau Abwehr wahrlich nicht schwer zu Torerfolgen zu kommen. Perfekt ihre Angriffe einleitend, fanden die Apoldaer zum Abschluss zumeist am Kreis den freien Mann, der dann sicher verwandelte. So sahen sich Hausherren bereits Mitte der ersten Halbzeit einen fünf Tore Rückstand ausgesetzt, und nur wenig deutete darauf hin, dass sich daran bis zur Pause noch etwas ändern könnte. Tat es leider auch nicht, weil das junge Gästeteam offensichtlich auch viel mehr Leidenschaft an den Tag legte und nur wenig Schwächen erkennen ließ. Der 10:17 Rückstand sprach dann eigentlich Bände, in eigener Halle fast einer Demütigung gleichbedeutend. Es konnte also nur besser werden in der zweiten Spielhälfte und wurde es glücklicherweise auch. Zumindest auf Augenhöhe rappelte sich jetzt das Aufbau Team und konnte einige schöne Angriffe abschließen, wenngleich die Abwehrschwächen nur geringfügig reduziert werden konnten. Mitte der zweiten Halbzeit, das Aufbau Team hatte sich gerade wieder auf vier Tore Minus heran gearbeitet, folgte der Knock out, als die wenig überzeugenden Schiedsrichter binnen einer guten Minuten nacheinander drei Aufbau Spieler mit Zeitstrafen belegten. Zumindest letztere gegen den gerade ins Tor gewechselten Aufbau Keeper Jacky Boy völlig unangebracht, auch weil sie nun den Altenburgern jegliche Chance zur Aufholjagd nahm. Die Gäste wussten dies natürlich clever zu nutzen und erhöhten schnell zur 25:17 Führung. Das war‘s dann schon, die letzten Spielminuten mit wenig Höhepunkten, das Spiel war entschieden, die insgesamt bessere Mannschaft hatte sich verdient die Punkte gesichert.

Aufbau mit: Groß, Boy,
Perkowski (4), Pooch (4), Teichert (1), Wagenbreth (5), Theile (1),
Pallutt (1), Engelhardt (1), Sachansky (4), Nitzsche, Dittrich (2),
L.p.

Ein Artikel von:
Lutz

Zweede schlägt sich tapfer ! Zweede schlägt sich tapfer !

Landesliga Männer

Post SV Gera – SV Aufbau Altenburg II 25:16 (15:8)

Die zu erwartende Niederlage der Aufbau Reserve beim Tabellenzweiten in Gera hat sich in Grenzen gehalten. Gleich auf sieben verletzte bzw. erkrankte Spieler mußte das Trainergespann Jeßnitzer/Neyer verzichten, wohl dem der in solcherlei Notfällen bei der A-Jugend und dritten Männermannschaft nach Alternativen greifen kann. Und so hatten sich am Sonntagnachmittag ein Häufchen aus älteren, erfahrenen Spielern und 17jährigen Jungspunden auf den Weg gemacht. Die schlugen sich dann in der Anfangsviertelstunde wider erwartend gut, hatte man doch in dieser Formation noch nie zusammen trainiert, geschweige gespielt. Wenn auch im Abwehrverhalten etwas zu zaghaft, konnte man doch zumindest im Angriff die Hausherren immer wieder überraschen und bis zum 8:7 auch gut mithalten. Dann aber setzten die Geraer verstärkt auf ihr Konterspiel und kamen zu relativ leichten Toren. Hätte sich nicht Sven Groß im Aufbau Tor einige ganz schwere Bälle geangelt, wäre der Rückstand wohl noch unerträglicher geworden als das 13:7 welches nach 25 Minuten von der Anzeige leuchtete. Zur Pause appellierten die Trainer noch einmal daran, dass man hier überhaupt nichts zu verlieren hätte und die zweiten 30 Spielminuten eigentlich recht unbedarft aufspielen sollte. Dies fruchtete nicht sofort und so zogen die Geraer zunächst auf 20:11 auf und davon. Geradezu bezeichnend das der älteste Spieler auf dem Feld nun zum Torgefährlichsten der Gäste avancierte und so entschied sich Geras Trainer während einer Auszeit ab der 45.Spielminute den 53jährigen (!!!) Volker Kerste in Sonderbewachung zu nehmen. Nun mussten also die „jungen wilden“ Altenburger ran und taten dies doch überraschend gut, was sich schließlich auch am 22:16 Zwischenstand wiederspiegelte. Hintern hinaus schlug der Tabellenzweite aber die feinere Klinge und steuerte einen ungefährdeten Heimerfolg entgegen. Dennoch in Gera kann man durchaus mit neun Toren verlieren, angesichts der Besetzungsmisere sowieso. Nun kommt der HSV Apolda in die Skatstadt und dann dürften mit Sicherheit bereits im Vorfeld ganz andere Erfolgsaussichten vorherrschen.

Aufbau mit: Groß, Boy,
Perkowski, Jeßnitzer (1), Pooch, Teichert (3), Kerste (5), Maßow (1),
Pallutt (1), Engelhardt (1), Sachansky (2), Nitzsche,
L.p.

Ein Artikel von:
Lutz

Zweede lässt zu viele Chancen liegen ! Zweede lässt zu viele Chancen liegen !

Landesliga Männer

Thuringia Königsee – Aufbau Altenburg II 24:21 (13:11)

Die Aufbau Männer haben das Duell zweier um Anschluss an das Mittelfeld der Tabelle kämpfenden Mannschaften knapp verloren. Dabei wurde den Königseern der Erfolg förmlich als Gastgeschenk serviert. Ein durchaus möglicher Erfolg wurde durch eine mehr oder weniger unzureichende Chancenverwertung verspielt, denn das in der Spielanlage schlechtere Team waren die Altenburger keinesfalls.
Die Begegnung begann ausgeglichen, zumindest in der Anfangsviertelstunde bis zum 6:6. Dabei dominierten hüben wie drüben die Abwehrreihen, inklusive guter Torhüterleistungen.
Völlig unerklärlich dann der Bruch im Aufbau Spiel, denn den Hausherren gelangen fünf Tore am Stück zur 11:6 Führung. Vor allem über die Außenpositionen kamen diese immer wieder zum Erfolg, die Aufbau Abwehrspieler sahen dort nicht gut aus. Zum Glück aber fing sich das Team wieder und schaffte kurz vor dem Wechsel den 12:11 Anschluss. Fast mit dem Pausenpfiff dann doch noch der 13.Gegentreffer, dennoch war für die zweite Spielhälfte noch alles offen.
Und diese sollte von beiden Mannschaften gehörig internsiver geführt werden, was nicht zuletzt sich nun häufende Zeitstrafen zur Folge hatte. In Überzahl waren es zunächst die Einheimischen die sich auf 17:12 absetzen konnten. Als das Aufbau Team wieder vollzählig war gelang auch wieder viel Positives, so dass der erneute Anschluss nur eine Frage der Zeit sein konnte. Beim 18:17 war es soweit, dann aber postwendend leider der nächste Einbruch. Chance um Chance wurde jetzt vor dem Königseer Tor liegen gelassen. Die Gastgeber stellten sich da etwas cleverer an und bauten ihren Vorsprung beim 23:18 nun wieder auf fünf Tore aus. Da halfen auch vier gute Paraden vom ins Tor gewechselten Kevin Reinhardt nicht mehr, wenn vor dem Königseer Tor über Maß gesündigt wird. Am Ende der Sieg der Hausherren nicht einmal unverdient, das Team welches sich beim Torewerfen effektiver anstellt hat sich die Punkte schließlich auch verdient. Am kommenden Sonntag ab 14.00 Uhr gastiert nun der Spitzenreiter aus Könitz/Saalfeld im Goldener Pflug, dann muss schon alles passen will man für eine Überraschung sorgen.

Aufbau mit: Groß, Reinhardt,
Borngräber, Sachansky(1), Nitzsche (3), Heilmann (1), Soeffing (2),
Perkowski (3), Dittrich (2), Teichert (1), Poch (2), Unger (6),
L.p.

Ein Artikel von:
Lutz

Zweede mit schwer erkämpften Erfolg! Zweede mit schwer erkämpften Erfolg!

Landesliga Männer

Aufbau Altenburg II – HBV Jena II 31:29 (14:16)

Abstiegskampf pur war angesagt für die Aufbau Landesliga Handballer im letzten Punktspiel des Jahres beim Aufeinandertreffen mit dem Aufsteiger und momentanen Tabellenschlusslicht aus Jena. Dabei präsentierten sich beide Teams mit „voller Kapelle“ was ein heißes Duell zu erwarten ließ. Und es ging auch gleich los wie die Feuerwehr, jedenfalls bei den Gästen, die gleich mal eine 2:0 Führung vorlegten. Die Aufbau Männer finden schlecht ins Spiel, lediglich über die linke Spielhälfte können Jan Wagenbreth aus der Ferne und Chris Unger aus spitzen Winkel immer wieder für Torgefahr sorgen. Noch überhaupt nicht ins Spiel findet in der Anfangsphase die Aufbau Abwehr, die versucht nahezu ohne Körperkontakt sich den Jenaer Spielern entgegenzustellen. Da dies im Handball nur schwerlich gelingt bestimmen die Gäste das Spiel und behaupten recht stabil die sichere Führung. Hätte Aufbau Schlussmann Kevin Reinhardt zudem nicht einige ganz tolle Paraden auf Lager gehabt, wären die Gäste bereits in der ersten Spielhälfte auf mehr als drei Tore enteilt. So beispielsweise fünf Minuten vor der Pause beim 10:13, als Reinhardt zweimal gegen frei durchgelaufene Gegenspiele großartig parierte. So blieb es schließlich beim knappen Halbzeitrückstand, allerdings mußte unbedingt eine deutliche Steigerung her, wollte man nicht am Ende des Tages mit dem Gegner die Rote Laterne tauschen.
Und so langsam wurde es besser mit Beginn der zweiten Spielhälfte. Thomas Moosdorf der in der ersten Halbzeit enttäuscht hatte, war nun auf die halblinke Position gerückt und dort in seinen Tatendrang überhaupt nicht mehr zu bremsen. Das steckte an und jetzt wirbelte die ganze Mannschaft. Beim 18:18 waren die Hausherren schließlich dran, beim 22:19 richtig gut drauf und beim 26:20 plötzlich weg. Wie war das denn möglich? Das Zauberwort hieß Abwehrarbeit. Zupacken, Gegenstellen, den Gegner im Spielaufbau stören, der starken Fernwurfabteilung der Gäste Paroli bieten zudem die erneut starken Paraden von der Torhüterposition, wo Sven Groß jetzt seine Arbeit verrichtete. Entschieden war die Begegnung jedoch noch längst nicht, weil die Gäste nie aufsteckten und vor allem durch ihre Fernwerfer stets gefährlich blieben. Bis auf zwei Tore sollte sie dann noch einmal heran kommen, bis der beste Altenburger Jan Wagenbreth mit zwei Kontertoren deren Aufbegehren schließlich endgültig zum Scheitern brachte. Auch eine Manndeckung in den letzten 90 Sekunden nutzte ihnen dann nichts mehr und so entschied die verbesserte zweite Spielhälfte zugunsten der Altenburger. Die rücken mit diesen Sieg näher an das Mittelfeld heran, wissen aber das ihnen noch eine ganz schwere Rückrunde bevor steht.

Aufbau II mit: Reinhardt, Groß,
Boehme, Moosdorf (9),Pohle (2), Nitzsche,Wagenbreth(10), Pooch,
Heilmann (3), Perkowski (3), Dietrich, Soeffing (1), Unger (3),
L.p.

Ein Artikel von:
Lutz

Zweede erneut unterirdisch! Zweede erneut unterirdisch!

Landesliga Männer

Aufbau Altenburg II – Fortuna Großschwabhausen 17:33 (10:18)

Die Aufbau Landesliga Handballer hatten am vergangenen Wochenende mit den Thür.-Liga Absteiger einen der diesjährigen Meisterschaftsfavoriten vor der Nase. In eigener Halle nahezu unschlagbar, haben die Großschwabhäuser in fremden Gefilden bisher nicht immer überzeugt. Auf dieser Tatsache dürften sich die Chancen begründet haben, die sich die Altenburger vor der Begegnung ausgerechnet haben. Allerdings erhielten die Überlegungen bereits nach zehn Minuten erste Dämpfer, denn die Gäste begannen zielstrebig und vor allem mit viele Tempo und konnte sich gleich mal mit 7:2 in Vorhand bringen. Zwar schafften die Hausherren mit viel Kraftaufwand wieder den 6:7 Anschluss, der aber nicht darüber hinweg täuschen konnte, dass die Fortuna das deutlich ausgereiftere Spielsystem offenbarte und dessen Konter einfach mit Perfektion vorgetragen worden. Da konnten sich die Aufbau Männer eigentlich noch bei ihren Schlussmann Sven Groß bedanken, der mit einigen Großtaten Ärgeres verhinderte als den 10:18 Pausenrückstand.
Nach dem Wechsel schalteten beide Teams das Tempo etwas zurück, die einen wollten, die anderen konnten wohl nicht anders und pegelte sich der Gästevorsprung auf ständige sieben, acht Tore ein. Die Gäste machten sich dabei zu nutze, dass die Fernwurfabteilung der Hausherren überhaupt keine Mittel fand endscheitende Lücken zu reißen und die Außen-und Kreisspieler in Szene zu setzen. Die letzten zehn Spielminuten dann völlig zum Vergessen, das Aufbau Team schien die Niederlage bereits abgehakt zu haben und so ergab man sich seinen Schicksal, sprich dem Gegner, der noch zehn Gegentore versenkte und damit für eine fast peinliche Heimniederlage der Aufbau Männer sorgte. Es fällt schwer an baldigste Besserung zu glauben, nur ist dafür wenig Zeit, denn an diesen Samstag gegen Schlusslicht Jena muss ein Aufbau Sieg her, koste es was es wolle.

Aufbau mit : Groß, Reinhardt,
Unger, Moosdorf (7), Pohle (2), Heilmann (4), Perkowski (1),
Dietrich (1), Nitzsche (1), Pooch (1), Theile, Teichert,
L.p.

Ein Artikel von:
Lutz

Deftige Niederlage für Zweede in Hermsdorf ! Deftige Niederlage für Zweede in Hermsdorf !

Landesliga Männer

SV Hermsdorf II – Aufbau Altenburg II 27:14 (14:6)

Die SV Aufbau Landesliga-Handballer haben sich im Spiel zweier gegen den Abstieg kämpfenden Mannschaften eine herbe Niederlage eingefangen und einmal mehr ihre eklatante Auswärtsschwäche unter Beweis gestellt. Lediglich in den zehn Anfangsminuten konnten die Skatstädter die Begegnung einigermaßen ausgeglichen gestalten, dann zogen die Hausherren unaufhaltsam davon und ließen den Gästen in Abwehr wie Angriff so gut wie keine Chance. Aus dem 5:5 der Startphase gelang ihnen dabei ein richtiger Lauf, der erst beim 13:5 wieder endete. Vor allem ihr taktischer Schachzug immer wieder den Torwart durch einen zusätzlichen Feldspieler zu ersetzen, trug dabei ungeahnte Früchte, denn damit kam die Aufbau Abwehr überhaupt nicht zurecht und tappte immer wieder in die „Überzahlfalle“. Lediglich Torhüter Sven Groß zeigte sich Desöfteren mit Glanztaten auf den Posten, wenn auch er den deutlichen Pausenrückstand nicht verhindern konnte.
Auch nach dem Wechsel nur wenig Aufbegehren beim Aufbau Team. So lahmte die Fernwurfabteilung an diesen Tag völlig, runde 20 Versuche wurden von der aufmerksamen Hermsdorfer Abwehr abgeblockt, den Rest erledigte dessen sicherer Schlussmann. Da die Hausherren in der zweiten Spielhälfte nun auch noch vermehrt auf Konterhandball setzen und immer wieder über den schnellen Hans Angres erfolgreich blieben, sollte sich frühzeitig eine bittere Niederlage abzeichnen. Die konnte lediglich der ins Spiel gekommenen Kevin Reinhardt zwischen den Pfosten einigermaßen abdämpfen, der Rest der Mannschaft blieb blass und konnte eine Landesligatauglichkeit nur sporadisch unter Beweis stellen. Die Niederlage am Ende somit folgerichtig und auch in der Höhe durchaus den Spielanteilen gerecht. In den nun folgenden drei Heimspielen gegen Großschwabhausen, Jena und Ilmenau muss es nun gelingen den Schalter umzulegen und Punkte gegen den Abstieg einzufahren, denn der sportliche Nichtabstieg bleibt nach den Worten von Betreuer Swen Neyer auch weiterhin das Saisonziel der Mannschaft.

Aufbau mit: Groß, Reinhardt,
Heilmann (3), Perkowski (1), Dietrich, Teichert (2), Pooch (1), Jeßnitzer,
Pohle (3), Nitzsche, Soeffing (2), Moosdorf(2) ,

L.p.

Ein Artikel von:
Lutz
Vorhandene Unterkategorien für "2. Männermannschaft":